Kundgebung in Marokko
Küssen für mehr Toleranz
publiziert: Sonntag, 13. Okt 2013 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Okt 2013 / 08:49 Uhr
Dutzende Marokkaner versammelten sich zum Küssen. (Symbolbild)
Dutzende Marokkaner versammelten sich zum Küssen. (Symbolbild)

Rabat - Mit einem symbolischen «Kiss-in» haben einige Dutzend Marokkaner in der Hauptstadt Rabat für mehr gesellschaftliche Toleranz demonstriert. Die Teilnehmer der Kundgebung versammelten sich zu einem öffentlichen Treffen vor dem Parlament, bei dem sie Küsse austauschten.

1 Meldung im Zusammenhang
Anlass ist die juristische Verfolgung eines 15-jährigen Jungen und seiner 14-jährigen Freundin, die ein Kuss-Foto ins Internet gestellt hatten. Auch ein 15 Jahre alter Freund der beiden, der das Foto vor einer Schule gemacht hatte, muss mit einer Haftstrafe rechnen.

«Unsere Botschaft besteht darin, dass wir die Liebe verteidigen, die Freiheit zu lieben und zu küssen», sagte Ibtissam Lachgar, die zu den Organisatoren der Kundgebung vom Samstag gehört. «Unserer Meinung nach ist die Botschaft angekommen.»

Protest auch im Internet

Im Internet hatten mehr als 2000 Menschen ihr Kommen angekündigt. Zum Teil wird der Protest aber auch im Internet selbst veranstaltet, wo weitere Jugendliche Fotos von Kuss-Szenen veröffentlichten.

Die Teilnehmer des «Kiss-ins» wurden von einigen Gegendemonstranten rabiat angegangen, die mit Stühlen eines Strassencafés nach ihnen warfen. «Wir sind in einem islamischen Land, in dem das Küssen in der Öffentlichkeit verboten ist, schon ein kleiner Kuss kann andere Dinge nach sich ziehen», ereiferte sich einer der Gegendemonstranten. «Das sind Atheisten, die gegen den Islam verstossen.»

Bis zu fünf Jahre Haft

Ein Gericht im nordmarokkanischen Nador hatte den Prozess gegen die drei Jugendlichen am Freitag auf den 22. November vertagt. Zur Begründung hiess es, der Richter wolle «die soziale Situation der Heranwachsenden prüfen». Die Angeklagten müssen wegen «öffentlichen Verstössen gegen die Sitten» mit Haftstrafen zwischen zwei und fünf Jahren rechnen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Prozess gegen drei marokkanische Schüler wegen Veröffentlichung eines ... mehr lesen
Wegen eines Kuss-Fotos wurden zwei Jugendliche angeklagt.
Gibt...
in Sachen Gleichstellung offenbar noch viel Arbeit zu erledigen in muslimischen Staaten.
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Christian_Bypass.jpg
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten