Treueprogramme
Kundenkarten bekommen sozialen Anstrich
publiziert: Montag, 23. Jun 2014 / 08:05 Uhr
Treueprogramme sind bei Unternehmen nach wie vor beliebt.(Symbolbild)
Treueprogramme sind bei Unternehmen nach wie vor beliebt.(Symbolbild)

Melbourne/München - Treueprogramme sind bei Unternehmen nach wie vor beliebt - und eine Möglichkeit, Gutes zu tun, wie eine Befragung von Citrus und Directivity verheisst.

1 Meldung im Zusammenhang
So sind 65 Prozent der Umfrageteilnehmer gewillt, ihre Treuepunkte und Belohnungen zu spenden, 70 Prozent würden dafür sogar öfter einkaufen gehen und 45 Prozent beim Shoppen mehr Geld ausgeben.

Gekaufte Treue ist teuer

«Grundsätzlich ist es eine exzellente Idee, seine Punkte auch einfach weiterschenken zu können. Und es ist sehr einfach, wenn man sich nicht selbst erst eine passende Organisation heraussuchen muss, sondern einem diese Aufgabe abgenommen wird. Solche Ideen bekommen in Umfragen viel Zuspruch, weil es eine sozial genehme Antwort ist», so Anne M. Schüller, Expertin für Kundenloyalität und Loyalitätsmarketing, gegenüber pressetext.

«Kundenbindung ist sehr, sehr wichtig, denn die Wechselbereitschaft wird immer höher. Aber bei Kundenkarten und Treuepunkten handelt es sich um gekaufte Treue, da es geldähnliche Belohnungen gibt. Viel wichtiger wäre es, Kunden emotional zu binden, also echte Loyalität zu erzeugen», erklärt Schüller.

Ausserdem sei die Einführung von Treuekarten kostspielig und könne von den Anbietern nach der Einführung nicht mehr vom Markt genommen werden. «Es gibt zwar einige Treueprogramme, die sehr erfolgreich sind, zum Beispiel 'Miles & More', aber die waren von Anfang an mit dabei. Jetzt noch ein Treueprogramm auf die Beine zu stellen, macht höchstens bei regionalen und lokalen Anbietern Sinn», gibt Schüller zu bedenken.

Überwachung akzeptiert, Apps weniger

Laut der Befragung haben 26 Prozent der Kunden schon ein Treueprogramm verlassen, weil die Belohnungen für die Punkte nicht ansprechend waren. Ausserdem macht es 73 Prozent der Befragten nichts aus, wenn ihr Kaufverhalten überwacht wird, um ihnen personalisierte Angebote zu machen. Mehr als die Hälfte der Befragten will aber nicht, dass diese Daten an Dritte weitergegeben werden.

Die Befragten sind noch eher traditionell eingestellt, mehr als die Hälfte bevorzugt physische Karten gegenüber einer App. 31 Prozent möchten beides parallel nutzen. Schüller warnt: «Man weiss nicht, wer hier befragt wurde. Wenn man nur Digital Natives befragen würde, gäbe es sicher viel höhere Akzeptanzwerte, weil Apps einfach praktisch, schnell und modern sind.»

(ig/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Treuekarten erfreuen sich in der Schweiz grosser Beliebtheit. Doch im ... mehr lesen
Der Kunde scannt mit der Gratis-App einen QR-Code, womit die entsprechende Punktekarte automatisch eröffnet und der erste Treuepunkt gutgeschrieben wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer Cellulose-Schutzschicht umhüllt.
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer ...
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen 
Publinews SWISSARTEXPO  Zürich - Das Schweizer Kunstfestival SWISSARTEXPO, welches ... mehr lesen  
Kunst im Zürcher Hauptbahnhof bei der SWISSARTEXPO.
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten