Klima

Leuthard sieht Schweizer Klimaziele durch IPCC-Bericht bestätigt

publiziert: Montag, 3. Nov 2014 / 18:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Nov 2014 / 21:41 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard. (Archivbild)
Bundesrätin Doris Leuthard. (Archivbild)

Bern - Bundesrätin Doris Leuthard sieht die Schweizer Klimaschutzziele durch den kürzlich veröffentlichten Weltklimabericht bestätigt. Sie kündigte an, mit «ambitiösen Zielen» in die internationalen Verhandlungen für ein verbindliches Klimaabkommen einzusteigen.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Der Weltklimarat (IPCC) hatte am Sonntag die Zusammenfassung seiner drei jüngsten Berichte zum Klimawandel vorgestellt. Für den Synthesebericht werteten mehr als 830 Leitautoren und weitere Forscher 30'000 wissenschaftliche Arbeiten aus.

Über den genauen Wortlaut wichtiger Kernaussagen hatten Wissenschaftler und Regierungsvertreter eine Woche lang beraten. «Alle Regierungen stehen hinter dem Bericht», sagte Thomas Stocker, Mitverfasser des ersten Teilberichts, am Montag an der Universität Bern zu den Medien.

Dass es zu einer Einigung gekommen sei, sei nicht selbstverständlich, sagte Umweltministerin Leuthard. Der Bericht stelle eine solide wissenschaftliche Basis dar, die es ermögliche, in der politischen Debatte zum Klimaschutz «Klartext zu reden». Verweise auf hohe Kosten und negative Folgen für die Wirtschaft seien «Ausreden, die nicht mehr akzeptiert werden dürfen».

Noch keine Vorgaben für Zeit nach 2020

Wie Leuthard sagte, bestätigt der IPCC-Bericht die Klimapolitik des Bundesrates. Derzeit ist im CO2-Gesetz eine Reduktion des Treibhausgas-Ausstosses von 20 Prozent bis 2020 festgelegt.

Doch auch danach müssten die Ziele der Schweiz ambitiös sein. Bisher hat die Schweiz die Ziele noch nicht an konkreten Zahlen festgemacht - und dies von den Entscheiden anderer Industrieländer abhängig gemacht.

Erst Ende Oktober vereinbarten die 28 EU-Staats- und Regierungschefs nach zähen Verhandlungen neue Klimaschutzziele. Sie einigten sich unter anderem auf eine Reduktion des CO2-Ausstosses bis 2030 um 40 Prozent gegenüber dem Wert von 1990.

Die Übernahme dieser Messlatte hält Leuthard aber nicht für sinnvoll: «Wir haben nie ein exaktes Prozentziel übernommen, denn die EU startet auf einem viel höheren Niveau.» So seien die CO2-Emissionen pro Kopf in der EU über zwei Tonnen höher als in der Schweiz.

Thema der politischen Debatte dürfte sein, wo sich die Schweiz für einen tieferen Ausstoss des Klimagases einsetzt. Die Frage sei, was im Inland vernünftig und einigermassen ökonomisch sinnvoll sei, oder was durch den europäischen CO2-Zertifikatehandel und durch weltweite Projekte eingespart werden soll, so Leuthard.

Vorbereitung auf Gipfel in Paris

Der Weltklimarat IPCC hatte mit der Zusammenfassung seiner drei jüngsten Berichte zum schnellen Handeln im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. Die Veränderungen seien vom Menschen verursacht und würden sich weiter beschleunigen. Der scheidende IPCC-Chef Rajendra Pachauri betonte aber in Bern: «Die gute Nachricht ist: Der Klimawandel kann aufgehalten werden.»

Der Synthesebericht wurde noch vor einem Treffen in Lima von kommendem Monat veröffentlicht, das den Weg zu einem neuen verbindlichen Abkommen beim Weltklimagipfel in Paris nächstes Jahr ebnen soll.

In Hinblick auf den Pariser Gipfel bringen sich die Staaten weltweit zumindest rhetorisch in Stellung. An einem Treffen von über 100 Staats- und Regierungschefs im September in New York versprachen unter anderem die USA und China - bisher zwei Bremsklötze beim Aushandeln internationaler Klimaabkommen - mehr Engagement für den Klimaschutz.

Für Umweltorganisationen gehen aber die Versprechen und Ankündigungen noch zu wenig weit. Sie fordern Taten statt Worte von den Politikern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Eine UNO-Konferenz in Bonn soll dafür sorgen, dass der Weltklimagipfel im ... mehr lesen
Sechs grosse Öl- und Gaskonzerne fordern ein globales Preissystem für CO2-Emissionen.
Kein einziges Land tue genügend für den Klimaschutz, so der WWF.
Zürich - Die Schweiz ist beim Klimaschutz nicht mehr in den Top Ten: Wie das Klima-Länderrating 2015 zeigt, ist die Schweiz von Platz 8 auf Platz 11 zurückgefallen. An der Spitze bleiben ... mehr lesen
Bern - Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur ... mehr lesen
Die Massnahmen beziehen sich vor allem auf höhere CO2-Abgaben auf Brennstoffe, das Gebäudeprogramm oder die Abgasvorschriften für neue Personenwagen.
Wissenschaftlerin und Wissenschaftskritikerin Naomi Oreskes: «Viel Glück uns allen».
Dschungelbuch Heute haben die US-Republikaner ... mehr lesen 9
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der dritte und letzte Teil des neuen Klimareports  soll am 13. April in Berlin vorgestellt werden.
Yokohama - Die Erderwärmung wird ... mehr lesen 1
Klimawandel, Eisschmelze - Dinge, die uns beschäftigen sollten. (Symbolbild)
Yokohama - Wissenschaftler und Regierungsvertreter haben am Dienstag im japanischen Yokohama Verhandlungen über den zweiten Teil des Weltklimaberichts aufgenommen. Darin geht es unter anderem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der UNO-Weltklimakonferenz in Paris aufgerufen, die dort gefassten Beschlüsse zügig ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten