Leuenberger vor Bundespräsidium-Jahr

publiziert: Dienstag, 27. Dez 2005 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Dez 2005 / 12:31 Uhr

Bern - Für Moritz Leuenberger, Bundespräsident im Jahr 2006, sind Spannungen in der Regierung nichts Neues. Es habe sie bereits in seinem letzten Präsidialjahr gegeben, etwa beim Grounding der Swissair, sagte er im Gespräch mit dem «Tages-Anzeiger».

Moritz Leuenberger habe die Kollegialität auch erst lernen müssen.
Moritz Leuenberger habe die Kollegialität auch erst lernen müssen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat habe damals, im Jahr 2001, aber gut funktioniert, sagte er in dem veröffentlichten Gespräch.

«Ich denke, dass ich gut auf Leute eingehen und sie integrieren kann. Versprechen kann ich aber nichts», hielt Leuenberger zum Stichwort Kollegialität fest.

Die Kollegialität in der Landesregierung habe sich jedenfalls nicht verbessert. Sie stehe im Zielkonflikt mit der Transparenz, die von Parteien und Medien vermehrt eingefordert werde.

Lehrgeld zahlen in Sachen Kollegialität musste indessen auch der 59-jährige Sozialdemokrat.

Kollegialität erst mit der Zeit begriffen

«Ich musste sie im Zürcher Regierungsrat lernen. Anfangs hatte ich Mühe damit und verletzte sie oft.» Als Oppositioneller sei er der Meinung gewesen, Transparenz gegenüber der eigenen Partei sei wichtig.

Dass Kollegialität «ein Wesenselement der direkten Demokratie» sei, habe er erst mit der Zeit begriffen.

Eine «grosse politische Kurve» sei er nie gefahren, blickte Leuenberger zurück. «Aber die Optik ändert natürlich.»

Realitäten gebeugt

Als Jugendlicher habe er geglaubt, dass alle gleich viel verdienen sollten, denn jeder gebe für die Öffentlichkeit sein Bestes.

«Das war meine Utopie, und im Grunde ist sie das auch jetzt noch.» Heute rechtfertige er aber die hohen Löhne für die Chefs von Post und SBB.

Gegen seine Grundüberzeugung, aber er beuge sich den Realitäten von Markt und Politik.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat ist gegen ein ... mehr lesen
Die Kollegialität sei einer der Pfeiler für das gute Funktionieren der Regierung.
Empfang für den frisch gewählten Bundespräsidenten und seine Ehefrau im Zürcher Opernhaus.
Bern - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Bern - Der scheidende ... mehr lesen
Schmid: «Ungenügender Disziplin im Bundesrat»
Moritz Leuenberger würden 57 Prozent der Schweizer wieder wählen.
Bern - Wenn der Bundesrat vom ... mehr lesen
Bern - Der neue Bundespräsident heisst Moritz Leuenberger. Die Vereinigte ... mehr lesen
Trotz SVP-Taktik zur Verhinderung gewählt: Der neue Nundesratspräsident Moritz Leuenberger. (Bildarchiv)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten