Leuenberger und Merz verlieren erneut
Leuthard geniesst grösstes Vertrauen der Bevölkerung
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2010 / 11:43 Uhr

Bern - Die Bundesräte Moritz Leuenberger und Hans-Rudolf Merz haben bei der Bevölkerung ein Vertrauensproblem: Mit deutlichem Abstand klassieren sich die beiden im jüngsten Politbarometer hinter ihren Bundesratskollegen. Sie verloren erneut.

77 Prozent der Befragten sprachen Doris Leuthard das Vertrauen aus (+ 3 Prozent). (Archivbild)
77 Prozent der Befragten sprachen Doris Leuthard das Vertrauen aus (+ 3 Prozent). (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Die rote Laterne in der Beliebtheitsskala der Bundesräte trägt neu der Infrastrukturminister Leuenberger (SP). Nur noch 43 Prozent wünschen sich, dass er eine wichtige politische Rolle spielt. In einem halben Jahr verlor er 7 Prozentpunkte. Dies geht aus dem Politbarometer hervor, welches das Institut Isopublic im Auftrag der «Sonntagszeitung» und «Le Matin Dimanche» durchführte.

Merz sackt in Vertrauensfrage schwindelerregend ab

Schwindelerregend ist aber Merz' Absacken in der Vertrauensfrage. In einem Jahr verlor der FDP-Bundesrat 34 Prozentpunkte. Er kommt noch auf einen Wert von 44 Prozent. Die Diskussionen ums Bankgeheimnis und seine Libyen-Intervention brachten den letztjährigen Bundespräsidenten zuletzt immer wieder ins Rampenlicht.

Das grösste Vertrauen in der Bevölkerung geniesst weiterhin Bundespräsidentin Doris Leuthard (CVP): 77 Prozent der Befragten sprachen ihr das Vertrauen aus (+ 3 Prozent).

Einen glänzenden Einstieg legte der neue Innenminister Didier Burkhalter (FDP) hin. Auf Anhieb durchbrach der Neuenburger die Phalanx der drei Bundesrätinnen, welche die Beliebtheitsskala seit längerem anführen. Mit einem Wert von 68 Prozent platzierte er sich direkt hinter Leuthard im zweiten Rang.

Auf Platz drei klassierte sich BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, sie musste aber einen Verlust von 7 Prozentpunkten hinnehmen. Wenn Merz die Libyen-Affäre geschadet hat, so verlieh sie der Aussenministerin Micheline Calmy-Rey (SP) offenbar Aufwind: Sie gewann 5 Prozentpunkt und liegt mit 61 Prozent auf Platz vier.

Verteidigungsminister Ueli Maurer (SVP) gehört ebenfalls zu den Gewinnern: Er legte um 4 Prozentpunkte zu und belegt mit 59 Prozent den fünften Platz.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Aufwind für SVP und CVP, ... mehr lesen 12
Wären die Schweizerinnen und Schweizer an diesem Sonntag zu den eidgenössischen Wahlurnen gerufen, käme die SVP gemäss dieser Meinungsumfrage auf einen Wähleranteil von 24,1 Prozent. (Symbolbild)
Bern - Die Bahn 2030-Projekte sollen ... mehr lesen 7
Bundesrat Moritz Leuenberger will die Sanierung der Bahn mit einer Erhöhung der Mehrwertsteuer finanzieren.
Eveline Widmer-Schlumpf bemüht sich weiterhin um eine diplomatische Lösung. (Archivbild)
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat begegnet dem Druck auf den Schweizer Finanzplatz nicht mit ... mehr lesen 2
Der Bundesrat befürwortet «weitgehende Kooperation».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat möchte ein Rüstungsprogramm im Wert von 529 Millionen Franken beantragen.
Bern - Der Bundesrat beantragt dem ... mehr lesen
Brüssel - Bundesrat Didier Burkhalter ... mehr lesen
Didier Burkhalter nutzte die Gespräche, um sich über Gesundheitsfragen auszutauschen.
Vorschusslorbeeren
Dann dürfte wohl Didier Burkhalter den diesjährigen Friedens-Nobelpreis entgegennehmen können?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten