Teilweise Verbot

Lausanne verschärft Gangart gegenüber Bettlern

publiziert: Mittwoch, 6. Feb 2013 / 15:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Feb 2013 / 21:52 Uhr
Die Verordnung erlaubt es, Bettler wegzuschicken, anstatt sie mit einer Busse zu bestrafen. (Symbolbild)
Die Verordnung erlaubt es, Bettler wegzuschicken, anstatt sie mit einer Busse zu bestrafen. (Symbolbild)

Lausanne - Die Stadt Lausanne schlägt gegenüber Bettlern einen härteren Ton an. Anstatt eines Bettelverbots entschied sich das Stadtparlament am Dienstagabend jedoch für einen Kompromiss. Eine Volksinitiative für ein Bettelverbot der FDP wurde am Mittwoch zurückgezogen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Stadtrat erarbeitete einen Gegenvorschlag zur Volksinitiative der FDP, die mit über 10'000 Unterschriften eingereicht worden war. Der Gegenvorschlag verschärft das Polizeireglement und verbietet Bettlern, Passanten anzupöbeln oder zu belästigen.

Es ist zudem verboten, die Hand in Begleitung von Minderjährigen aufzuhalten. Weiter gilt ein Bettelverbot in den öffentlichen Verkehrsbetrieben, in Geschäften, in Pärken, auf Friedhöfen und im Umkreis von mindestens fünf Metern von Billett- oder Geldautomaten.

Die Verordnung erlaubt es, Bettler wegzuschicken, anstatt sie mit einer Busse zu bestrafen, wie es das Bettelverbot der Stadt Genf vorsieht. Bussen würden lange und teure Verfahren nach sich ziehen, sagte der zuständige Stadtrat Grégoire Junod (SP).

Debatte dauerte fast sechs Stunden

Die Debatte im Stadtparlament dauerte - verteilt auf zwei Abende - fast sechs Stunden. Schliesslich wurde der Gegenvorschlag von einer Mehrheit der SP, den Grünen und der FDP mit 51 gegen 29 Stimmen angenommen.

Die Linke kritisierte die rot-grüne Mehrheit, weil sie Personen in extremer Armut attackiere, die über kein anderes Mittel als Betteln verfügen würden. Die SVP fordert hingegen erneut ein striktes Bettelverbot, wie es andere Schweizer Städte bereits kennen.

Initiative formell zurückgezogen

Die FDP, welche die Volksinitiative gegen das Betteln lanciert hatte, unterstützte im Stadtparlament den Gegenvorschlag. Die Initianten zogen die Volksinitiative zurück, wie sie am Mittwoch mitteilten.

In der Schweiz kennt unter anderem die Stadt Genf seit 2007 ein Bettelverbot. Nach einer Beschwerde wurde dieses Verbot auch vom Bundesgericht bestätigt. Allerdings wurde im Frühling 2012 bereits wieder eine Petition eingereicht, welche die Abschaffung des Bettelverbots fordert. In der Stadt Bern ist Betteln im Bahnhof verboten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer bettelt, soll eine Busse zwischen 50 und 100 Franken bezahlen müssen.
Lausanne - Die SVP fordert ein ... mehr lesen 1
Lausanne - Die strengeren Regeln für ... mehr lesen 1
Die strengeren Regeln verbieten es Bettlern in Lausanne, Passanten anzupöbeln oder zu belästigen. (Symbolbild)
Genf - Gegen 20 Organisationen und linke Parteien haben am Freitag in Genf eine Petition mit rund 3500 Unterschriften eingereicht. Darin verlangen sie die Aufhebung eines kantonalen Gesetzes, das Betteln unter Busse stellt. mehr lesen 
Die Stadt Bern unternimmt zur Zeit Anstrengungen, um der in Bahnhofnähe rührigen Bettelszene Herr zu werden.
Bern - Die Stadt Bern soll mit der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten