Leuenberger nennt Raser «Asoziale und kriminell»
publiziert: Montag, 10. Nov 2008 / 22:24 Uhr

Bern - Verkehrsminister Moritz Leuenberger hat die Raser von Schönenwerd SO aufs Härteste kritisiert: Raser seien «Asoziale und kriminell», sagte er gegenüber der Sendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens.

Moritz Leuenberger hat die Raser von Schönenwerd aufs Härteste kritisiert.
Moritz Leuenberger hat die Raser von Schönenwerd aufs Härteste kritisiert.
8 Meldungen im Zusammenhang
Im Kampf gegen Raser müssten sämtliche rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, forderte Leuenberger. Doch auch damit könne nicht garantiert werden, dass es keine Raserunfälle mehr gebe.

Bei dem fatalen Unfall hatten sich in der Nacht auf Samstag drei Raser innerorts im Nebel ein Rennen geliefert. Der vorderste Wagen prallte eingangs Schönenwerd in voller Fahrt in ein korrekt entgegenkommendes Auto.

Eine darin sitzende 21-jährige Schweizerin wurde bei der Kollision getötet. Der 59-jährige Lenker des korrekt fahrenden Autos und seine 62-jährige Frau erlitten Verletzungen.

Das Auto des Unfallverursachers kam erst rund 50 Meter nach der Kollision völlig demoliert auf einer Strasseninsel zum Stillstand. Der Lenker, ein 18-jähriger Grieche, und sein 19-jähriger türkischer Beifahrer blieben unverletzt.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der zuständige Staatsanwaltschaft erschien nicht am Tatort.
Solothurn - Nach dem tödlichen ... mehr lesen 3
Bern - Immer wieder sind es junge ... mehr lesen
Raser zeigen häufig keine Einsicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dumm gelaufen: Mit dem neuen Sportwagen in die Radarfalle gerast.
Nottwil - Mit Tempo 175 ist in der Nacht ein Automobilist über die Landstrasse in Nottwil LU gerast; erlaubt sind 80 dort Stundenkilometer. «Ich wollte mein Geburtstagsgeschenk ... mehr lesen 1
Schönenwerd - Nach dem tödlichen ... mehr lesen 4
Drei Raser hatten sich im dichten Nebel ein Rennen geliefert. (Archivbild)
Bei einer Tempokontrolle ist der Zürcher Stadtpolizei ein Raser ins Netz gegangen.
Zürich - Bei einer Tempokontrolle in ... mehr lesen
Volle Unterstützung Hr. Leuenberger
Bundesrat Leuenberger hat in seinen Aussagen vollkommen recht. Im Regelfall sind diese Raser alles junge Ausländer in der Regel mit meist auch teuren Autos der Luxusmarken woher das Geld kommt ist meistens auch zweifelhaft. Gefängnisstrafen sowie Verschrottung der Autos ist angebracht und im Wiederholungsfall Ausweisung mit lebenslangem Einreiseverbot
raser von schönenwerd
uermi danke dir für deinen gruss.es ist nur eine idee von mir,besteht keine möglichkeit das der statt zur verantwortlichkeit gezogen werden kann für todesfälle welch durch verhinderung der stattsmühlen geschehen.lieben gruss rotstift
Raser allgemein.
Hallo thomy, zu deinem Statement kann ich nur sagen : SUPER. Hut ab. Ich babe absolut die gleiche Meinung. Jedes weitere Wort ist da überflüssig. Grüsse an dich ! (uermi)
Die Raser von Schönenwerd (Gruss an rotstift)
GutennTag rotstift. Danke vielmals für deinen Kommentar. Du hast das eben richtig gesehen ! Keine Blitzkästen mehr - kein Geld mehr in die Kantonskasse. Aber genau diese politische Halltung, zeigt wieder einmal, dass man gar keine Sicherheit auf unseren Strassen fördern möchte. Alle Automobilisten müssen schön warm gehalten werden, dass man sie auch in Zukunft gut melken kann. Ob da mal ein oder auch mehrere Menschen dabei zu Grunde gehen, ist doch vielen Politikern absolut egal.
Frei nach dem Motto : wer bremst verliert. Klar, das ist pure Physik. Der schnellere gewinnt meistens. Der anständig, längsämer Fahrende muss ja die ganze Aufprallenergie des Schnelleren schlucken. Und dies ist für die meisten Autos schlecht verdaulich. Auch mit den noch so besten Sicherheitssystemen geht das selten gut. Ich wünsche allen eine gute und Raserfreie Fahrt. Grüsse von uermi
raser von schönenwerd
hallo üermi.das mit der elektronisch eingreifende geschwindigkeitsabriegelung ist eine sehr gute idee aber leider nicht ausführbar.da würden ja die kantonalen finanzämtern kein geld mehr bekommen von den milchkühen namens automoblisten.aber deine idee ist gut.gruss von rotstift
DIESE Raserei geht ja jetzt schon lange so ...
Ich staune über die ERST JETZT erfolgte bundesrätliche Reaktion - wie wenn BR Leuenberger jetzt mit seiner Feststellung etwas sagen würde, was bisher niemand bemerkt hätte -

ALLE, offenbar ausser den Behörden, sind sich schon lange bewusst, dass hier ein RIESIGES PROBLEM vorhanden ist, das bis jetzt nur nebensächlich angegangen wurde und wohl noch lange nicht wirksam angegangen werden wird ...

Diese "Raser", vielfach genannt und bereits als "typisch" definiert, die BR Leuenberger da meint, die kann er selbst sich anschauen und anhören gehen. Sie reden meistens in einer anderen Sprache, oft auch nur schlecht Deutsch und wenn, dann unüberhörbar im Tonfall ...

Er, BR Leuenberger, bräuchte sich nur einmal einen Tag Zeit zu nehmen - und in einem als multikulturell bekannten Quartier, meistens auch Massenwohnsiedlungen mit "günstigem" Wohnraum, diese meistens jungen Männer mit ihren polierten und motorisch hochgezüchteten oder auch nur optisch "getunten" Boliden zu beobachten ...

Dazu müsste er halt einmal SELBST SICH EIN BILD machen in solchen Wohngegenden, wo er bisher vermutlich kaum je für mehr als nur kurz hingekommen ist ...

Er wird kaum lange warten müssen, bis sich einer oder sogar mehrere dieser Wahnsinnigen mit aufheulendem Motorengebrüll davon macht, davon machen - auch in 30-er Zonen, wie hier bei uns zum Beispiel ... wo auch einige dieser "wilden Kerle" wohnen -

NATÜRLICH ... ich weiss, der Leuenberger kann das nicht auch noch tun, nach allen Theorien, die er sich ausdenkt ... grins ... Aber wenigstens den eigenen Ideenreichtung und Aktivismus dorthin lenken, wo die URSACHEN für diese Wahsinnstaten ihren Anfang nehmen ...! Ist das eine schlechte Idee, Herr Leuenberger? Da brauchen Sie nur zwei oder drei intelligente, mutige, kräftige (!) Polizisten in Zivil dafür eine Woche (zum Beispiel) zu beauftragen, diese Szene zu beobachten ... Diese Polizisten kosten weniger, als alleine die vielen unbeteiligten, unbezahlbaren ... Toten bisher ...!
Raser von Schönenwerd
Zum X-ten Mal wieder das gleiche Thema. Wie lange noch ? Auch was Hr. Bundesrat Moritz Leuenberger dagegen unternehmen möchte, schafft das Problem nicht aus der Welt. Fast alle Hilfsmittel im Haushalt könnten als Waffe oder Mordinstrument Missbraucht werden. Vom Medizinschränkchen über die Schnapstruhe und jedes Küchenmesser müsste unter Verschluss gehalten werden. Noch mehr Kontrollen, Bussen, Blitzkästen und höhere Strafen verhindern dies niemals. Sie holen die Opfer auch nicht mehr ins Leben zurück, leider ! Es gibt nur eine Lösung - und die ist schon viele Jahre parat und reif für den täglichen Einsatz : Die elektronisch eingreifende Geschwindigkeitsabriegelung. In jedem Fahrzeug einsetzbar. Gesteuert durch Sender, mit Funkantennen wie beim NATEL. Keiner hätte mehr die Chance die Geschwindigkeit um nur einen Stundenkilometer zu überschreiten. Raser-Problem gelöst. Aber - der NR/SR und der BR lehnen dies ja strikte ab ! Dass sei ein Eingriff in die persönliche Freiheit. Aha so ! Na dann halt ! Machen wir halt alle ein Kürslein mehr und lassen uns alle 2 Wochen von einem hochschulgelehrten Vollidioten über unsere geistige und körperliche Fähigkeit zur Führung eines Fahrzeuges überprüfen. In der Zwischenzeit machen wieder ein paar Raser das Volk und die Medien verrückt. Wer meint, mit solchen Sanktionen eine Besserung hinzukriegen, hat selber einen Knacks. Ich möchte nicht wissen wer im BR und SR/NR und alle andern auch, nicht schon auf der Strasse Scheis...........se gebaut hat. Und nur mit viel Glück und Engelshilfe glimpflich davongekommen ist. Für wirklich wirksame Lösungen braucht es eben nicht immer super theoretische, hochschulgelehrnte Vollidioten, die ganzen Tag nur am PC hocken und sich irgendwelche schikanösen Gedanken widmen. Wir sind nicht alle gleich ! Es hat auch noch ein paar Anständige unter uns. Zum aktuellen Unfall vom 10.11.2008 in Schönenwerd noch ein Satz : In diesem Fall gehört allen Beteiligten der Führerausweis auf Lebzeiten entzogen, Landesverweis und lebenslängliche Lohnpfändung. Die Fahrzeuge sollten öffentlich verschrottet werden. Lange Untersuchungen braucht es hierbei nicht mehr. Das wäre nur Geldverschwendung und irgend so ein Rechtsverdreher würde daran wieder eine goldene Nase Verdienen. Vielleicht, wenn dies mal so angewendet würde, gäbe es in Zukunft einen Raser weniger, aber ausrotten lässt sich dies nie. Ausser mit der genannten Methode, die ja aber strikte abgelehnt wird.
Eine gesunde und unfallfreie Fahrt wünsche ich allen von ganzem Herzen.
Urs Schielly / Aesch
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten