Ernährung

Labor-Burger bekommt gemischte Kritik

publiziert: Montag, 5. Aug 2013 / 17:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Aug 2013 / 19:13 Uhr

London - Ein Hamburger aus dem Labor soll den weltweiten Fleischhunger stillen und den Klimawandel stoppen helfen. Bei einem ersten Testessen in London teilte der Fleisch-Scheibchen aus dem Labor die Geschmäcker.

Wissenschaftler haben erstmals einen Hamburger aus Stammzellen von Rindern hergestellt. Bei einem Testessen am Montag in London hat das Fleischprodukt aus dem Labor allerdings gemischte Kritiken bekommen. «Es ist ein Anfang, auf den wir aufbauen können», sagte Projektleiter Mark Post, nachdem der Hamburger gebraten und verköstigt worden war.

«Es ist fast wie Fleisch, es ist nicht so saftig, aber die Konsistenz ist perfekt», sagte Ernährungswissenschaftlerin und Testesserin Hanni Rutzler. Beim Internetdienst Twitter wurde vor allem darüber diskutiert, dass der über 250'000 Euro (rund 308'000 Franken) teure Burger noch nicht fettig genug sei.

Laborfleisch gegen Lebensmittelmangel

Die Wissenschaftler von der niederländischen Universität Maastricht sind der Ansicht, Fleisch aus dem Labor könne dabei helfen, weltweit Lebensmittel-Mangel zu stoppen und den wachsenden Hunger auf Fleisch zu stillen. Bis zum Jahr 2050 werde der Fleischkonsum weltweit um rund 73 Prozent anwachsen.

Zudem könne die Tierzucht begrenzt und damit gegen den Klimawandel vorgegangen werden, so die Forscher. Diese verschlinge mehr landwirtschaftliche Fläche, Wasser und Getreide als die Gewinnung irgendeines anderen Lebensmittels für den Menschen, argumentiert Post. Die Tierzucht belaste die Umwelt auch durch hohe Treibhausgas-Emissionen.

Kommerzielle Produktion in 20 Jahren

Für das Fleisch entnahmen die Forscher Muskelstammzellen von Rindern und vermehrten diese im Labor. Daraus wuchsen mehrere Zentimeter lange Muskelstränge. Rund 20'000 davon sind für einen 140-Gramm-Hamburger nötig. Die Stammzellen können den Rindern etwa durch Biopsie entnommen werden. In zehn bis zwanzig Jahren könne mit der kommerziellen Produktion begonnen werden, glauben die Forscher.

Kritiker betonen hingegen, langfristig sei es besser, den Fleischkonsum zu reduzieren - dieser sei ohnehin viel zu hoch. Statt technischer Lösungen müsse die weltweite Verteilung von Lebensmitteln verbessert werden, sagte Tara Garnett von der Universität Oxford dem Sender BBC. Die Tierschutzorganisation Peta betonte hingegen, im Labor entstandenes Fleisch könne gegen Tierquälerei und Umweltverschmutzung helfen.

Post arbeitet seit etwa 2008 an dem kultivierten Rindfleisch. Als einer der Geldgeber für das Forschungsprojekt wurde bei der Präsentation der Google-Mitbegründer Sergey Brin genannt. «Manchmal ist Technologie in der Lage, unsere Sicht auf die Welt zu verändern», sagte der US-Unternehmer in einer Videobotschaft. «Es gefällt mir, die Möglichkeiten von Technologien zu sehen.»

 

(fest/sda)

Immunologe Beda Stadler
In einem Interview zum Thema Labor-Burger antwortet der "Professor" folgendermassen:

Frage: Und wie siehts dann mit der Akzeptanz aus?

"Für rationale Menschen ist das kein Problem. Es ist wie mit der Gentechnologie: Da glauben auch noch viele Leute, man greife auf unzulässige Weise in die Natur ein. Das sind religiöse Denkmuster, die hoffentlich bald aussterben."

Dazu ist zu sagen, dass "rationale Menschen" nicht GLAUBEN, dass man mit Gentechnik in die Natur eingreift, es ist sozusagen das WESEN jeder Technik. What else, Beda? Während die meisten Technologien aber keine bis begrenzte und überschaubare Schäden anrichten, ist dies bei Genmanipulation nicht überschau- und vor allen Dingen nicht umkehrbar.
Das sind mitnichten "religiöse Denkmuster", aber die Antwort eines Professors, die derart an der Wirklichkeit vorbeischiesst, scheint mir "ideologischen Denkmustern" zu folgen.

Und weiter meint er:
"Ich erinnere daran, dass es bei der Kartoffel auch zweihundert Jahre dauerte, bis sie nach ihrer Einfuhr aus Amerika bei uns akzeptiert war. Am Anfang hiess es noch, sie verursache Syphilis (lacht). Mittlerweile hält jeder Biobauer die Kartoffel für ein Schweizer Produkt. Alles eine Frage von Gewöhnung und Zeitgeist."

Mein lieber Herr Professor. Sich ab und zu einen zu leisten, mag ja noch drin liegen, aber die Einfuhr der Kartoffel nach Europa mit der Labor-Entwicklung eines künstlichen Zellhaufens zu vergleichen, ist definitiv weder rational, noch wissenschaftlich, noch entspricht sie den Erwartungen, die ich - als wirklich rationaler Mensch - an einen Professor stelle.
Aber Sie dürfen das natürlich, Herr Stadler. Sie bezeichnen sich ja auch selbst als Affe.
Man sollte sämtliche...
...Befürworter solchen Labor-Schmarrens 2 Jahre lang mit diesem Schmurks zwangsernähren. Ich bin mir sicher, die haben keine Lust, Versuchskaninchen zu spielen.

Da wird also aus Stammzellen (!) ein künstlicher Zellverband (!) gezüchtet, den es in dieser Form nirgends in der Natur gibt. Gentechnisch veränderte Pflanzen sind da ein Waisenknabe dagegen, denn dieses Reagens-Produkt ist komplett künstlich.

1) Niemand kann absehen, wie sich der Konsum solcher Produkte kurz- /mittel- oder langfristig im menschlichen Organismus auswirken wird. Mitunter wird hier also die Gesundheit aller Fleischesser aufs Spiel gesetzt, um Zitat "gegen den Klimawandel" - chchch... vorgehen zu können.

2) Beim gegenwärtigen Tiefpunkt der Schwarmintelligenz von homo sapiens ist davon auszugehen, dass dieses Produkt - einmal auf dem Markt - das echte Fleisch verdrängen wird. Falls dies nicht durch gezielte Markteingriffe zu erreichen ist, wird die Keule des "schlechten Gewissens" abhelfen; wer sich dagegen sträubt, wird als Umweltsünder gelten.

3) Als äusserst unerwünschter Nebeneffekt von 2. ist zu befürchten, dass wir Nutztiere bald nur noch in Zoos und Labors betrachten können, weil deren Existenz keinerlei Profite mehr abwirft und Rind und Schwein, Geflügel etc. somit nur noch ein Negativposten in der "Ökobilanz" dieser profitorientierten Welt darstellen. Vielleicht mit Ausnahme der Legehennen, die sich nach einem halben Jahr Intensiv-Eierlegen noch zum Verstromen eignen (Biomasse, sogenannte "erneuerbare Energie")


Zitat Sergey Brin: «Manchmal ist Technologie in der Lage, unsere Sicht auf die Welt zu verändern»

Diese Aussage könnte von Hermann Schmitz stammen, dem Chef des Chemiekonzerns IG-Farben. Man hat eben doch zuviel NS-Ideologie nach dem 2.WK in die USA exportiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die künstliche Intelligenz kann das traditionelle Brauerbe unterstützen.
Die künstliche Intelligenz kann das traditionelle ...
Belgische Forscher setzen künstliche Intelligenz ein, um den Geschmack von belgischem Bier zu verbessern, das Können des Braumeisters bleibt aber weiterhin entscheidend. mehr lesen 
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz ... mehr lesen  
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Ein Beispiel für Virtual Dining sind virtuelle Kochkurse, bei denen renommierte Köche ihre Kochkunst live übertragen und die Teilnehmer interaktiv teilnehmen können.
Publinews In einer sich ständig weiterentwickelnden und digitalisierten Welt haben Virtual Dining und Food Delivery einen ... mehr lesen  
Das Zusammenstellen eines gesunden Pausenbrots für Kinder ist eine tägliche Herausforderung für Eltern, die sicherstellen möchten, dass ihre Kinder genug Energie für die Schule haben. Doch wie kann man ein Pausenbrot gestalten, das nicht nur gesund ist, sondern auch den Geschmack der kleinen Esser trifft? Hier sind Tipps, wie Eltern ihren Kindern eine gesunde Abwechslung bieten können, die Spass macht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten