Langwierige Rettungsarbeiten bei Zugunglück in Kolkata

publiziert: Sonntag, 30. Mai 2010 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Mai 2010 / 13:05 Uhr
13 Waggons des Schnellzugs waren am Freitag gegen 1.30 Uhr Ortszeit entgleist. (Archivbild)
13 Waggons des Schnellzugs waren am Freitag gegen 1.30 Uhr Ortszeit entgleist. (Archivbild)

Kolkata - Nach dem mutmasslich von Maoisten verübten schweren Anschlag auf einen Zug im Nordosten Indiens hat sich die Zahl der Toten auf 146 erhöht. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich langwierig. Sie wurden eingestellt.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Rettungskräfte haben 146 Leichen aus den zerstörten Waggons gezogen», sagte der westbengalische Zivilschutzminister Srikumar Mukherjee der Nachrichtenagentur AFP. Die Zahl der Verletzten in den Spitälern gaben die Behörden mit mehr als 200 an.

An dem Anschlagsort im Bezirk West Midnapore im Bundesstaat Westbengalen waren auch schwere Kräne bei den Bergungsarbeiten im Einsatz. Zerfetzte und blutverschmierte Kleider und Gepäck lagen verstreut herum. Überlebende suchten auch am Samstag noch verzweifelt nach ihren Angehörigen.

13 Waggons des Schnellzugs waren am Freitag gegen 1.30 Uhr Ortszeit entgleist. Vier der Waggons prallten gegen einen Güterzug und wurden regelrecht zerquetscht. Der Nachtzug war auf dem Weg von Kolkata, dem früheren Kalkutta, nach Mumbai, dem früheren Bombay.

Exakte Ursache noch unklar

Die exakte Ursache des Unglücks war auch am Wochenende unklar. Verkehrsministerium und Polizei machten weiterhin maoistische Rebellen für die Tat verantwortlich.

Die Region ist eine Hochburg der Maoisten, die sich nach eigenen Angaben für die Belange benachteiligter Bevölkerungsschichten und landloser Bauern einsetzen.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sardiha - Nach einem Terroranschlag ... mehr lesen
Medien forderten eine neue Strategie gegen die Maoisten.
Mindestens 80 Tote bei Überfällen auf zwei Moscheen in Lahore. (Symbolbild)
Lahore - Extremisten haben in der ... mehr lesen
Das neue iPad ist da, Anschlag auf Zug ... mehr lesen
Tagesschau News Update
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Dank der Geschwindigkeit, mit der sich dieses Gefährt fortbewegt, können Sie innerhalb Ihrer Stadt bequem Ihre Einkäufe erledigen.
Dank der Geschwindigkeit, mit der sich dieses Gefährt ...
Publinews Die Gewohnheiten im Zusammenhang mit der Nutzung von Verkehrsmitteln haben sich im Laufe der Zeit stark verändert, was auf den Einfluss verschiedener Faktoren zurückzuführen ist. In der letzten Zeit wurden viele neue Fahrzeuge entwickelt, die vor allem den aktuellen Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht werden. Dies gilt auch für elektrische Tretroller, deren Zahl im Strassenverkehr stetig zunimmt. mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Basel 5°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 4°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 3°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten