Welt-Aids-Konferenz

Lancet: Kampf gegen Aids nur mit Respekt für Sexarbeit erfolgreich

publiziert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 13:02 Uhr
Kondome alleine reichen nicht um Aids zu stoppen - es müssen auch Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden.
Kondome alleine reichen nicht um Aids zu stoppen - es müssen auch Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden.

Melbourne - Verfolgung und Ausgrenzung treiben Sexarbeiterinnen in vielen Ländern in den Untergrund. Sie verbreiten ungetestet und ungeschützt HIV. Kondome verteilen reicht nicht, um die Aids-Epidemie zu stoppen, schreiben Fachleute in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet».

7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn Sexarbeiterinnen weiter systematisch verfolgt und ausgegrenzt werden, ist der weltweite Kampf zur Ausrottung von HIV und Aids nach Ansicht der Experten zum Scheitern verurteilt. Stigmatisierung und Verfolgung seien massive Menschenrechtsverletzungen. Das Heft zum Thema «Sexarbeiterinnen und HIV» wurde am Dienstag in Melbourne bei der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.

Die Zeitschrift, die auf dem Titelbild sonst eher Zellkulturen oder Krankheitsbilder präsentiert, zeigt darauf Prostituierte in Leder und Strapsen mit Plateau-Stiefeln und einem Schild in der Hand: «Die Gesetze sind schlecht, nicht die Huren».

Die Kriminalisierung von käuflichem Sex zwinge weibliche, männliche und transgender-Prostituierte oft in den Untergrund, heisst es in dem Heft. Kondome, HIV-Tests und Medikamente seien für viele nicht zugänglich.

In manchen Regionen in Afrika sind nach internationalen Studien mehr als ein Viertel der Sexarbeiterinnen mit dem HI-Virus infiziert, das unbehandelt die tödliche Immunschwächekrankheit Aids auslöst.

13-mal höheres Infektionsrisiko

«Das Ziel einer aidsfreien Generation wird nicht erreicht werden, wenn die Menschenrechte von Sexarbeiterinnen nicht weltweit anerkannt werden», heisst es in dem Heft.

«Sexarbeiterinnen tragen ein 13,5-mal höheres Risiko, sich mit dem HI-Virus zu infizieren als andere Frauen», heisst es weiter. Es reiche aber nicht, mehr Kondome zu verteilen oder Sexarbeitern Gleitcreme oder Aids-Medikamente zur Verfügung zu stellen. Vielmehr müssten Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden.

Entkriminalisierung gefordert

«Die Entkriminalisierung von Sexarbeit hätte den grössten Einfluss auf den Verlauf der Epidemie, und könnte in den nächsten zehn Jahren ein Drittel der HI-Infektionen unter Sexarbeiterinnen und ihren Kunden verhindern», heisst es in «Lancet».

Das sogenannte schwedische Modell, wo zwar nicht die Prostituierten, aber die Freier kriminalisiert werden, reduziere das Gewerbe nicht, betonte Anna-Louise Crago von der Universität Toronto. Sexarbeiterinnen und Freier würden nur in Randgebiete gezwungen, wo es schwieriger für die Frauen sei, sichere Arbeitsbedingungen mit Kondomnutzung auszuhandeln.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Drittel der neu mit HIV ... mehr lesen
Ein Drittel der angesteckten Patienten entwickelt zunächst keine Symptome.
Das Aids-Virus soll besiegt werden. (Symbolbild)
Los Angeles - HIV kann nach Ansicht ... mehr lesen
Melbourne - Die Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ist mit einer klaren ... mehr lesen
Bis 2020 sollen 90 Prozent aller Infizierten getestet sein. (Archivbild)
«... wir können eine Aids-freie Generation fast am Horizont sehen.»
Melbourne - Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat vor nachlassender Finanzierungsbereitschaft reicher Länder im Kampf gegen Aids gewarnt. An der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ... mehr lesen
Melbourne - Medikamente für HIV-Infizierte sind nach einer Studie der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in vielen Ländern weiter unerschwinglich. Das erschwere die Versorgung der Infizierten, berichtete die Organisation am Montag auf der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die WHO rief Regierungen dazu auf, rechtliche und soziale Hürden für diskriminierte Risikogruppen abzubauen.
Genf - Die Diskriminierung von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von entscheidender Bedeutung, um im Falle eines Unfalls angemessen reagieren zu können.
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von ...
Publinews Laut aktuellen Statistiken des Bundesamts für Statistik kam es in der Schweiz im Jahr 2022 zu insgesamt 18.936 Unfällen im Strassenverkehr, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind. 241 Menschen verloren ihr Leben, 4.002 wurden schwer und 17.896 leicht verletzt. mehr lesen  
Publinews CBD, oder Cannabidiol, hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen, da immer mehr Menschen die potenziellen gesundheitlichen ... mehr lesen  
Die Integration von CBD in Mahlzeiten und Getränke kann eine angenehme und effektive Möglichkeit sein.
Schisandra chinensis:DIese Beere ist bekannt für die Steigerung der Lebergesundheit, die Verbesserung der Konzentration und die Förderung der allgemeinen Vitalität.
Drogerie News In unserer dynamischen Zeit suchen viele nach natürlichen Wegen zur Steigerung des Wohlbefindens. Adaptogene Kräuter, seit ... mehr lesen  
Fitness Pilates erweist sich zunehmend als eine favorisierte und wirksame Methode zur Körperertüchtigung, die eine harmonische ... mehr lesen  
Pilates stärkt Körper und Geist und fördert zugleich Gelassenheit und mentale Ausdauer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten