Asyl

Lausanne: Asylsuchende wollen nicht in Zivilschutzbunkern leben

publiziert: Dienstag, 28. Okt 2014 / 19:34 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Okt 2014 / 19:50 Uhr
Die Zivilschutzunterkünfte müssen die Bewohner um 10 Uhr verlassen, und sie dürfen erst am Abend zurückkehren. (Archivbild)
Die Zivilschutzunterkünfte müssen die Bewohner um 10 Uhr verlassen, und sie dürfen erst am Abend zurückkehren. (Archivbild)

Lausanne - In Lausanne haben rund 200 Menschen am Dienstagabend ihre Solidarität mit Asylsuchenden aus Eritrea bekundet. Unter dem Motto «Stop bunker. We need fresh air (Wir brauchen frische Luft)» protestierten sie gegen die Einquartierung der Asylsuchenden in einer Zivilschutzunterkunft.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit Fackeln zogen die Kundgebungsteilnehmer durch die Innenstadt. Auf einem ihrer Transparente stand «Wir sind nicht im Krieg. Quartieren Sie uns nicht in Bunkern ein». Nach Angaben der Demonstranten verlangen die in Zivilschutzunterkünften lebenden Asylsuchenden eine überirdische Unterkunft mit einer Küche.

Ausserdem müsse die Unterkunft rund um die Uhr zugänglich sein. Die Zivilschutzunterkünfte müssen die Bewohner um 10 Uhr verlassen, und sie dürfen erst am Abend zurückkehren. Das Kollektiv kämpft seit mehreren Monaten für «anständige» Unterkünfte für Asylsuchende.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - In Lausanne haben etwa ... mehr lesen 1
Die Kirche inmitten Lausannes.
Die Gesamtzahl der Asylsuchenden könnte auf 700'000 steigen. (Symbolbild)
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) verzeichnet besonders in den Industrieländern eine steigende Zahl von Asylsuchenden. Hält der Trend an, werde in diesen ... mehr lesen
Bern - Asylsuchende, die länger in der Schweiz bleiben, sollten nach Ansicht des ... mehr lesen 5
Asylanten des Durchgangsheims Weinfelden bei der Heu-Ernte.
Wenn dir
so viel dran liegt, dann fahre nach Lausanne und bezahle den Eriträern die Rückreise! Die können dann am Kap von Afrika schweizerische Fachtschiffe kapern und sich so durch seriöse Arbeit ein Einkommen verschaffen. wie du das auch ja tust, gell!

Dumm daherreden ist offenbar keine Lösung, du aber hast eine, simpel und tief durchdacht. Solltest dich um ein höheres Amt bewerben!
Unterkünfte
Wer sind nicht im Krieg ! Dann können sie ja nach Hause !
Andere Länder machen es viel besser!
In den reichen Golfstaaten werden grundsätzlich keine Flüchtlinge aufgenommen. In diese Staaten hat nur Zutritt wer Geld, ein Visum, und dazu von Nutzen ist. Aber ganz sicher nicht Flüchtlinge, die man ohnehin nicht mehr los wird, wie man bei Europa eindrücklich sehen kann. Und KSA scheidet auch aus. Dort sind "Fremde" wirklich nur für die niedersten Arbeiten geduldet. Die kommen dann vorzugsweise aus Bangladesch, Pakistan und Indonesien. Wobei Schiiten keinerlei Chance haben. Etwas anders sieht es in den UAE aus. Der ausländische Bevölkerungsanteil beträgt rund 80%. Die erste Stelle geht an Indien, dann Pakistan und dann kommt Bangladesch. Gerade die Inder haben sich dort sehr gut etabliert, halten im Prinzip die Wirtschaft am Laufen, und das schon seit Generationen. Da passen Flüchtlinge aus Syrien, Afrika etc. nicht mehr rein, vor allen Dingen dann nicht, wenn sie so anspruchsvoll und fordernd sind wie jene angeblichen Flüchtlinge in Europa.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten