Leuenberger ist für härtere Strafen gegen Raser

publiziert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 14:34 Uhr

Bern - Auch Bundesrat Moritz Leuenberger fordert für Raser härtere Strafen. «Wenn Sie mich fragen, nimmt einer, der mit 100 durch die Stadt fährt, Tote in Kauf», sagte der Verkehrsminister in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

«Raser nehmen Tote in Kauf», so Moritz Leuenberger.
«Raser nehmen Tote in Kauf», so Moritz Leuenberger.
4 Meldungen im Zusammenhang
Für Leuenberger ist der Eventualvorsatz in solchen Fällen eindeutig gegeben. Zudem gebe es noch den Strafbestand der Gefährdung des Lebens. «Wenn einer mit dem Sturmgewehr wild um sich schiesst, kommt er auch sofort ins Gefängnis, selbst wenn er niemanden trifft. Es ist nicht einzusehen, warum dies bei Rasern anders sein soll.»

Er beobachte merkwürdige «Bisshemmungen» bei der Justiz, sagte Leuenberger weiter. Er erhofft sich von den Richtern mehr Mut zu härteren Verdikten.

Leuenberger fordert höhere Strafen

Die angekündigte Volksinitiative gegen Raser begrüsst Leuenberger. Er unterstütze die Stossrichtung. «Höhere Strafen sind ein Gradmesser dafür, wie die Gesellschaft asoziales Verhalten beurteilt.»

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrichter Hans Wiprächtiger warnt bei der Bestrafung von Rasern vor ... mehr lesen 2
Wiprächtiger: «Mutig sind Richter, die auch bei so genannten Rasern unbeeinflusst bleiben...»
Der Fahrer war mit 188 km/h statt den erlaubten 100 unterwegs gewesen. (Symbolbild)
Luzern - Der Raser, der 2005 in ... mehr lesen 2
Eine Bande von Rasern in St. Gallen muss mit Ausweisentzügen rechnen. (Symbolbild)
St. Gallen - Nach mehrmonatigen Ermittlungen hat die St. Galler Stadtpolizei eine mehrköpfige Raserbande überführt. Die acht 18- bis 25-jährigen Männer organisierten illegale Rennen, rasten ... mehr lesen 2
Woher die Kraft
Das ist absolut richtig kaktus
Woher die Kraft?
Herr Leuenberger, auch als Verkehrsminister bezeichnet, fordert härtere Strafen für Raser – voll in Ordnung. Auf der anderen Seite aber gilt es, diese erst einmal zu erwischen. Woher die Kraft? Es müsste zuerst mehr Polizisten geben, die den Rasern Einhalt gebieten. Und dann braucht es noch RIchter, die bei einer Verurteilung auch mal die Höchsttrafe geben. Ansonsten nützen die besten Gesetze nicht.
Sehr richtig Hr. Leuenberger
Kann ich nur voll und ganz zustimmen aber haben unsere Gerichte Angst vor diesen Tätern oder deren Familien?
Gesunder Menschenverstand...
...alles fängt zu Hause an, was funktionieren sollte im Vaterland. Väter sind öfters gar nicht mehr anwesend, Eltern Dauerpubertiernd, mehr oder weniger geht in der Er-Ziehung alles drunter und darüber. So wundere ich mich eigentlich, dass nicht mehr Zombies in der Gegend herumlaufen oder herum fahren. Liebe Leute, ich glaube nicht, dass man da echt etwas ausrichten kann. Freundliche Grüsse ins Mittelalter:-(
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten