La guérilla népalaise prise pour cible

publiziert: Samstag, 4. Mai 2002 / 13:57 Uhr

Katmandou - Le Népal vient de connaître les plus durs affrontements depuis le début de l'insurrection maoïste il y a six ans. L'armée affirme avoir tué cette semaine 250 rebelles, alors que les autorités de Katmandou vont demander l'appui de Washington.

Quelque 250 rebelles ont été tués cette semaine dans l'ouest du Népal lors d'une offensive de l'armée contre la guérilla, a déclaré samedi le secrétaire d'Etat à l'Intérieur. Les rebelles veulent renverser la monarchie constitutionnelle et la remplacer par une démocratie populaire.

Plus de 210 rebelles ont été tués jeudi dans le district de Rolpa, un bastion des maoïstes à 300 km à l'ouest de Katmandou. Quarante autres ont été abattus dans l'attaque d'une base rebelle dans le district de Doti.

Selon des responsables népalais, les combats les plus meurtriers ont eu lieu dans le district de Rolpa. L'assaut donné par les forces gouvernementales survient trois semaines après des raids meurtriers des guérilleros.

Katmandou a répondu par l'état d'urgence et l'envoi de l'armée contre la guérilla. Les autorités ont repoussé des pressions pour la reprise des négociations avec les maoïstes, exigeant qu'ils déposent d'abord les armes. La guérilla de son côté paraît affaiblie et divisée.

Selon des responsables gouvernementaux, un sac contenant les têtes de 40 rebelles apparemment tués lors d'affrontements entre factions rivales a été retrouvé mercredi dans la Seti, une rivière du nord-ouest du pays.

De son côté, le premier ministre Sher Bahadur Deuba doit effecteur la semaine prochaine la première visite à Washington d'un chef du gouvernement népalais. Il y rencontrera le président George W. Bush pour discuter des moyens de réprimer l'insurrection. Signe du soutien américain à une lutte qualifiée d'anti-terroriste, le secrétaire d'Etat Colin Powell s'est rendu au Népal en janvier.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) ... mehr lesen
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein ... mehr lesen  
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.washington.ch  www.washington.swiss 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten