Kuvet-Entführer Nicic in Serbien-Montenegro verhaftet

publiziert: Mittwoch, 18. Jun 2003 / 13:47 Uhr

Zürich - Einer der beiden Haupttäter im Entführungsfall Kuvet vom Mai 2000 in Zürich, Vladica Nicic, ist in Serbien- Montenegro erneut verhaftet worden. Der 28-jährige Nicic wurde Ende 2002 vom Zürcher Geschworenengericht zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt.

Vladica Nicic.
Vladica Nicic.
Am Prozess, der sich über mehrere Wochen hinzog, war er allerdings nicht anwesend. Ihm war am 30. Juni 2002 die Flucht aus dem Bezirksgefängnis Dielsdorf gelungen.

Zwar wurde er anfangs Juli in Serbien wegen eines Autodiebstahls verhaftet, kurz darauf aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Nun wurde er Ende März von den serbischen Behörden erneut festgenommen, wie der Zürcher Staatsanwalt Ulrich Weder einen Bericht der Neuen Zürcher Zeitung bestätigte.

Laut Weder hat Interpol Belgrad dem Bundesamt für Polizei am 27. März die Verhaftung Nicics per Fax mitgeteilt. Weitere Informationen darüber lägen zur Zeit aber nicht vor.

Die Vermutung, dass die erneute Festnahme im Rahmen einer Verhaftungswelle nach der Ermordung des serbischen Ministerpräsidenten Djindjic stattgefunden haben, konnten nicht bestätigt werden.

Weder hat die Behörden zwar unmittelbar nach Bekanntwerden von Nicics Festnahme über das Urteil des Geschworenengerichts informiert, bisher aber noch keine Antwort erhalten. Gleichzeitig ersuchte Staatsanwalt Weder die serbische Justiz, Nicic ausnahmsweise an die Schweiz auszuliefern. In der Regel liefert ein Land eigene Staatsangehörige nicht an andere Nationen aus.

Falls Nicic in Serbien bleibt, wäre es laut Weder die wahrscheinlichste Möglichkeit, dass es dort zu einem neuen Prozess kommt.

Nicic und weitere Mittäter hatten im Mai 2002 den damals 8-jährigen Schüler Kuvet in Zürich entführt und vom Vater, einem albanischen Reisebürobesitzer, ein Lösegeld von 1,2 Millionen Franken erpresst. Nach vier Tagen wurde der Junge freigelassen. Das Lösegeld konnte gesichert und die Entführer festgenommen werden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten