Landsgemeinde sagt Ja zu Nacktwander-Verbot
publiziert: Sonntag, 26. Apr 2009 / 14:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Apr 2009 / 16:44 Uhr

Appenzell - In Appenzell Innerrhoden wird das in der ganzen Schweiz heftig diskutierte Nacktwandern in Zukunft als Offizialdelikt behandelt und mit 200 Franken Busse bestraft. Die Landsgemeinde stimmte den entsprechenden Bestimmungen zu.

Insgesamt entscheidet die Landsgemeinde über 13 Sachgeschäfte.
Insgesamt entscheidet die Landsgemeinde über 13 Sachgeschäfte.
6 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem revidierten Übertretungsstrafgesetz und dem entsprechenden Einführungsgesetz zur Schweizerischen Strafprozessordnung sind neben Nacktwandern auch Littering, Urinieren im öffentlichen Raum, Lärm, grober Unfug und anstössiges Verhalten verboten.

Vehement diskutiert wurde das Jagdgesetz. Es sah Wildruhezonen mit saisonalen Betretungsverboten vor. Die Wildtiere sind wegen massiver sportlicher Aktivitäten, auch im Winter, grossem Stress ausgesetzt. Zum Teil halbierte sich die Population.

CVP, Arbeitnehmer und die Gruppe für Innerrhoden (GfI) waren für Wildschutzzonen. Der Gewerbeverein, Wirte, Touristiker und die SVP waren dagegen - mit Erfolg. Ein Rückweisungsantrag mit der Forderung nach Festlegung konkreter Schutzgebiete, wurde abgelehnt; die Landsgemeinde schickte das Gesetz bachab.

Weiterhin wird jeder gegen ein Bauprojekt Beschwerde einlegen können, auch wenn er nicht Anstösser ist. Der Architekt Kurt Breitenmoser forderte mit einer Einzelinitiative die Abschaffung der Popularbeschwerde. Regierung und Parlament waren für die Beibehaltung dieses Innerrhoder Unikums - das Volk war derselben Meinung; es lehnte die Initiative ab.

Insgesamt 13 Sachgeschäfte

Die Landsgemeinde stimmte insgesamt 13 Sachgeschäften zu, darunter Revisionen des Bau-, des Energie-, des Gastgewerbegestzes, dem Integrationsgesetz und Krediten für eine Strassenkorrektion, einen Ökohof und das Projekt Polycom, ein Sicherheitsfunknetz in Zusammenarbeit mit den Kantonen St. Gallen und Ausserrhoden.

Die sieben Mitglieder der Standeskommission und die Mitglieder des Kantonsgerichts wurden bestätigt. Carlo Schmid amtet ein weiteres Jahr als regierender Landammann und Daniel Fässler als stillstehender Landammann. Von der Tribüne aus verfolgten Bundesrat Ueli Maurer und die Regierung des Kantons Basel Stadt als Ehrengäste die Landsgemeinde.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Herisauer muss sich wegen Nacktwandern vor dem Gericht verantworten. (Archivbild)
Trogen - Weil er am 11. Oktober 2009 ... mehr lesen 1
Trogen AR - Weil er am 11. Oktober 2009 «födleblutt» (völlig nackt) in Herisau an einer benutzten Feuerstelle vorbei gewandert war, steht ein 46-Jähriger am 27. Mai vor Ausserrhoder Kantonsgericht. Die Anklage lautet auf unanständiges Benehmen. mehr lesen 
Die Appenzeller Zeitung erhält bis ... mehr lesen 1
Alt Landamann Bruno Koster und der regierende Landamann Carlo Schmid an der Landsgemeinde 2008 in Appenzell.(v.l.n.r.)
Die Aufregung und Empörung über die Nacktwanderer waren gross.
Appenzell/Bern - Der Berner Jurist Daniel Kettinger kommt in einem wissenschaftlichen Aufsatz zum Schluss, dass das Verbot des Nacktwanderns bundesrechtswidrig ist. Appenzell ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Appenzell - Schluss mit Nacktwandern im Alpstein: Appenzell Innerrhoden verbietet «nacktes Aufhalten in der Öffentlichkeit». Stimmt die Landsgemeinde im April dem neuen Übertretungstrafgesetz zu, wird Nacktwandern ein Offizialdelikt. mehr lesen  11
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten