Dreizehn Personen verhaftet

Labitzke-Räumung abgeschlossen

publiziert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 15:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 17:34 Uhr

Zürich - Die Besetzung des Labitzke-Areals in Zürich-Alstetten ist beendet. Die Stadtpolizei das Gelände der ehemaligen Farbenfabrik geräumt. Einige Besetzer hielten sich noch auf dem weitläufigen Gelände auf. Sie leisteten nur passiven Widerstand. Dreizehn Personen wurden verhaftet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ausserdem wurden sechs Sympathisanten vorläufig festgenommen. Sie hatten auf der Hohlstrasse vor dem Eingang zum Gelände protestiert. Ihnen wird Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration vorgeworfen.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot im Einsatz, ein Wasserwerfer stand bereit, mehrere Einsatzfahrzeuge von Schutz & Rettung blockierten die Strasse. Auf einem Turm hatten sich fünf Besetzer verschanzt. Sie zündeten vereinzelte Rauchpetarden, warfen mit Farbe gefüllte Ballone und Konfetti und schüttelten Federn aus einem Duvet.

Feuerwehr und Polizei holten jeden der Aktivisten einzeln mit einem so genannten Hubretter - einer Drehleiter mit einem Korb - herunter. Die Besetzer leisteten keinen Widerstand und kletterten freiwillig in den Rettungskorb.

Zuvor hatten die Einsatzkräfte schon einen anderen Besetzer vom Dach eines kleineren Gebäudes geholt. Auch er liess sich einfach abführen.

Professionelle Arbeit

Weil das Gelände weitläufig und unübersichtlich ist, war lange Zeit unklar, ob sich noch weitere Personen in der ehemaligen Farbenfabrik aufhielten. Noch während die Einsatzkräfte Gebäude für Gebäude durchkämmten begannen Arbeiter damit, das Gelände aufzuräumen. Mit Baggern und von Hand füllten sie grosse Mulden mit Schutt, Holz, Möbeln, Pflanzen und alten Fahrrädern.

Schliesslich durften auch die zahlreichen Journalisten - in Begleitung der Polizei - das Gelände betreten und einen Blick in die mit Graffiti besprühten Gebäude werfen. Einige waren bereits unbewohnbar gemacht worden. In einem offensichtlich als Küche und Esszimmer genutzten Raum zeugten eine Schüssel mit Obstsalat, frisches Brot, Sojajoghurt und Bierdosen von der letzten Mahlzeit der Besetzer.

Kurz nach 13.30 Uhr beendete die Polizei ihren Einsatz und wenig später war auch die Hohlstrasse wieder befahrbar. Dass der Einsatz so friedlich ablief, sei zum einen der sehr professionellen Arbeit der Stadtpolizei und von Schutz & Rettung zu verdanken, sagte Polizeivorstand Richard Wolff (AL). Die Besetzer hätten aber auch nicht unnötig provoziert.

Jahrelange Auseinandersetzung

Die Räumung des seit fast drei Jahren besetzten Areals der ehemaligen Farbenfabrik Labitzke war seit Tagen erwartet worden. Am Dienstag hatten die Besetzer an der Hohlstrasse eine Strassenblockade errichtet. Sie wehrten sich damit gegen die drohende Räumung.

Die Mobimo AG will hier acht Häuser mit 245 Wohnungen sowie Raum für Gewerbe, Läden und Cafés erstellen. Die Baubewilligung wurde laut Firmensprecherin Christine Hug am 2. Juni beantragt. Entschieden sei sie allerdings noch nicht: Wegen der Besetzung haben man das Baugespann nicht aufstellen können. Nächste Woche werde es stehen.

Die nicht mehr besetzten Gebäude waren schon vor der Räumung abgerissen worden. Der Abbruch hatte bereits im Januar begonnen, als die Mobimo AG über eine entsprechende Bewilligung verfügte, wie Hug gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte.

Die Stadt hatte damals Verständnis für das Anliegen des Unternehmens gezeigt und gestattet, die mit Altlasten kontaminierten Böden und Bauten schon abzutragen, bevor eine Baubewilligung vorlag. Diese Arbeit kann nun vollendet werden.

«Lebendiger Mikrokosmos geopfert»

Um das Labitzke-Areal ist seit langem eine Auseinandersetzung im Gange. Bewohnt wurde es seit Jahren von Mietern und von Besetzern. Die Bewohner wehrten sich gegen den Auszug. In der langen Zeit habe sich «ein einmalig lebendiger Mikrokosmos gebildet, der nun der Immobilienblase geopfert werden» solle, machten sie geltend. Damit gehe ein weiterer Freiraum in der Stadt verloren.

Die Mieter erhielten von der Mobimo zweimal eine Mieterstreckung. Nachdem sie beim Zürcher Obergericht mit ihrer Beschwerde gegen die Kündigung erfolglos geblieben waren, zogen sie Anfang August schliesslich aus. Die Besetzer blieben, bis nun am Donnerstag geräumt wurde.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kran und Bagger im Einsatz
Zürich - Die polizeiliche Räumung ... mehr lesen
Showdown an der Zürcher Hohlstrasse: Die Räumungsaktion des ... mehr lesen
Besetzer verschanzen sich auf dem Dach
Hartnäckig blockierten Demonstranten die Hauptverkehrsachse.
Die Bewohner des Labitzke-Areals haben am frühen Dienstagmorgen die Hohlstrasse in Altstetten verbarrikadiert. Derzeit räumt die Polizei die Sperre weg. Ein Demonstrant hat sich an ... mehr lesen
Strassen?
Wie ist es um das schweizerische Strassennetz bestellt?

https://www.youtube.com/watch?v=-IPnPq8WOGw

In Olten und in Wangen bei Olten werden beinahe jedes Jahr die Strassen aufgerissen.

Warum?

In Olten wurden die Fahrradwege neu gezeichnet. Ich finde es gefährlicher als wie vorher. Warum ich es gefährlicher finde?

Nun der Fragende müsste mich begleiten, dann könnte ich es ihm erklären.

Vielleicht wurde es ja mit Absicht gefährlicher gemacht, damit man den Strassenbelag nächstes Jahr wieder erneuern kann.

Dies ist keine Behauptung sondern eine Frage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten