100'000 Pilger am Weihnachtstag in Bethlehem

Lateinischer Patriarch ruft in Bethlehem zu Frieden in Nahost auf

publiziert: Samstag, 25. Dez 2010 / 16:58 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Dez 2010 / 17:42 Uhr
Der Lateinische Patriarch, Erzbischof Fouad Twal.
Der Lateinische Patriarch, Erzbischof Fouad Twal.

Bethlehem - Der lateinische Patriarch Fouad Twal hat in der Mitternachtsmesse in der Geburtskirche in Bethlehem zum Gebet für den Frieden im Nahen Osten aufgerufen. Twal sprach sich zu Weihnachten für einen Dialog zwischen den unterschiedlichen Religionen aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Dialog ist zwingend erforderlich», sagte Twal. «Er ist die Antwort auf den modernen Atheismus und Fundamentalismus». Der Patriarch verurteilte jegliche Form von Gewalt, des Extremismus, der Ungerechtigkeit und von Vorurteilen.

Twal ist der ranghöchste Repräsentant des Vatikans im Heiligen Land. Die Basilika steht an der Stelle, wo Jesus nach christlicher Überlieferung geboren wurde.

Der Patriarch betete in Anwesenheit von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas dafür, dass Jerusalem nicht nur die Hauptstadt zweier Nationen - Israels und eines unabhängigen Palästinenserstaates - sondern auch ein Modell für eine Welt der Harmonie und der Koexistenz der drei monotheistischen Weltreligionen werde.

Twal sprach sich überdies nachdrücklich für die Werte der Familie und gegen Abtreibungen aus. Er äusserte sich betrübt darüber, dass «fast 80 Prozent der Kinder in der Welt unter schwierigen Lebensbedingungen und ungünstigen Bedingungen» aufwüchsen.

Feierlicher Empfang

Am Freitagnachmittag war die traditionelle Weihnachtsprozession aus Jerusalem in der kleinen Stadt im Westjordanland eingezogen. Palästinensische Christen und Besucher aus aller Welt bereiteten den Teilnehmern, die von Twal angeführt wurden, einen feierlichen Empfang auf dem zentralen Krippenplatz.

Schon lange vor der Ankunft der Prozession hatten sich auf dem Krippenplatz zahlreiche Besucher versammelt. Wegen des starken Andrangs mussten Sicherheitskräfte einige Zugänge zu dem Platz sperren.

Hamas droht

Patriarch Twals Ruf nach Frieden in Nahost war noch nicht verhallt, als in der Region bereits der Konflikt-Alltag zurückkehrte. Im Gazastreifen drohte die dort herrschende radikal-islamischen Hamas am Samstag Israel mit neuer Gewalt.

Als Reaktion auf israelische Luftangriffen drohte ein Sprecher des bewaffneten Arms der Hamas, der Al-Kassam-Brigaden in Gaza, Israel müsse mit weiteren Raketeneinschlägen rechnen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bethlehem - Zehntausende Pilger und Touristen haben sich am Samstag zum ... mehr lesen
Die Kirche der Geburt Christi in Bethlehem markiert die Stelle, wo Jesus geboren wurde.
Benjamin Natanjahu: Eine Interims Vereinbarung sei möglich.
Jerusalem - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat erstmals eine provisorische Friedensvereinbarung mit den Palästinensern nicht ausgeschlossen, in der Kernfragen wie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten