Landert in Japan erstmals in den Top Ten

publiziert: Sonntag, 22. Jan 2006 / 11:00 Uhr

Der Schweizer Skispringer Guido Landert hat bei den Weltcup-Springen in Sapporo seine Chance konsequent genutzt. In einem zweitklassigen Feld belegte er die Ränge 10 und 17.

Guido Landert wird wohl auch zur Olympiade fahren dürfen. (Archivbild)
Guido Landert wird wohl auch zur Olympiade fahren dürfen. (Archivbild)
Da die beiden Weltcup-Events in Japan nicht zu den Schweizer Selektionswettkämpfen zählen, hat sich der Neuling im Sprungteam nicht automatisch für Turin 2006 qualifiziert. Er dürfte allerdings als viertes Mitglied des Mannschaftspringens die Reise nach Italien antreten und dort auch die Einzelkonkurrenzen bestreiten. Swiss-Ski jedenfalls plant, diesen Vorschlag den Selektionären von Swiss Olympic zu unterbreiten.

Am Samstag profitierte Landert in der schwachen Konkurrenz zusätzlich vom Aufwind. Beim Nachtspringen lag er nach dem ersten Umgang mit 131,5 m gar auf Rang sechs. Im Finaldurchgang bliess der Rückenwind dann für alle Springer und trennte so die Spreu vom Weizen. Landert erreichte nur noch 102,5 m. «Super, ich habe sogar noch Preisgeld gewonnen», meinte der ehemalige Kombinierer, der von der FIS 1000 Schweizer Franken erhalten wird. Er sei mit seiner Leistung zufrieden.

Norwegen kam am Samstag durch den Skiflug-Weltrekordhalter Björn Einar Romören und den Skiflug-Weltmeister Roar Ljökelsöy zu einem überlegenen Doppelsieg. Romören sicherte sich mit 132,5 und 128 m seinen ersten Saisonsieg und den insgesamt fünften Erfolg im Weltcup. «Ich bin super in Form und denke, dass in diesem Winter noch mehr Siege dazu kommen», meinte Romören. Am Sonntag hatte allerdings Ljökelsöy die Nase vorn. Mit diesem Erfolg verdrängte er Andreas Küttel (Sz) von Position drei des Gesamt-Weltcups.

Von den Top 15 des Weltcups traten nur vier Athleten die Reise nach Japan an. Neben den beiden Norwegern waren dies Senior Takanobu Okabe (Jap), der zweimal Dritter wurde, sowie Andreas Widhölzl (Ö), der sich am Samstag mit Rang 7 bescheiden musste und am Sonntag wegen nicht regelkonformen Anzuges disqualifiziert wurde.

Resultate:

1. Björn Einar Romören (No) 269,9 (132,5/128). 2. Roar Ljökelsöy (No) 262,3 (129,5/126,5). 3. Takanobu Okabe (Jap) 256,6 (133/121,5). 4. Daiki Ito (Jap) 252,6 (134,5/117,5). 5. Risto Jussilainen (Fi) 221,6 (116/121). 6. Anders Bardal (No) 219,9 (118,5/117). 7. Andreas Widhölzl (Ö) 218,5 (126/109). 8. Henning Stensrud (No) 216,5 (123,5/111,5). 9. Joonas Ikonen (Fi) 212,2 (121/110,5). 10. Guido Landert (Sz) 210,2 (131,5/102,5). -- Bemerkung: Bloss vier der Top-15-Springer des Weltcups am Start.

Stand nach dem 1. Durchgang: 1. Ito 142,6 (134,5). 2. Okabe 138,9 (133). 3. Romören 138,5 (132,5). 4. Ljökelsöy 133,6 (129,5). 5. Yukio Sakano 131,7 (129). 6. Landert 130,2 (131,5). 7. Widhölzl 126,3 (126). Ferner: 24. Jussilainen 105,3 (116).

Sonntag: 1. Ljökelsöy 281,4 (140/125,5). 2. Ito 280,9 (137,5/128). 3. Okabe 258,0 (117,5 (137,5). 4. Noriaki Kasai (Jap) 247,9 (124,5/123,5). 5. Romören 247,2 (122,5/126,5). 6. Bardal 234.9 (118,5/124,5). 7. Ikonen 231,6 (117/125). 8. Jussilainen 231,6 (119,5/122,5). 9. Jan Matura (Tsch) 229,5 (115/125). 10. Olli Harri (Fi) 228,0 (120/120). Ferner: 17. Landert 184,4 (111,5/107). -- Bemerkung: Vier der Top-15-Springer des Weltcups am Start. Widhölzl wegen nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert.

Stand nach dem 1. Durchgang: 1. Ljökelsöy 154,4 (140). 2. Ito 149,5 (137,5). 3. Widhölzl 135,0 (130). 4. Stensrud 126,4 (125,5). 5. Morten Solem (No) 125,4 (125,5). 6. Kasai 124,6 (124,5). Ferner: 15. Landert 97,2 (111,5).

WC-Stand (13/22): 1. Jakub Janda (Tsch) 872. 2. Janne Ahonen (Fi) 755. 3. Ljökelsöy 590. 4. Andreas Küttel (Sz) 577. 5. Michael Uhrmann (De) 461. 6. Widhölzl (Ö) 381. 7. Okabe 373. 8. Romören 361. Ferner: 15. Simon Ammann (Sz) 205. 42. Landert 40. 43. Michael Möllinger (Sz) 37. -- 76 klassiert.

(fest/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin ... mehr lesen
Severin Freund unterzog sich einer Hüftoperation.
Furrer trainierte zuletzt die britischen Langläufer. (Symbolbild)
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam ... mehr lesen  
Deschwanden herabgestuft  Skisprung-Chef Berni Schödler nahm mit seinem Trainerteam die Kader-Selektionen für die kommende Saison vor. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten