Keine Spur der OSZE-Beoachter

«Krieg» in der Ukraine

publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2014 / 08:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mai 2014 / 23:24 Uhr
Laut Poroschenko herrscht in der Ostukraine «Krieg».
Laut Poroschenko herrscht in der Ostukraine «Krieg».

Berlin - Die von Gewalt erschütterte ostukrainische Millionenstadt Donezk kommt nicht zur Ruhe. In der Umgebung des Flughafens wurde am Mittwoch wieder gekämpft.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ungeachtet eines russischen Aufrufs zur Zurückhaltung setzten die ukrainischen Regierungstruppen ihren Kampfeinsatz gegen russische Separatisten in der Industriemetropole Donezk fort. Die Separatisten behaupteten, sie hätten den Flughafen zurückerobert. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht.

Der Donezker Stadtpräsident Alexander Lukjantschenko rief die Einwohner auf, aus Sicherheitsgründen zu Hause zu bleiben sowie Fenster und Balkone zu meiden. Informationen über neue Opfer lagen nicht vor. Im Stadtzentrum von Donezk demonstrierten tausende, darunter Bergleute, gegen den Militäreinsatz.

Auch aus Slawjansk wurden wieder Schusswechsel zwischen ukrainischen Truppen und prorussischen Milizen gemeldet. In Artjomowsk und Charzysk sollen indes die Barrikaden der Aufständischen geräumt worden sein.

Poroschenko spricht von Krieg

Der künftige Präsident Petro Poroschenko kündigte an, den Militäreinsatz gegen die Separatisten mit aller Härte fortzusetzen. "Wir befinden uns im Osten in einem Kriegszustand, die Krim wurde von Russland besetzt und es gibt grosse Instabilität. Wir müssen reagieren", sagte Poroschenko der "Bild"-Zeitung. Es werde nicht länger zugelassen, dass Terroristen Menschen entführten und töteten und Gebäude besetzten.

Der prowestliche Milliardär war am Montag offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine erklärt worden. Beobachter rechnen damit, dass Kiew durch Poroschenkos hohen Wahlsieg beflügelt die Gangart im Osten verschärft, weil es Moskau schwerer fallen dürfte, die Legitimität des künftigen Präsidenten in Frage zu stellen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs riefen Russland zur Zusammenarbeit mit Poroschenko auf. "Wir erwarten, dass die Russische Föderation mit dem neu gewählten und legitimen Präsidenten zusammenarbeitet", heisst es in einer in Brüssel veröffentlichten Erklärung. Für schärfere Strafmassnahmen gebe es derzeit keine Notwendigkeit, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.

OSZE-Beoachter bleiben verschwunden

Auch nach zwei Tagen fehlte von den vier verschleppten Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) jede Spur. "Wir wissen nicht, wo und in wessen Händen genau sie sind", sagte eine OSZE-Sprecherin.

Ein Sprecher des ukrainischen Aussenministeriums behauptete, die Mitarbeiter aus Estland, Dänemark, der Schweiz und der Türkei seien in der Gewalt prorussischer Separatisten.

Ein Führungsmitglied der Regierungsgegner wies den Vorwurf hingegen zurück. "Uns ist nichts bekannt über ihren Aufenthaltsort oder ihr Schicksal", sagte Miroslaw Rudenko der Nachrichtenagentur Interfax. Derzeit sammeln 282 Beobachter in der Ukraine Fakten zur Lage.

Hollande empfängt Poroschenko und Putin

Frankreichs Staatschef François Hollande lud den neu gewählten Präsidenten der Ukraine, Poroschenko, zu den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung in der Normandie ein. Hollande habe die Einladung zu den Zeremonien vom 6. Juni bei einem Telefonat mit Poroschenko ausgesprochen, teilte der Elysée-Palast am Mittwoch in Paris mit.

Zu den Feierlichkeiten an der nordfranzösischen Küste wird unter anderen auch Wladimir Putin erwartet. Hollande empfange den russischen Staatschef am 5. Juni im Elysée-Palast zu einem "informellen Treffen", teilte der Kreml mit.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew/Wien/Bern - Der Schweizer ... mehr lesen
Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter.
Die ukrainische Regierung und die regionalen Behörde sind offenbar informiert.
Kiew - Die OSZE hat nach eigenen Angaben den Kontakt zu einer Gruppe von Beobachtern im Osten der Ukraine verloren - unter ihnen ist auch ein Schweizer, wie das Aussendepartement in ... mehr lesen 1
Kiew - Nach der Präsidentenwahl in ... mehr lesen 7
Poroschenko war als Favorit in die Wahl gegangen. (Archivbild)
In der Ukraine sterben Dutzende Menschen.
Kiew - In der Ukraine sind nach ... mehr lesen 3
Kompliment
Die erste Zeitung, die ich lese, die die Vorverurteilung der "Separatisten" nicht mitmacht.

Zitat:
"Sie sind nach allem, was man vermuten kann, in den Händen einer der Separatistengruppen", sagte der Diplomat im im ZDF-"Morgenmagazin". Vertreter der selbst ernannten "Volksrepublik Donezk" wiesen hingegen Vorwürfe zurück, sie hätten die Beobachter in ihrer Gewalt.

Man weiss es also nicht.
Während der Tagesanzeiger schon gestern titelte, die Geiseln seien "von den Separatisten entführt" worden und fleissige Kommentatoren sich bemühten, Hetzerkommentare gegen Ostukrainer und andere Kommentatoren zu verbreiten.

Der Tagesanzeiger scheint komplett in der Hand der Propaganda der USA zu sein. Ebenso deren "newsnet", das Kommentare derart einseitig freischaltet.

Darunter natürlich auch die üblichen "wer nicht auf unserer Seite ist, ist ein Freund Hitlers" - Kommentare. Nein, ist man nicht, aber man erfährt auf diese Weise, dass es noch üblere Zeitgenossen als diesen Hitler gibt. Jener ist tot, die Volksverhetzer in unserem Land aber leben noch.


Zum zweiten muss man sich fragen, wer denn wohl das grössere Interesse daran hat, OSZE-Geiseln zu entführen. Es macht absolut keinen Sinn, Geiseln zu entführen, ohne sich zu bekennen und Löseforderungen zu stellen. Welchen Nutzen also sollten die Ostukrainischen Milizen haben, OSZE-Mitarbeiter zu entführen und alles abzustreiten?

Das Interesse, die OSZE aus der Ukraine zu vergraulen, liegt eher bei der mit einem neuen Präsidenten bestückten Junta, die zusammen mit den US-Geheimdiensten einen Krieg gegen einen Teil ihrer Landsleute führt.
Letzten Endes geht es darum, Russland in einen schmutzigen Krieg zu verwickeln. Das ist US-Strategie, wie man sie seit 100 Jahren kennt.
Das...
Ärgerliche für einen Teil der Ideologen und Scharfmacher in der EU ist, V. Putin wollte und will keinen Krieg. Diese Behauptung wird immer wieder verbreitet. V. Putin braucht die Sache nur aussitzen und warten, bis der Westen sich daran aufreibt. Wer genau hinhört, stellt schon erste Anzeichen dafür fest.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und ...
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen 
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren ... mehr lesen
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten