Bignasca schlachtet Wahlsieg medial aus

Lega-Präsident droht mit Ausschaffung von Italienern

publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 13:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 13:49 Uhr
Nationalrat Giuliano Bignasca will die Italiener nach Hause schicken.
Nationalrat Giuliano Bignasca will die Italiener nach Hause schicken.

Lugano - Der mehrfach vorbestrafte Lega-Präsident Giuliano Bignasca will 13'000 italienische Grenzgänger «nach Hause schicken», wenn über den Rückzahlungsmodus der Quellensteuer nicht neu verhandelt wird. Das zumindest drohte Bignasca den Italienern in einem Interview an, das am Dienstag «im Corriere della Sera» erschienen ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Jetzt haben wir den Schlüssel zum Tresor», wird der Lega-Präsident von der italienischen Tageszeitung zitiert. Giuliano Bignasca soll mit diesem Satz auf den umfassenden Wahlsieg seiner Partei in der Tessiner Regierung und dem Parlament angespielt haben.

Die ideologische Gesinnung Bignascas, der seinen Wahlkampf vor allem mit Kampagnen gegen italienische Grenzgänger und Migranten bestritt, ist seit dem Wahlausgang in den Fokus der italienischen Presse geraten. Auch die italienische Nachrichtenagentur adnkronos brachte Ausschnitte aus dem Interview.

«Wie zwischen Israel und Palästina»

Bisher sei der Lega-Politiker im Nachbarland als exzentrische Ausnahmeerscheinung betrachtet worden, schreibt der «Corriere della Sera» sinngemäss. Der Autor erinnert dabei an den Vorschlag Bignascas, an der Südgrenze zum Schutz vor nordafrikanischen Flüchtlingen eine Mauer zu bauen, «wie sie zwischen Israel und Palästina existiert».

In Anbetracht des wachsenden Einflusses der Tessiner Lega seien solche Aussprüche aber nicht mehr auf die leichte Schulter zu nehmen, heisst es weiter.

Bignasca erklärte in dem Interview, seine Partei werde dafür sorgen, dass die an Italien fliessende Quellensteuer reduziert werde. Als Druckmittel will er die Zahlungen komplett blockieren lassen. Wenn alles nicht helfe, so hatte Bignasca eingeleitet, würden die Grenzgänger «nach Hause geschickt».

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano - Die Tessiner Behörden ... mehr lesen
Giuliano Bignasca sorgt immer wieder für Ärger.
Die Regierung in Bellinzona stellt sich dem Bund in den Weg (Archivbild).
Bellinzona - Die Tessiner Kantonsregierung hat am Donnerstag beschlossen, einen Teil der von italienischen Grenzgängern erhobenen Quellensteuer zu blockieren. mehr lesen 1
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi ist zur zweitstärksten Fraktion im Tessiner ... mehr lesen
Nationalrat Attilio Bignasca von der Lega dei Ticinesi jubelt über den Erfolg.
Bignasca hatte die Fahrenden, die mit ihrer Karawane im Tessin Halt machten, in einem Artikel in seinem Parteiblatt «il Mattino» aufgefordert, den Südkanton umgehend zu verlassen.
Lugano - Giuliano Bignasca, dem mehrfach vorbestraften Präsidenten der Lega dei Ticinesi, droht erneut Ärger mit der Justiz. Die kommunistische Partei hat den Bauunternehmer wegen des Verdachts ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in ... mehr lesen
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten