Kritik an Russlands Innenminister

publiziert: Sonntag, 22. Apr 2007 / 13:30 Uhr

Moskau - Nach den gewaltsam aufgelösten Demonstrationen in Russland vor einer Woche hat die Moskauer Polizei erneut mehrere Bürgerrechtler festgenommen.

Die Polizei habe sich «einfach hässlich» verhalten.
Die Polizei habe sich «einfach hässlich» verhalten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Sie waren dem Aufruf von Menschenrechtsgruppen zu einem Spaziergang entlang der Orte gefolgt, an denen die Einsatzpolizei OMON vor einer Woche mit Schlagstöcken gegen den Protestzug vorgegangenen war, wie der Radiosender «Echo Moskwy» berichtete.

Die Menschenrechtsbeauftragte von Präsident Wladimir Putin, Ella Pamfilowa, verlangte wegen des gewaltsamen Vorgehens der OMON den Rücktritt von Innenminister Raschid Nurgalijew.

Der Polizeieinsatz vor einer Woche in Moskau und St. Petersburg habe gegen die russische Verfassung verstossen. «Wie die Miliz sich verhalten hat, war einfach hässlich», sagte Pamfilowa. Jeder habe ein Recht, seine politische Meinung kundzutun.

«Gröbste Verletzung der Menschenrechte»

Nurgalijews Sprecher erklärte, die Polizei habe sich «der Situation angemessen» verhalten. Das Innenministerium sprach von Provokationen seitens der Demonstranten.

Die Vorsitzende der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa, kritisierte die jüngsten Festnahmen als «gröbste Verletzung der Menschenrechte».

Die etwa zwei Dutzend Teilnehmer an dem Spaziergang durch das Moskauer Stadtzentrum hätten weder Transparente gehalten, noch Slogans skandiert.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die russische Staatsanwaltschaft überprüft die Rechtmässigkeit der ... mehr lesen
Wladimir Alexandrowitsch Ryschkow .
Garri Kasparow: «Ich bin nur eine der Figuren.»
Moskau - Garri Kasparow spielt gerne offensiv. Wie auf dem Brett setzt der 44-jährige Ex-Schachweltmeister auch in der ... mehr lesen
Moskau - Knapp eine Woche nach ... mehr lesen
Garri Kasparow, russischer Politiker und ehemaliger Schachweltmeister wurde verhört.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Garri Kasparow: «Wir gingen nur auf dem Bürgersteig.»
Moskau - Mit Gewalt hat die russische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten