«Lasst sie nicht durch!»

publiziert: Dienstag, 16. Aug 2005 / 11:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Aug 2005 / 12:06 Uhr

Netzer Hasani/Tel Aviv - Gegen Polizei und Armee setzen die jüdischen Siedler von Netzer Hasani im Gazastreifen auf göttliche Hilfe.

20 Meldungen im Zusammenhang
Auf ihr orangefarben gestrichenes Tor haben sie ein Spruchband mit einer religiösen Formel gehängt. Dieses soll die für den Abzug eingesetzten Truppen auf Distanz halten. Als am Mittag die ersten Sicherheitskräfte anrücken, erschallt es aus einem Megafon: "Lasst unter keinen Umständen jemanden durch."

Tatsächlich kehren die Uniformierten nach Verhandlungen mit den Siedlern wieder um. Triumphierend klatschen die orthodoxen Siedler in die Hände. Tanzend und singend begeben sie sich zusammen mit ihren für einen Protest angereisten Unterstützern zur Synagoge. "Netzer Hasani für immer", heisst es in der Siedlung.

"Weiche Linie" der Polizei

Hinter den verschlossenen Toren und Barrikaden wird in Netzer Hasani und anderen Siedlungen als ein kleiner Sieg gefeiert, was die Polizei als weiche Linie im Umgang mit den Siedlern bezeichnete. Dennoch gab es viele tränenreiche Klagen über das Leid der Zwangsräumung.

Denn seit Montag ist die Präsenz der 8000 Siedler im Gazastreifen illegal. Die Behörden haben ihnen noch 48 Stunden Frist eingeräumt, ihre Häuser freiwillig zu verlassen. Dies wird in einem Schreiben der Militärbehörden erklärt, das Polizisten an die Siedler verteilen sollen.

In mehreren Siedlungen ist die Lage aber so gespannt, dass die Sicherheitskräfte nicht einmal versuchen, von Haus zu Haus zu gehen und persönlich an die Türen zu klopfen. Am Mittwoch läuft die Frist ab. Dann kommt die Stunde der Wahrheit.

Eingestellt auf Konfrontation

Anita Tucker, eine aus den USA stammende Siedlerin mit fünf Kindern und elf Enkeln, will es auf die Konfrontation ankommen lassen. Die 59-jährige ist um den Anschein völliger Normalität bemüht. "Erst am Freitag habe ich 150 Kisten Sellerie geerntet und 2000 Setzlinge gepflanzt", sagt sie. Nicht eine Tasche habe sie für den Abzug gepackt.

In der Nacht zum Montag hatte sich am Grenzübergang Kissufim der Schlagbaum gesenkt, um israelischen Zivilisten jeden Zugang zum Gazastreifen zu versperren. Seit Wochen hatten Armee und Polizei die Siedlungen abgeriegelt.

Trotzdem haben viele Gegner des Abzugs den Weg in den Gazastreifen gefunden. Nach unterschiedlichen Schätzungen könnten sich bis zu 7000 auswärtige Protestierende eingeschlichen haben, um den Sicherheitskräften eine Räumung zu erschweren.

"Veto-Recht verloren"

Das politische Ringen drehe sich schon lange nicht mehr um den Abzug aus dem Gazastreifen allein, meinen israelische Kommentatoren am Montag. "Die Siedler haben ihr Veto-Recht verloren, das sie einst bei einer Evakuierung von Siedlungen hatten", schrieb die Tageszeitung "Jediot Achronot".

Die Siedler kämpften mit aller Macht gegen den Abzug, weil es um ihr weiteres Schicksal gehe. "Die Logik, die zur derzeitigen Räumung von Siedlungen führt, wird auch zur Plänen für einen weiteren Abzug führen", schrieb das Blatt.

(Ofira Koopmans und Carsten Hoffmann/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Wegen des jüdischen ... mehr lesen
Die verbleibenden Siedler im Gaza-Streifen haben zumindest bis Sonntagmorgen Ruhe.
Israels Regierungschef Ariel Sharon will zum «Road Map» zurückkehren.
Damaskus - Tausende Palästinenser ... mehr lesen
Jerusalem - Die israelischen ... mehr lesen
Die heikelsten Siedlungen wurden leer geräumt.
Zentrum der Gegenwehr war erneut die grösste Siedlung im Gazastreifen, Neve Dekalim.
Jerusalem - Das Kräftemessen ... mehr lesen
Newe Dekalim - Die israelische ... mehr lesen
Israelisches Militär sucht gewaltsam Zutritt. (archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Von den 1700 Familien haben 1100 inzwischen ihre Häuser verlassen - freiwillig oder nicht.
Gaza - Israelische Soldaten und ... mehr lesen
Gadid - Palästinensische ... mehr lesen
Die Geschosse richteten keinen Schaden an. (Archiv)
Die Frau musste mit starken Verbrennungen in ein israelisches Spital gebracht.
Neve Dekalim - Mit Beginn der ... mehr lesen
Nissanit - Die israelische Armee hat die ersten Siedler-Häuser im Gaza-Streifen abgerissen. mehr lesen
Die Abriss-Spezialisten der israelischen Armee rückten mit ihren Bulldozern an. (Archiv)
Notfalls will die Polizei die verbliebenen Siedler mit Gewalt aus ihren Häusern holen.
Kissufim - Die israelische Armee und Polizei haben nach Angaben eines Armeesprechers mit der gewaltsamen Räumung der ... mehr lesen
Jerusalem - Nach fast 40 Jahren gibt ... mehr lesen
Alle Siedler wollen nicht freiwillig gehen.
Die Siedlung Morag in Gush Katif: Auch sie muss heute komplett geräumt sein. (Archiv)
Morag - In den jüdischen Siedlungen ... mehr lesen
Neve Dekalim - Der Widerstand jüdischer Siedler gegen die Räumung des Gazastreifens hat an Schärfe zugenommen. mehr lesen
Die Israelis reissen die Siedlungen mit riesigen Bulldozern ein.
Nicolas Lang erinnert nochmals an die Einhaltung der «Roadmap».
Bern - Botschafter Nicolas Lang, der ... mehr lesen
Neve Dekalim - Die israelische ... mehr lesen
Die Siedlung Neve Dekalim war immer gut abgeriegelt.
Jerusalem - Für die jüdischen Siedler im Gazastreifen läuft am heutigen Dienstag die Frist zur freiwilligen Räumung ihrer Häuser ab. mehr lesen 
Israelische Soldaten im Gazastreifen. (Bild: ipc.gov.ps)
Neve Dekalim – 38 Jahre nach der Besetzung des Gazastreifens hat Israel gegen den Widerstand von Siedlern seinen historischen Rückzug eingeleitet. mehr lesen
Neve Dekalim - Im Gazastreifen hat ... mehr lesen
Ein Quartier der Siedlung Neve Dekalim.
Etschmayer Die Siedlerproteste um den Abzug aus dem Gaza-Streifen veranschaulichen das Demokratieverständnis von Extremisten. Während Jahren nutzten diese religi ... mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten