Schweiz und EU nicht gleicher Meinung

Kroatien-Vorschlag: EU bleibt skeptisch

publiziert: Freitag, 4. Apr 2014 / 13:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Apr 2014 / 00:27 Uhr
Die EU-Kommission scheint wenig erfreut über den Schweizer Vorschlag mit Kroatien.
Die EU-Kommission scheint wenig erfreut über den Schweizer Vorschlag mit Kroatien.

Brüssel - Die EU-Kommission sieht beim Schweizer Vorschlag zur Personenfreizügigkeit mit Kroatien rechtliche Probleme. Dies verlautete aus Diplomatenkreisen in Brüssel. An der nächsten Arbeitssitzung der Vertreter der EU-Staaten soll das Thema angegangen werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz hatte Kroatien angeboten, die Personenfreizügigkeit umzusetzen, ohne jedoch das Zusatzprotokoll zu unterzeichnen. Im Gegenzug verlangt sie, dass das Forschungsabkommen «Horizon 2020» und das Studentenaustauschprogramm «Erasmus+» deblockiert werden. Beide Abkommen wurden nach dem Schweizer Ja zur SVP-Initiative auf Eis gelegt.

Während nun die Signale aus Kroatien zum Schweizer Vorschlag zur Umsetzung der Personenfreizügigkeit positiv sind, scheint die EU-Kommission wenig Freude daran zu haben. Bereits haben informelle Kontakte zwischen der Schweiz und der EU-Kommission dazu stattgefunden.

EU: «Keine bilaterale Angelegenheit»

Zwar will sich Brüssel vorläufig nicht offiziell zum Kroatien-Deal äussern. Offiziell hiess es lediglich: «Bis jetzt hat die EU keine offizielle Mitteilung von der Schweiz erhalten, auch nicht zu ihrer Haltung zum Protokoll.» Die EU-Kommission könne entsprechende Medienberichte, die Schweiz werde das Kroatien-Protokoll unilateral umsetzten ohne dieses zu unterzeichnen, daher nicht kommentieren.

Einem EU-Diplomaten zufolge stellt sich die EU-Kommission, die als Hüterin der EU-Verträge gilt, auf den Standpunkt, dass Kroatien mit dem Beitritt zur EU den gemeinschaftlichen Besitzstand, also die Gesamtheit des gültigen EU-Rechts, übernommen hat. Damit hat das Land aber rechtlich keine Möglichkeit mehr, bilaterale Abmachungen etwa mit der Schweiz zu treffen.

So schreibt denn auch die EU-Kommission in ihrer Stellungnahme: «Das Protokoll war von der EU und der Schweiz verhandelt und paraphiert worden. Obwohl es kroatische Bürger betrifft, ist es keine bilaterale Angelegenheit zwischen der Schweiz und Kroatien.»

Diskussion über Mandat zum Rahmenabkommen

Doch nicht nur die EU-Kommission hat hierbei ein Wort mitzureden. Auch die anderen EU-Staaten müssen dieses «Arrangement» akzeptieren. Daher sollte der Schweizer Vorschlag zu Kroatien eigentlich am letzten Mittwoch in einer Arbeitsgruppe der EU- und der EFTA-Staaten besprochen werden.

Doch die Sitzung musste wegen des EU-Afrika-Gipfels abgebrochen werden. Nächste Woche soll daher dem Vernehmen nach die Sitzung nachgeholt werden. Die nächste offizielle Sitzung ist auf den 15. April angesetzt.

Geplant ist ausserdem, dass sich die Arbeitsgruppe auch mit der Blockade des EU-Verhandlungsmandat zum Rahmenabkommen zur Lösung der«institutionellen Frage» mit der Schweiz befasst. Denn während die Schweiz bereits über ein Verhandlungsmandat verfügt, ist es auf der EU-Seite noch nicht so weit.

Neuer Vorschlag der EU-Präsidentschaft

Die EU-Staaten hatten wegen der auf Eis gelegten Unterzeichnung des Protokolls zu Kroatien Bedenken geäussert, das Mandat gut zu heissen. Ein EU-Diplomat sagte, es gehe wohl auch darum, Solidarität mit dem jüngsten EU-Mitgliedstaat zu zeigen.

Nun soll auf Initiative der griechischen Präsidentschaft hin eine Erklärung von den EU-Mitgliedstaaten vorbereitet werden. Gemäss dem EU-Diplomaten sollen die EU-Staaten darin ein Bekenntnis zu den vier Grundfreiheiten der EU abgeben.

«Diese Erklärung soll dann mit dem Mandatsentwurf für das Rahmenabkommen verabschiedet werden», sagte der Diplomat. Voraussetzung dafür ist aber, dass Kroatien den Schweizer Vorschlag zur Freizügigkeit gutheisst.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Personenfreizügigkeit soll ... mehr lesen
Die Unterzeichnung war seit 9. Februar 2014 blockiert. (Symbolbild)
Den Weg frei gemacht für die Verhandlungen hatte der Bundesrat Ende April.(Symbolbild)
Bern - Die Schweiz und die EU haben in Bern die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen aufgenommen. Wie lange diese dauern und wohin die Reise geht, ist ungewiss. Lösungen für die ... mehr lesen
Brüssel - Die EU signalisiert ... mehr lesen
David O'Sullivan fordert von der Schweiz, dass eine Lösung im Fall Kroatien gefunden wird. (Archivbild)
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Zagreb/Bern - Auf der letzten Etappe ihrer Balkanreise hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Kroatien mit zwei Ministern über die Folgen der Zuwanderungsinitiative für die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kroatien ist neu in die EU eingetreten. (Symbolbild)
Strassburg - Die EU erwartet im ... mehr lesen 20
Bern - Der Bundesrat versucht, das Kroatien-Dossier von anderen EU-Dossiers ... mehr lesen 1
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)
Simonetta Sommaruga. (Archivbild)
Bern - Bei der Personenfreizügigkeit mit Kroatien gibt es einen Marschhalt: Die Schweiz unterzeichnet das fertig verhandelte Abkommen nach dem hauchdünnen Ja zur SVP-Initiative ... mehr lesen 7
Schweiz - EU, das Hegemonialverhältnis
Wie zur Zeit wieder die Werbetrommel für das grossartige "Friedensprojekt EU" in den Gratiszeitungen gerührt wird, ist tatsächlich rührend. Die EU will ja nichts als Frieden, Frieden und nochmals Frieden (mit beinarmen, entrechteten Bewohnern) und die Schweiz soll jetzt sogar die Schuldige sein, die dieses Utopia mit der MEI (!) ins Wanken bringe.
Dazu ganz viel Lametta, weinerliche, verzweifelte EU-Funktionäre mit Krokodilstränen.... es fehlt noch das Ave Maria dazu.

Machen Sie sich doch die kurze Mühe, einmal einen ersten Blick in die Bilateralen Verträge im Paket 1 zu werfen.
Sie finden darin auffällig häufig den Passus "...soll.... nicht diskriminiert werden". Meines Erachtens haben restlos alle diese Abkommen hegemonialen Charakter. Im Klartext muss die Schweiz an jeder Stelle etwas preisgeben (mitunter auch empfindliches und inakzeptables wie die Kontrolle der Zuwanderung durch die PFZ) und erhält als einzige "Gegenleistung" die Zusage, "nicht diskriminiert" zu werden.

Wären solche Verträge im Privatrecht eigentlich gültig?
Meine Damen und Herren, ist das die Art, wie wir als souveräner Staat Verträge mit anderen Staaten abschliessen?
Dann haben wir einerseits die falschen Handelspartner und vor allem die falschen Interessenvertreter auf unserer Seite!

Wir hatten schon mit mancher Diktatur bessere Bedingungen mit gegenseitigem Nutzen ausgehandelt...

Diese Bilateralen braucht die EU auf keinen Fall zu kündigen; ich finde, WIR sollten das tun.
Um nochmals auf das Friedensprojekt zurückzukommen; ich mag die Europahymne zwar, aber nicht im Zusammenhang mit der EU.
Die "Ode an die Freude" will so gar nicht dazu passen. Beethoven bespielt die Freiheit der Völker, nicht das Diktat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten