Krieg, Version 4.0
publiziert: Freitag, 1. Okt 2010 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Okt 2010 / 14:38 Uhr
Es wird vermutet, dass Stuxnet über einen Laptop in die Industrieanlagen gelangte
Es wird vermutet, dass Stuxnet über einen Laptop in die Industrieanlagen gelangte

In den letzten Wochen hat sich ein neuer Begriff in den News etabliert: Stuxnet, der Computerwurm, mit dem angeblich die Atomanlagen des Iran angegriffen wurden. Von Israel oder von der NATO? Oder wurde gar Indien von China attackiert?

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Stuxnet
Eintrag auf Wikipedia.
wikipedia.org/wiki/Stuxnet

Auf alle Fälle ist der Stuxnet-Wurm, ein spektakulärer Fall, von dem auf Grund seiner Komplexität angenommen wird, dass er von einem Geheimdienst programmiert wurde. Die Programmierung müsse Jahre gedauert haben und er verwendet Sicherheitslücken, die auf dem Schwarzmarkt eine Million Dollar wert seien. Was er genau in den befallenen Anlagen anrichtet... man weiss es nicht, der Code ist noch nicht vollständig entschlüsselt worden. Aber es handelt sich dabei um den ersten Wurm, der dafür geschrieben wurde, kritische Infrastruktur-Anlagen wie Kraftwerke und die Grossindustrie zu befallen.

Der Angriff auf Industrieanlagen gibt dem Thema Cybersicherheit eine neue Dimension, erweitert sie in der Tat um den Bereich Cyberkrieg. Wie verwirrend dieser neue Krieg ist zeigt bereits Stuxnet. Man vermutet zwar, dass das Angriffsziel der Iran ist, aber man weiss es nicht. Man weiss nicht, wer der Angreifer ist. Man weiss nicht, was das Ziel des Angreifers ist. Ist es womöglich nur ein Test?

Egal was das Ziel von Stuxnet war oder ist: er beweist, dass es möglich ist, tief in die Infrastruktur eines Landes einzudringen, ohne einen Schritt dort hin machen zu müssen. Die Penetration von industrieller Steuerungssoftware eröffnet Militärs ganz neue Dimensionen: Die «sanfte» Zerstörung des Gegners, das Lahmlegen eines Landes ohne auch nur einen Schuss abzufeuern.

Allerdings – und wenn Stuxnet nur auf den Iran gerichtet war, ist dies auch schon klar – lässt sich ein solcher Virus oder Wurm nicht eingrenzen: Auch ausserhalb des Iran sind Zehntausende Computeranlagen befallen worden: in Indien, Indonesien, Russland und sogar den USA.

Im Privatbereich scheinen solche Angriffe auf den ersten Blick nutzlos zu sein. Doch sind sie dies wirklich? Sollte dereinst das «Smart-Grid» verwirklicht werden, in dem Kühltruhen, Klimaanlagen und andere Grossverbraucher im Privathaushalt alle am Internet hängen und Strom so beziehen, damit das Stromnetz möglichst gering belastet wird, könnte ein Hacken dieser Geräte dafür sorgen, dass diese alle gleichzeitig auf Volleistung schalten und so womöglich einen Blackout verursachen könnten.

Oder wie wäre es mit einem gesteuerten Zusammenbruch des öffentlichen Verkehrs? Wie schnell dies passieren kann, sahen wir ja vor einigen Jahren, als die SBB still stand. Oder eine Attacke auf den Börsenhandel, der ein Land in eine Rezession schicken kann? (Man kann sich ja nicht immer auf die Banker verlassen).

Ein Krieg hat ja nur selten das Ziel, ein Land permanent zu erobern, sondern er soll eine Nation oder einen Machtblock davon abhalten, seine Interessen gegenüber einem anderen Land verfolgen zu können. Eine Schwächung der Wirtschaftskraft, der politischen Führung, ein Umsturz der Regierung wegen interner Krisen, all das kann da schon ausreichen. Und die getroffene Nation weiss unter Umständen nicht mal, dass gegen sie Krieg geführt wurde.

Es heisst, Stuxnet sei der erste wirkliche Akt des Cyberkrieges. Doch wir wissen das nicht. Wir wissen auch nicht, wer das Ziel des Angreifers war, geschweige denn, wer angegriffen hat. Willkommen in der verwirrenden Welt des Krieges, Version 4.0.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat zu seinem Abschied ... mehr lesen
Künftig sollen Soldaten für besondere Leistungen im Drohnen- und Computerkrieg ausgezeichnet werden.
Georgien und Russland im Hacker-Krieg.
Regierungsbericht entlarvt Methoden ... mehr lesen
Teheran - Der iranische Ölsektor ist ... mehr lesen
Viren-Attacke gegen wichtige Ölanlagen im Iran.
Unerwünschter Fernzugriff auf den Computer.
Washington/München - Rund ein ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Kurz vor möglichen Gesprächen mit den Weltmächten über sein umstrittenes Atomprogramm scheint der Iran technische Probleme mit seinen Nuklearanlagen zu haben. Dies geht aus einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA hervor. mehr lesen 
In Kürze soll ein weiterer Patch gegen den Stuxnet-Wurm veröffentlicht werden.
Grosser Patchday bei Microsoft. Der amerikanische Softwarekonzern hat gestern im Laufe des Tages wie angekündigt insgesamt 16 Sicherheits-Updates zum Download freigegeben. mehr lesen
Teheran - Der Computer-Schädling ... mehr lesen
Der Schädling habe das System nicht beeinflusst. (Symbolbild)
«Stuxnet» wird auch über USB übertragen.
Der Computerwurm Stuxnet besorgt ... mehr lesen
Die Hard 4.0
Also ist Die Hard 4.0 Ihr Lieblingsfilm?

Diese Viren werden von den Software Konzernen selber entwickelt, um dann einer völlig hysterischen Welt für Milliarden Anti-Viren Programme verkaufen zu können.

Y2K lässt grüssen...

Ausserdem ist es eine Utopie, dass mal alle strombrauchenden Geräte in einem Haushalt vernetzt übers Internet sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten