Lehrermangel droht

Lehrer fordern mehr Lohn

publiziert: Montag, 1. Jul 2013 / 11:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Jul 2013 / 14:50 Uhr
Lehrpersonen werden immer mehr Mangelware.
Lehrpersonen werden immer mehr Mangelware.

Zürich - Der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer LCH fordert innert fünf Jahren einen Anstieg der Lehrerlöhne um 20 Prozent. Die Löhne könnten mit denjenigen der Privatwirtschaft und der Verwaltung nicht mithalten; es drohe ein Lehrermangel.

8 Meldungen im Zusammenhang
Eine Umfrage des Deutschschweizer Schulleiterverbandes VSL CH kurz vor Beginn des Schuljahres 2013/14 habe ergeben, dass in 90 Prozent aller Schulen Stellen zu besetzen seien, teilte der LCH am Montag in Zürich mit.

An vielen Orten wisse man noch nicht, wer nach den Sommerferien vor der Klasse stehe. Jede sechste Schule müsse noch Klassenlehrpersonen und beinahe jede dritte Schule noch Fachlehrpersonen suchen.

40 Prozent der befragten Schulleiterinnen und Schulleiter erachteten die im letzten Jahr vorgenommenen Stellenbesetzungen als zumindest teilweise ungenügend. Gemäss Prognosen des Bundesamtes für Statistik (BFS) werde sich 2020 der Bedarf an Lehrpersonen der Primarstufe gegenüber 2012 um 29 Prozent erhöhen.

Neuer Babyboom

Seit 2005 habe die Geburtenzahl in der Schweiz stetig zugenommen, insgesamt um fast zwölf Prozent. In den unteren Klassen der Primarschulen sei der neue «Babyboom» bereits angekommen, schreibt der Verband.

Aber Lehrpersonen aus der ersten Babyboom-Generation würden dieser neuen Generation nicht mehr zur Verfügung stehen. In den nächsten Jahren kämen sie nämlich ins Pensionsalter. Im Vergleich zu 2012 würden 2017 laut BFS auf der Primarstufe 17 Prozent und auf der Sekundarstufe I 5,5 Prozent mehr Lehrpersonen pensioniert.

Zu wenig Männer in den Klassenzimmern

Dies sei umso beunruhigender, als bis 2021 rund 50'000 Kinder mehr an den obligatorischen Schulen erwartet würden, was sieben Prozent mehr seien als heute. «Hätten wir ebenso viele Lehrer wie Lehrerinnen, dann gäbe es keinen Mangel an Lehrpersonen», schreibt der LCH.

Seit einigen Jahren sei aber zu beobachten, dass junge Männer kaum mehr den Lehrberuf ergreifen würden. Laut BFS werden 2020 an der Primarschule 85 Prozent und an der Oberstufe 59 Prozent von Frauen unterrichtet.

Ungenügende Anstellungsbedingungen

Der Mangel an korrekt ausgebildeten Lehrpersonen habe auch mit den ungenügenden Anstellungsbedingungen zu tun. Die Löhne in anforderungsgleichen Berufen lägen in Privatwirtschaft und Verwaltung 10 bis 85 Prozent höher. Während die Ausbildung zur Lehrperson länger geworden und die Anforderungen gestiegen seien, sei die Lohnentwicklung der letzten Jahre ungenügend gewesen.

Der gewaltige Nachholbedarf lasse sich in einem Jahr mit einer Hauruckübung nicht beheben. Innerhalb von fünf Jahren müsse aber aufzuholen sein, was in den letzten 20 Jahren zerstört worden sei.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Deutschschweiz lässt der Lehrermangel leicht nach - auf das ... mehr lesen
Nur an 15 Prozent der Schulen waren im Mai noch Klassenlehrerstellen unbesetzt. (Symbolbild)
Die Löhne von Lehrern und Kindergärten haben dringend eine Anpassung nötig. (Symbolbild)
Zürich - Der Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) ortet «einen gewaltigen Nachholbedarf» bei den Lehrerlöhnen. Bis 2018 müsse aufgeholt werden, was ... mehr lesen
Bern/London - Lehrerinnen und Lehrer haben in der Schweiz im internationalen ... mehr lesen
In der Schweiz wurde der Lehrerberuf am häufigsten mit demjenigen des Sozialarbeiters verglichen.
Gemäss der neuesten OECD-Studie zu den Lehrerlöhnen, steht das Jahressalär eines Lehrers in der Schweiz im internationalen Vergleich auf dem zweiten Platz.
Bern - International gehören ... mehr lesen
Bern - Mit der Forderung nach 20 Prozent mehr Lohn für Lehrerinnen und Lehrer hat ... mehr lesen 10
Beat Zemp, Präsident Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Viele männliche Jugendliche entscheiden sich schon sehr früh gegen den Beruf des Lehrers. Dies hat eine vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Studie der Pädagogischen Hochschule Zürich (PH Zürich) ergeben. mehr lesen 
Die neuen Zulassungs-Regeln gelten ab 1. August 2012. (Symbolbild)
Bern - Der Lehrermangel zwingt die ... mehr lesen
Bern - Für 2013 fordert der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH) eine Reallohnerhöhung von mindestens sechs Prozent. Zudem müsse die Teuerung jährlich ausgeglichen werden. Auch brauche es eine gesetzlich verankerte Lohnperspektive für Lehrer. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Swiss International School (SIS) in Basel.
Die Swiss International School (SIS) in Basel.
Die Swiss International School (SIS) im Porträt  Weltweit vernetzt und dennoch fest vor Ort verwurzelt - so lautet in Kurzform das Selbstverständnis der Swiss International School (SIS). Als Grundlagen für diesen Anspruch dienen ein durchgängiges Bildungskonzept vom Kindergarten bis zur Hochschulreife, sowie das gleichberechtigte «Eintauchen» in die deutsche und englische Sprache (Immersionsmethode). mehr lesen 
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Publinews Die wenigsten Schüler der Fahrschulen in Basel und Umgebung gehen cool an ihre theoretische und praktische Prüfung für den Führerschein heran. Kaum kommt Adrenalin ins Spiel, werden solche Situationen zu einer schweren Nervenbelastung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten