Mensch siegt noch

Künstliche Intelligenz noch ohne gesunden Menschenverstand

publiziert: Freitag, 19. Jul 2013 / 10:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Jul 2013 / 11:29 Uhr
Das System «ConceptNet 4» verfügt nur über den IQ eines vierjährigen Kindes.
Das System «ConceptNet 4» verfügt nur über den IQ eines vierjährigen Kindes.

Illinois/Bielefeld - Das System Künstlicher Intelligenz «ConceptNet 4», welches von Wissenschaftern des «Massachusetts Institute of Technology» (MIT) entwickelt worden ist, kann gerade einmal mit einem durchschnittlich begabten vierjährigen Kind mithalten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommen Forscher der «University of Illinois at Chicago», die das Computerprogramm, welches eigentlich zu den fortschrittlichsten unserer Zeit zählt, einem standardisiertem IQ-Test für jüngere Kinder unterzogen haben.

Allgemeinwissen noch mangelhaft

«Systemen Künstlicher Intelligenz fehlt das sogenannte 'stillschweigende Wissen'. Darunter verstehen wir jene Erkenntnisse, die wir uns beim Erwachsenwerden aneignen und als selbstverständlich empfinden. Das Forschungsprojekt 'Cyc', das bereits 1984 von Douglas Lenat initiiert worden ist, zeigt diese Grenzen klar auf. Obwohl dem Programm der Tod Abraham Lincolns bekannt war, wusste es nicht, dass diese Person auch logischerweise tot bleibt», führt Ipke Wachsmuth, Professor für Künstliche Intelligenz an der Universität Bielefeld, gegenüber pressetext aus.

Der ConceptNet 4 ist dem «Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence»-Test unterzogen worden. Dies ist ein Standard-Beurteilungsmassstab für jüngere Kinder, der in der Intelligenzdiagnostik zum Einsatz kommt. Den Resultaten zufolge verfügt das System nur über den durchschnittlichen IQ eines vierjährigen Kindes. Im Gegensatz zu den meisten Menschen hat das Programm in den einzelnen Teilgebieten des Tests jedoch sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielt. «Bestehenden Systemen fehlt ein ausgeprägtes Allgemeinwissen, da diese nur auf einen speziellen Bereich programmiert sind», bestätigt auch Wachsmuth.

Programmen fehlt Menschenverstand

«Wir sind nach wie vor weit von einem Programm entfernt, welches über einen gesunden Menschenverstand verfügt und in der Lage ist, elementare Verständnisfragen, welche bereits den Fähigkeiten eines achtjährigen Kindes entsprechen, zu beantworten», erklärt Robert Sloan, Leiter des Bereiches Computer Science der University of Illinois at Chicago. Ziel der Forschung sei es, die Schwachstellen von Systemen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren, zu ermitteln und diese zu optimieren. «Die globalen Wissensressourcen, die schon in digitaler Form vorliegen, stellen schon einen enormen Fortschritt dar», schliesst Wachsmuth ab.

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Startup News Dank Crowd-Funding entsteht ... mehr lesen
Roboy wird am 9. März 2013 an der in Zürich stattfindenden internationalen Robotikmesse 'Robots on Tour' der Weltöffentlichkeit präsentiert.
Stanford/Berlin - US-Forscher haben ... mehr lesen
eGadgets IBM-Supercomputer «Watson» zeigt Fortschritte beim Umgang mit natürlicher ... mehr lesen
Geburtsort und Namensgeber des Supercomputers: IBM's Thomas J. Watson Research Center
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Die Auktion «Out of This World» bei Koller Auktionen am 17. Juni 2024 in Zürich ist eine einzigartige Gelegenheit, in eine faszinierende Welt voller Wunder und Seltenheiten einzutauchen. Die Auktion präsentiert eine kuratierte Sammlung von Objekten, die die Grenzen von Wissenschaft, Natur und Kunst überschreiten. mehr lesen  
In den letzten 12 Monaten hat der ETH-Rat insgesamt 23 Frauen und 21 Männer neu ernannt, was einem Frauenanteil von 52 % entspricht.
Der ETH-Rat hat an seiner Sitzung vom 22./23. Mai 2024 auf Antrag des Präsidenten der ETH Zürich, Prof. Dr. Joël Mesot, und des Präsidenten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten