Zuwanderer profitieren von Bildungssystem

Laut OECD gelingt mehr Zuwanderer-Kindern die Arbeitsintegration

publiziert: Montag, 3. Dez 2012 / 17:21 Uhr
Relativ gute Chancen für Zuwandererkinder in der Schweiz.
Relativ gute Chancen für Zuwandererkinder in der Schweiz.

Bern - Den OECD-Ländern gelingt es in vielen Bereichen heute besser als noch vor zehn Jahren, Zuwanderer zu integrieren. Zu diesem Schluss kommt die am Montag veröffentlichte erste vergleichende Integrationsstudie der OECD. Das Schweizer Bildungssystem wird darin als für Zuwanderer-Kinder vorteilhaft bewertet.

2 Meldungen im Zusammenhang
In der Schweiz fällt auch der Bildungsunterschied (etwa im Leseverständnis) zwischen bereits im frühkindlichen Alter in der Schweiz eingeschulten Einwanderer-Kindern und jenen, die erst mit 11 Jahren ins Land gekommen sind, kaum ins Gewicht.

In ihrem Integrationsbericht über die «Fortschritte bei Bildung und Beschäftigung» stellt die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) jedoch fest, dass die Kinder von Immigranten in der Schweiz insgesamt ein tieferes Bildungsniveau aufweisen.

Demnach hätten bloss 31 Prozent der Kinder von Zugewanderten einen Hochschulabschluss, das sind 9 Prozent weniger als bei den Kindern von Personen, die in der Schweiz geboren wurden.

Allgemein misst die Organisation einer möglichst frühzeitigen Einschulung von Immigranten-Kindern in der Wahlheimat eine zentrale Bedeutung zu. Die Regierungen sollten die Migranten, die vorhaben, sich langfristig niederzulassen, dazu ermutigen, ihre Familie möglichst rasch nachkommen zu lassen. Denn laut OECD ist der Erfolg der Zuwanderer auf dem Arbeitsmarkt eng mit der Bildung verbunden.

Immer mehr hochqualifizierte Zuwanderer

Auch in der Schweiz findet sich der Bildungsunterschied auf dem Arbeitsmarkt wieder. Dort finden die Kinder von Zuwanderern im Schnitt weniger leicht Arbeit. Dafür sind insgesamt 75 Prozent der im Ausland geborenen Personen erwerbstätig, womit die Schweiz hier über dem OECD-Durchschnitt liegt.

Die Beschäftigungsraten für Migranten sind laut der Studie im vergangenen Jahrzehnt jedoch in fast allen OECD-Ländern gestiegen. 2010 lagen sie im Schnitt bei 65 Prozent und damit nur noch 2,6 Prozentpunkte tiefer als für Menschen ohne Migrationshintergrund.

Die Studie stellt weiter fest, dass der Anteil der Hochqualifizierten unter den Neuzuwanderern in der OECD zwischen den Zeiträumen 2000-2001 und 2009-2010 um fünf Prozentpunkte gestiegen sei. Besonders stark zeige sich dieser Trend in Deutschland, Dänemark, Luxemburg und den Niederlanden.

OECD-weit lebten 2010 ungefähr 110 Millionen Menschen in einem anderen als ihrem Geburtsland. Das entspreche etwa neun Prozent der Gesamtbevölkerung, teilte die Organisation mit. Mehr als ein Drittel dieser Zahl entfalle auf die USA.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mehrheit der Kantone tut zu wenig für die Frühförderung von Kindern. Das ... mehr lesen
Armut hänge in der Schweiz massgeblich vom Bildungsniveau ab, schrieb Caritas.(Symbolbild)
Immer mehr Migranten haben Schwierigkeiten mit der beruflichen Integration.
Bern - Die berufliche Integration von ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und sicherzustellen, dass Kinder alle notwendigen Nährstoffe erhalten.
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und ...
Das Zusammenstellen eines gesunden Pausenbrots für Kinder ist eine tägliche Herausforderung für Eltern, die sicherstellen möchten, dass ihre Kinder genug Energie für die Schule haben. Doch wie kann man ein Pausenbrot gestalten, das nicht nur gesund ist, sondern auch den Geschmack der kleinen Esser trifft? Hier sind Tipps, wie Eltern ihren Kindern eine gesunde Abwechslung bieten können, die Spass macht. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Nach den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2024 insgesamt 113.175 arbeitslose Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, was einem Anstieg von 6.316 im Vergleich zum Vormonat entspricht. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich somit von 2,3% im Dezember 2023 auf nunmehr 2,5%. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 12.399 Personen (+12,3%). mehr lesen  
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten