Nachhaltigkeit gefordert
Leuthard tritt für einen geschützten Wald ein
publiziert: Freitag, 15. Apr 2011 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Apr 2011 / 16:36 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard: «Kurzfristiges Gewinnstreben fehl am Platz.» (Archivbild)
Bundesrätin Doris Leuthard: «Kurzfristiges Gewinnstreben fehl am Platz.» (Archivbild)

Bern - Den Wald schützen und ihn zugleich nutzen: Dieses Ziel verfolgt der Bund mit seiner Waldpolitik. Umweltministerin Doris Leuthard hat am Freitag zum internationalen Jahr des Waldes auf die vielfältigen Ansprüche an den Wald aufmerksam gemacht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Wald schütze vor Naturgefahren und leiste einen wichtigen Beitrag an den Klimaschutz, sagte Leuthard in einem Wald in Wynau BE. Der Wald sei aber auch Lebensraum für Tiere, Erholungsraum für Menschen und Holzlieferant.

Im Spannungsfeld zwischen Waldschutz, Landwirtschaft und Raumplanung gelte es Lösungen zu finden, um all diese Funktionen langfristig zu erhalten. «Wir müssen lernen, in den Zeiträumen der Bäume zu denken», sagte die Umweltministerin.

Raubbau mit schlimmen Folgen

Leuthard erinnerte daran, dass die Schweiz vor 150 Jahren die bitteren Folgen des Raubbaus am Wald zu spüren bekam: Überschwemmungen, Murgänge, Steinschlag und Lawinen verwüsteten Teile des Landes. In der Folge wurde der Wald 1876 mit dem Forstgesetz unter Schutz gestellt.

Inzwischen sind viele Bäume gewachsen. Die Waldfläche nimmt auch heute noch zu: Im Alpenraum wuchs sie in den letzten 15 Jahren um eine Fläche von der Grösse des Kantons Schaffhausens. Im Mittelland blieb die Fläche dagegen konstant.

Nun steht der Wald im Mittelland aber wieder unter Druck: Der Bauernverband möchte den Schutz lockern, um Landwirtschaftsland zu ersetzen, das durch Überbauung verloren geht. Gleichzeitig fordern die Waldeigentümer für die Waldpflege eine höhere Abgeltung.

Umstrittener Rodungsschutz

Der Bundesrat wolle am Rodungsschutz festhalten, sagte Leuthard. Flexiblere Aufforstungsregeln seien aber damit nicht ausgeschlossen. Der Bundesrat werde demnächst Stellung beziehen zu den Vorschlägen der ständerätlichen Umweltkommission für eine Revision des Waldgesetzes. Sie selbst halte die Vorschläge für «relativ vernünftig».

Anders sieht dies der Verband der Waldbesitzer, Waldwirtschaft Schweiz: Dessen Zentralpräsident, Nationalrat Max Binder (SVP/ZH), warnte vor einer Lockerung des Schutzes. Der Verband anerkenne zwar den Bedarf für eine moderate Flexibilisierung in Gebieten, in welchen die Waldfläche zunehme. Dies sei aber vor allem im Berggebiet der Fall. «Im Mittelland stellen wir uns strikt gegen eine Aufweichung», sagte Binder an der Wald-Veranstaltung.

Und Lignum, der Dachverband der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft, stellte in einer Medienmitteilung in Abrede, dass es überhaupt einen Zielkonflikt zwischen Schutz und Nutzen gibt. Die Nutzung der Schweizer Wälder sei vorbildlich. Es werde niemals mehr Holz entnommen, als insgesamt wieder nachwachse.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die grossen Holzvorräte im ... mehr lesen
Die Holzernte geht seit Jahren zurück.
Der Wald hat sich stark verbreitet.
Bern - Das Schweizer Waldgesetz wird ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz ist der Wald in ... mehr lesen
Im Mittelland stehe der Wald unter Druck.
Menschen im Wald.
Kino Bern - «Das Geheimnis unseres ... mehr lesen
Bern - Für neue Siedlungen soll ... mehr lesen
Eine deutliche Bevölkerungsmehrheit will dem Wald Sorge halten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten