Lehrerverband gegen Handyverbot an Schulen

publiziert: Montag, 22. Jan 2007 / 15:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Jan 2007 / 15:49 Uhr

Zürich - Ob in Chur, Köniz oder Olten: In immer mehr Schulhäusern werden Handys verboten. Franziska Peterhans vom Lehrerverband hält flächendeckende Verbote nicht für sinnvoll. Die Schüler müssten stattdessen den Umgang mit dem Handy erlernen.

Unsinnig ist ein Verbot von Mobiltelefonen für die Union der Schülerorganisationen. Bild: Schüler tauschen Sex- und Gewaltfilmchen auf dem Schulhof.
Unsinnig ist ein Verbot von Mobiltelefonen für die Union der Schülerorganisationen. Bild: Schüler tauschen Sex- und Gewaltfilmchen auf dem Schulhof.
Vorsorgliche Überreglementierungen seien nicht der richtige Weg, sagte Franziska Peterhans, Zentralsekretärin des Dachverbandes der Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Nur in Einzelfällen müssten die Schulen zu Verboten greifen können.

Angezeigt sei dies etwa, wenn es zu Problemen mit Gewalt oder Störungen des Unterrichts komme. «Dann sollten die Schulen Diskussionen führen und, falls nötig, mit einem Verbot reagieren können.»

Gespräche besser als Verbote

Grundsätzlich seien Gespräche über den richtigen Umgang mit dem Mobiltelefon besser als generelle Verbote. Der LCH und auch der Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz (VSLCH) haben sich mit dem Thema indessen noch nicht befasst.

Unsinnig ist ein Verbot von Mobiltelefonen für die Union der Schülerorganisationen. Problematische Gewalt- und Sexbilder könnten genausogut über andere Geräte, auf dem Schulweg oder in der Freizeit ausgetauscht werden, hielt die Organisation in einer Stellungnahme fest.

Handyverbot in Churer Schulen

Ein Handyverbot gilt seit 8. Januar in den zwölf Schulhäusern der Stadt Chur. Angeregt hatten es die Schulhaus-Vorstände, ohne dass ein besonderer Fall von Missbrauch vorgelegen hätte. Ein Verbot gilt auch für elektronische Geräte. Die Stadt berief sich auf gute Erfahrungen mit dem Handyverbot in Domat/Ems.

Die bisherigen Reaktionen von Eltern und Schulleitungen hätten keine Probleme mit der neuen Richtlinie gezeigt, sagte Franz Tscholl, Leiter der Stadtschulen, gegenüber der SDA.

In einzelnen Oltner Schulhäusern sind Mobiltelefone und andere elektronische Geräte ab Mitte Februar verboten. Im Berner Vorort Köniz gilt ebenfalls spätestens ab Februar ein Handyverbot. Auch in Schaffhauser Schulen sind Mobiltelefone verboten.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten