Leuthard will weiter Kriegsgüter exportieren

publiziert: Dienstag, 29. Sep 2009 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Sep 2009 / 17:45 Uhr

Bern - Bundesrätin Doris Leuthard hat die Abstimmungskampagne gegen die Volksinitiative der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) eröffnet, die ein Exportverbot für Kriegsmaterial verlangt. Der Urnengang findet am 29. November statt.

Doris Leuthard nannte die Gründe gegen die Volksinitative der GSoA.
Doris Leuthard nannte die Gründe gegen die Volksinitative der GSoA.
6 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Volkswirtschaftsministerin darlegte, seien über 5000 hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Rüstungs- und Zulieferindustrie gefährdet. Wichtiges Know-how, das auch zivil genutzt werde, stünde auf dem Spiel. Die Schweiz brauche eine einheimische Rüstungsindustrie, um nicht total auslandabhängig zu werden.

«Für mich zählt im Moment jeder Arbeitsplatz,» sagte Leuthard. Offene Türen rannten die Initianten mit der Forderung ein, international Abrüstung und Rüstungskontrolle zu unterstützen. Diese Politik entspreche seit langem den aussenpolitischen Zielen der Schweiz.

Nicht Geld mit Krieg verdienen

Die Schweiz setze beim Export von Kriegsmaterial seit Jahren auf eine wirkungsvolle und strenge Ausfuhrkontrolle, sagte Leuthard. Ein totales Ausfuhrverbot von Rüstungsgütern hätte für die nationale Sicherheit schwerwiegende Folgen. Allein mit der Schweiz als Absatzregion könnte die Rüstungsindustrie nicht überleben und müsste die Produktion ins Ausland verlegen.

Die Schweiz verfüge über sehr präzise Bewilligungskriterien für die Ausfuhr von Kriegsmaterial, sagte Leuthard. Lieferungen an Konfliktparteien oder Staaten, die wiederholt Menschenrechte schwerwiegend verletzt hätten, würden nicht bewilligt: «Wir wollen nicht Geld mit Krieg verdienen». Da die Schweiz auf Missbräuche umgehend mit Ausfuhrstopps oder Sanktionen reagiere, seien diese Verbote aber sehr selten.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz widersetzt sich gemäss 70 Schweizer Rechtsprofessoren ... mehr lesen
Missachtet die Schweiz ihre eigenen Gesetze? (Symbolbild)
Die GSoA-Initiative gefährde auch die Sicherheit der Schweiz, so die Gegner.
Bern - SVP, FDP, CVP und BDP haben ihre Kampagne gegen die Volksinitiative «Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten» gestartet. Die bürgerlichen Parteien stellen den möglichen Verlust ... mehr lesen 2
Bern - Schweizer Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2009 Kriegsmaterial im ... mehr lesen
Die Kriegsmaterial-Exporte der Schweiz bleiben auf hohem Niveau.
Die Ausfuhr von u.a. 400 Sturmgewehren wurde allerdings genehmigt.
Bern - Zurzeit dürfen nach Pakistan keine Ersatzteile für Fliegerabwehrsysteme verkauft werden. Der Bundesrat hat wegen der instabilen politischen Lage eine Ausfuhr abgelehnt. Im Jahr 2008 ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat lehnt die Initiative für ein Exportverbot von Kriegsmaterial ab. Das von der GSoA eingereichte Volksbegehren scheiterte an wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Bedenken. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Nationalrat hat sich eine ... mehr lesen
Joe Lang verteidigte die Initiative vergeblich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten