Kreuz für Lech Kaczynski spaltet Polen

publiziert: Mittwoch, 11. Aug 2010 / 11:39 Uhr
Der Streit um das Kreuz vor dem Präsidentenpalast zur Erinnerung an Lech Kaczynski spitzt sich zu.
Der Streit um das Kreuz vor dem Präsidentenpalast zur Erinnerung an Lech Kaczynski spitzt sich zu.

Warschau - In Polen spitzt sich der Streit um ein Holzkreuz vor dem Präsidentenpalast zu. Am Dienstagabend demonstrierten in der Hauptstadt Warschau erneut sowohl Gegner als auch Befürworter des Symbols zur Erinnerung an den verstorbenen Präsidenten Lech Kaczynski.

8 Meldungen im Zusammenhang
Mit Holzbarrikaden und zahlreichen Polizisten wurden die beiden Lager voneinander ferngehalten. Nach Polizeiangaben zogen etwa tausend Anhänger Kaczynskis von einer Kirche aus zu dem Kreuz. Sie wollen, dass das Kreuz bis zur Errichtung eines Mahnmals für Kaczynski und die anderen Opfer des Flugzeugabsturzes vom April vor dem Präsidentenpalast bleibt.

Mehrere hundert Menschen beteiligten sich an der Gegendemonstration. Die Gegner argumentieren, dass das Kreuz ein kirchliches Symbol sei und in eine Kirche und nicht vor den Präsidentenpalast eines laizistischen Staates gehöre.

Kranz niedergelegt

Bereits in der Nacht zum Dienstag hatten tausende überwiegend junge Menschen stundenlang gegen das Kreuz vor dem Amtssitz des Präsidenten demonstriert. In Sprechchören forderten sie die Räumung des Kreuzes. Vereinzelt kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen Gegnern und Befürwortern.

Stunden später legte der Zwillingsbruder des verstorbenen Präsidenten, Jaroslaw Kaczynski, vor dem Kreuz demonstrativ einen Blumenkranz nieder. Kaczynski-Anhänger, die das Holzkreuz Tag und Nacht bewachen, spendeten dem national-konservativen Oppositionsführer Beifall und riefen «Jaroslaw, Jaroslaw».

Flugzeugabsturz

Beim Flugzeugabsturz waren am 10. April Lech Kaczynski, seine Frau Maria und 94 andere prominente Politiker, Militärs und Geistliche gestorben.

Kurz nach dem Unglück stellten Pfadfinder vor dem Präsidentenpalast das Kreuz zum Zeichen der Trauer auf. Es sollte eigentlich in der vergangenen Woche in eine nahegelegene Kirche transferiert werden. Dagegen machten Anhänger des ehemaligen Präsidenten mobil.

Wahlen im Herbst

Der Streit um das Kreuz ist Ausdruck eines scharfen Konflikts zwischen dem liberal-konservativen Lagers um Regierungschef Donald Tusk und Komorowski einerseits und den National-Konservativen um Jaroslaw Kaczynski andererseits.

Mit dem Vorwurf, Tusk und Komorowski hätten eine Mitschuld am Unglückstod seines Bruders, will Kaczynski nach der Niederlage beim Rennen um das Präsidentenamt seine Wähler vor der Kommunalwahl im Herbst mobilisieren.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Polens Militärjustiz hat Berichte dementiert, wonach Spuren von ... mehr lesen
Die Suche nach Schuld trägt bei Polen mitunter seltsame Blüten.
Zwillingsbruder Kaczynski Jaroslaw behauptet bis heute, der Präsident sei einem Anschlag zum Opfer gefallen. (Archivbild)
Warschau - Am zweiten Jahrestag des Flugzeugunglücks von Smolensk hat sich Russland bereiterklärt, Polen die Wrackteile der abgestürzten Präsidentenmaschine zu übergeben. Voraussetzung ... mehr lesen
Warschau - Polen hat den russischen Bericht zum tödlichen Flugzeugabsturz des ... mehr lesen
Bruder des verunglückten Lech Kaczynski: Jaroslaw Kaczynski.
Mehrere Dutzend Menschen demonstrierten allerdings gegen die Entfernung des Kreuzes.
Warschau - Nach wochenlangen ... mehr lesen
Krakau/Warschau - Mit einem ... mehr lesen
Lech Kaczynski: Königsbegräbnis trotz Kritik.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Um Lech Kaczynski trauert eine Nation
Warschau - Polen zeigt sich geeint in der Trauer um Präsident Lech Kaczynski und den anderen Opfern des Flugzeugabsturzes in Russland vor einer Woche. Hunderttausende ... mehr lesen
Moskau - Polens Präsidentenpaar wird am Wochenende seine letzte Ruhe neben den Königen des Landes finden. Der beim Flugzeugabsturz im russischen Smolensk ums Leben gekommene Staatschef Lech Kaczynski und seine Frau Maria sollen am Sonntag in Krakau beigesetzt werden. mehr lesen 
Warschau - Ganz Polen verharrt in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten