Fremdsprachenunterricht

Lehrerpräsident will bessere Bedingungen für Sprachunterricht

publiziert: Freitag, 15. Aug 2014 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Aug 2014 / 12:48 Uhr
Mehr Lektionen, angepasste Lehrmittel und Unterricht in Halbklassen, sollen zu Verbesserungen führen. (Symbolbild)
Mehr Lektionen, angepasste Lehrmittel und Unterricht in Halbklassen, sollen zu Verbesserungen führen. (Symbolbild)

Basel - Der Parlamentsentscheid im Thurgau, wonach an der Primarschule kein Französisch mehr gelehrt werden soll, verstosse gegen den Verfassungsauftrag und den Entscheid der Erziehungsdirektorenkonferenz. Das sagt der Zentralpräsident der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH).

8 Meldungen im Zusammenhang
Er fordert bessere Bedingungen. «Die Frage der Fremdsprachen auf Primarstufe muss nochmals ernsthaft diskutiert werden», sagte LCH-Zentralpräsident Beat Zemp in einem Interview mit der «Basler Zeitung» vom Freitag. Denn die Bedingungen für zwei Fremdsprachen in der Primarschulen seien bisher nicht gegeben.

«Es braucht dringend Verbesserungen wie mehr Lektionen, angepasste Lehrmittel und einen Unterricht in Halbklassen», sagte Zemp. Deshalb plädiere der Lehrerverband für ein Zweisprachen-Angebot an der Primarschule, das von den Kindern je nach Leistungsvermögen genutzt werden könne.

Zwar stimme es «teilweise», dass Kinder mit zwei Fremdsprachen in der Primarschule überfordert seien. «Ein generelles Lernverbot auch für leistungsstarke Schüler ist sicher nicht die richtige Lösung.» Zemp sieht dadurch das Gebot der Chancengleichheit in Gefahr.

Thurgau erfüllt Verfassungsauftrag nicht

Die Ausgangslage sei klar: Die Bundesverfassung halte fest, dass die Ziele der Bildungsstufe harmonisiert werden. Mit seinem Parlamentsentscheid würde der Kanton Thurgau diesen Verfassungsauftrag klar nicht erfüllen. Entweder einige sich die Erziehungsdirektorenkonferenz auf ein gemeinsames Konzept. Ansonsten käme der Bund nicht darum herum, einzugreifen.

Wenn die Kantone keinen neuen gemeinsamen Nenner finden, kann der Bundesrat gemäss Verfassung eingreifen. Innenminister Alain Berset hatte im März bereits angekündigt, er werde allenfalls von dieser Kompetenz Gebrauch machen.

Christoph Eymann, Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz EDK und baselstädtischer Erziehungsdirektor, sprach sich jedoch gegen eine Intervention des Bundesrates aus. «Jetzt sind wir, die Kantone, gefordert, eine gemeinsame Lösung zu finden», sagte Eymann am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda. «Es wäre sehr unangenehm, wenn wir als Verantwortliche das nicht schaffen würden und der Bund intervenieren müsste.»

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat gibt den Kantonen bis Mitte Juni Zeit, im Streit um den ... mehr lesen
«Wenn einzelne Kantone die zweite Landessprache aus dem Primarschulprogramm kippen, muss der Bund einschreiten».
Deutlich sei auch geworden: Eine grosse Mehrheit will das Frühfranzösisch beibehalten und dafür Frühenglisch als Pflichtfach in der Primarschule streichen. (Symbolbild)
Bern - Die kantonalen Lehrerverbände wollen nur noch eine obligatorische Fremdsprache in der Primarschule, und zwar eine Landessprache. Der Entscheid in einer ... mehr lesen
Bern - Kehrtwende bei den kantonalen Lehrerverbänden: Sie wollen neu ... mehr lesen
In der Primarschule sollen die Kinder eine Landessprache als erste Fremdsprache lernen.
Französisch in der Schule - ja oder nein? (Symbolbild)
Altdorf - In Uri sollen sich Schüler ... mehr lesen
Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. ... mehr lesen
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrat Alain Berset
Zürich - Die Kantone müssen sich ... mehr lesen 1
Basel - Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst auf Sekundarschulstufe zu unterrichten, hat in der Romandie und im Tessin heftige Kritik hervorgerufen. Die Konferenz des Bildungswesens der lateinischen Schweiz (CIIP) will notfalls den Bund anrufen. mehr lesen 
Bern - Sparprogramme der Kantone ... mehr lesen
Die Volksschule soll nicht unter dem Spardruck leiden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
In der Schweiz gibt es derzeit 26'000 offene Lehrstellen für den Lehrbeginn 2024.
In der Schweiz gibt es derzeit 26'000 offene ...
Woche der Berufsbildung  Der Lehrstellenmarkt präsentiert sich weitgehend stabil. Gesamtschweizerisch wurden per Ende März 2024 knapp 40'000 Lehrverträge abgeschlossen. Damit bewegt sich die Lehrstellenvergabe auf Vorjahresniveau. mehr lesen 
Publinews Laut aktuellen Statistiken des Bundesamts für Statistik kam es in der Schweiz im Jahr 2022 zu ... mehr lesen  
Zunächst einmal ist der Nothelferkurs von entscheidender Bedeutung, um im Falle eines Unfalls angemessen reagieren zu können.
In der Altenbetreuung ist der Personalbedarf besonders hoch.
Publinews Dass in vielen Bereichen Fachkräfte gesucht und benötigt werden, das ist keine neue Erkenntnis. Doch welche Bereiche kommen uns in den Sinn, wenn wir uns ... mehr lesen  
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher ... mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten