Daily Mail gewinnt Prozess
Liaison: Medienhype um Londons Bürgermeister
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 14:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 16:53 Uhr
Das Privatleben des illustren Londoner Bürgermeisters Boris Johnson ist um eine Episode reicher.
Das Privatleben des illustren Londoner Bürgermeisters Boris Johnson ist um eine Episode reicher.

London/Berlin - Das Privatleben des illustren Londoner Bürgermeisters Boris Johnson ist um eine Episode reicher. Der Politiker hatte eine aussereheliche Affäre, aus der eine mittlerweile dreijährige Tochter hervorgegangen ist - und die Öffentlichkeit hat ein Recht auf diese Information.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Urteil haben drei Richter im Rahmen eines Berufungsverfahrens gefällt. Helen Macintyre, Mutter des Kindes und Beraterin in der Kunstbranche, hatte den unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefundenen Rechtsstreit angestrengt und für die Geheimhaltung der Vaterschaft ihres Kindes gekämpft, ohne Erfolg.

Für Medienrechtler Florian Daniel von der Kanzlei multimediarechtler ist dieses Urteil nachvollziehbar. «Das Persönlichkeitsrecht hat sich im Laufe der Jahre gewandelt und das Informationsinteresse der Allgemeinheit wird als sehr hohes Gut angesehen, insbesondere wenn es dabei um Politiker geht, die in der Öffentlichkeit um die Gunst der Wähler buhlen», erklärt Daniel.

Wähler haben Recht auf Information

In der Urteilsbegründung heisst es: «Die Kerninformation dieser Geschichte - nämlich, dass der Vater eine aussereheliche Affäre mit der Mutter hatte und dabei sowohl seine Frau als auch der Partner der Mutter betrogen wurden - ist eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse, auf das die Wählerschaft ein Recht hat, wenn sie ihn für hohe Ämter in Erwägung zieht.»

Für dieses Recht hat sich Associated Newspapers eingesetzt. Er ist der Verlag der Daily Mail und demnach genau jener Zeitung, die über das aussereheliche Kind bereits im Juli 2010 berichtet hatte. Das Mädchen wird in den Gerichtsdokumenten anonym als «AAA» geführt. Macintyre bezeichnete es «absolut verheerend» wenn eine Dreijährige aus der nationalen Presse erfahren müsse, wer ihr Vater sei. Die Mail allerdings argumentierte, dass es im öffentlichen Interesse liege, Johnson als Kindesvater namentlich zu nennen. Hinzu kommt: Bei dem Mädchen handelt es sich bereits um Johnsons zweites Kind, das einer ausserehelichen Affäre entspringt.

Rathaus: «Kein Kommentar»

Mit der Anonymität des Vaters ihrer Tochter hat es Macintyre nicht immer ganz so genau genommen. Im Juni 2010 hat sie es erstmals auf einer Hausparty einem einflussreichen Verleger erzählt. Im darauffolgenden September hat sie dann einem Magazin ein Interview gegeben, flankiert mit einem Fotoshooting gemeinsam mit dem Kind. Auch diesem Umstand haben die Richter bei der Urteilsfindung Aufmerksamkeit geschenkt. «Wenn jemand selbst aktiv die Öffentlichkeit gesucht hat, muss er sich das natürlich vorhalten lassen», so Daniel.

Die Nachrichtenmeldungen über Johnsons Vaterschaft bleiben also online. Die Information ist unter anderem auch in der Biografie «Just Boris» von Sonia Purnell enthalten. Aus dem Büro von Johnson heisst es unterdessen lapidar: «Wir kommentieren keine Angelegenheiten betreffend des Privatlebens des Bürgermeisters.»

 

 

(tafi/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten