LHC-Beschleuniger erst 2009 wieder in Betrieb

publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Sep 2008 / 07:13 Uhr

Genf - Der neue Teilchenbeschleuniger LHC am CERN in Genf fällt länger aus als zunächst angenommen. Statt in zwei Monaten düfte die Anlage erst im Frühling 2009 wieder in Betrieb gehen, wie das CERN mitteilte.

Der neue Teilchenbeschleuniger LHC am CERN fällt länger aus als zunächst angenommen.
Der neue Teilchenbeschleuniger LHC am CERN fällt länger aus als zunächst angenommen.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
CERNCERN
Abklärungen hätten den Verdacht bestätigt, dass der Grund für das Helium-Leck in dem bis zu 100 Meter unter der Erde liegenden Tunnel eine fehlerhafte Schaltung zwischen zwei Magneten sei. Für die Reparatur muss der betroffene Abschnitt zunächst von minus 271,3 Grad auf Raumtemperatur erwärmt werden. Danach muss die Maschine wieder heruntergekühlt werden.

Im «Large Hadron Collider» (LHC) werden Atomkerne nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und mit Magnetfeldern, die 100'000 Mal stärker sind als das irdische, auf eine Kreisbahn gezwungen.

Bei gezielten Zusammenstössen der energiereichen Kerne wollen die Physiker mit haushohen Nachweisgeräten unter anderem erkunden, was kurz nach dem Urknall geschah, woraus die rätselhafte Dunkle Materie besteht und warum Materie überhaupt eine Masse besitzt.

Die starken Magnete des Beschleunigers können die Wasserstoff-Atomkerne (Protonen) nur auf Kurs halten, wenn das Vakuum im fast 27 Kilometer langen unterirdischen Beschleunigerring tiefgekühlt ist.

Die Forschungsmaschine, die erst am 10. September in Betrieb gegangen war, musste bereits nach wenigen Tagen wegen einer Kühlpanne vorübergehend abgeschaltet werden. Nach der erneuten Inbetriebnahme am vergangenen Freitag trat die Panne auf, die nun die längere Reparatur nötig macht.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Im CERN in Genf ist der ... mehr lesen
Das Tunnel befindet sich rund 60 Meter unter Tag.
Der Beschleuniger war bereits am Donnerstag wegen Stromproblemen abgeschaltet worden.
Genf - Nur zehn Tage nach seinem Start musste der weltgrösste Teilchenbeschleuniger LHC am CERN in Genf für zwei Monate abgeschaltet werden. Ein Teil der Maschine müsse repariert werden, ... mehr lesen
Genf - Der Teilchenbeschleuniger ... mehr lesen
Die Panne wurde inzwischen behoben.
Die Datenauswertung im CERN ist entscheidend.
London - Computerhacker sind ... mehr lesen
Genf - Die Schweiz hat sich im ... mehr lesen
Die Investitionen in das CERN lohnen sich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Solarfilter strahlen rotes Licht auf Tomatenpflanzen ab, die auf einem Forschungsfeld der UC Davis im Jahr 2022 wachsen.
Solarfilter strahlen rotes Licht auf Tomatenpflanzen ab, ...
Gleichzeitig Strom und Gemüse ernten  Die Menschen versuchen zunehmend, auf demselben Land sowohl Nahrungsmittel als auch saubere Energie anzubauen, um den Herausforderungen des Klimawandels, der Dürre und der wachsenden Weltbevölkerung, die gerade die 8-Milliarden-Grenze überschritten hat, zu begegnen. Zu diesen Bemühungen gehört auch die Agri-Photovoltaik, bei der Pflanzen im Schatten von Sonnenkollektoren angebaut werden, im Idealfall mit weniger Wasser. mehr lesen 
Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Studenten in Italien ergab, dass Smartphone-Sucht und zwanghaftes Online-Shopping zusammenhängen. Ausserdem verstärken die geistigen Aktivitäten, die eine ... mehr lesen
Am Smartphone kann man sich in einen regelrechten Rausch versetzen, der zum Einkauf verleitet.
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im ... mehr lesen  
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten