Libanons Industrieminister erschossen

publiziert: Dienstag, 21. Nov 2006 / 18:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Nov 2006 / 08:30 Uhr

Beirut - Der libanesische Industrieminister Pierre Gemayel ist laut Augenzeugen von einer Gruppe von Angreifern erschossen worden.

Pierre Gemayel gehörte dem anti-syrischen Lager an.
Pierre Gemayel gehörte dem anti-syrischen Lager an.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die amtliche Nachrichtenagentur ANI meldete, Unbekannte hätten die Fahrzeugkolonne des 34-Jährigen beschossen.

Augenzeugen berichteten, der Politiker habe seinen Wagen selbst gefahren. Die Angreifer hätten ihm in den Kopf geschossen. Die Fahrerseite sei von Kugeln durchlöchert gewesen.

Der Minister wurde nach Angaben aus Sicherheitskreisen schwer verletzt in ein nahe gelegenes Spital gebracht, wo er kurz darauf seinen Verletzungen erlag. Die libanesische Armee verstärkte umittelbar nach dem Attentat ihre Truppen in Beirut.

Menschenmenge sammelt sich

Die Fernsehsender unterbrachen nach Bekanntwerden der Nachricht ihr Programm, um klassische Musik zu spielen. Gemayel war maronitischer Christ und gehörte dem anti-syrischen Lager an. Der 34-Jährige war der Sohn des ehemaligen Präsidenten Amine Gemayel und der Neffe des 1982 ermordeten Staatschefs Beschir Gemayel.

Vor dem Haus der Familie im Osten von Beirut bildete sich sofort nach Bekanntwerden der Nachricht vom Tod des Ministers eine Menschenmenge. Die wütenden Anhänger des Politikers riefen «Gott segne Libanon».

Schweiz verurteilt Attentat

Die Schweiz hat den tödlichen Anschlag auf den libanesischen Industrieminister scharf verurteilt. Man hoffe, dass die Täter rasch identifiziert, gefasst und der Justiz zugeführt würden, sagte Jean-Philippe Jeannerat, Informationschef beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), auf Anfrage.

Schweiz verurteilt Attentat

Die Schweiz unterstütze weiterhin die Friedens- und Stabilisierungsbemühungen des libanesischen Regierungschefs Fuad Siniora, betonte Jeannerat. Das Attentat sei nicht nur ein politischer Mord, sondern unterlaufe auch Sinioras Friedensbemühungen. In dem Land hatte sich zuletzt die politische Krise deutlich verschärft. Mitte November waren sechs pro-syrische Minister der schiitischen Parteien Hisbollah und Amal aus der Regierung ausgetreten.

Gegner Syriens

Er war ein Gegner des syrischen Einflusses im Libanon. Syrien wird von vielen Libanesen für den Mordanschlag auf Ex-Ministerpräsident Rafik Hariri im Februar 2005 verantwortlich gemacht.

Machtkampf in Libanon

In Libanon herrscht derzeit ein erbitterter Machtkampf zwischen der regierenden anti-syrischen Mehrheit und der pro-syrischen Opposition. Ministerpräsident Fuad Siniora hat vor gewaltsamen Protesten gegen die Regierung gewarnt, aus der sechs pro-syrische Minister ausgetreten sind.

Hariri-Tribunal zugestimmt

Das Restkabinett stimmte vergangene Woche den UNO-Statuten für ein Tribunal zu, das die Mörder Hariris feststellen und verurteilen soll. Einer UNO-Untersuchungskommission zufolge waren syrische und libanesische Sicherheitskräfte an dem Hariri-Anschlag beteiligt.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Anlässlich des ... mehr lesen
Präsident Barack Obama sorgt für Ruhe innerhalb des Libanon.
Die Regierung Fuad Siniora hängt an einem seidenen Faden: Ein Rücktritt genügt, um sie zu stürzen.
Beirut - Der Mordanschlag auf den ... mehr lesen
New York - Die UNO wird Libanon ... mehr lesen
Pierre Gemayel, Spross eines libanesischen Clans, wurde wie Hariri die syrienkritische Haltung zum Verhängnis.
Soldaten in Beirut.
Beirut - Der Mord an dem ... mehr lesen
Kairo - Der libanesische ... mehr lesen
Der Sohn des ermordeten libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri, Saad Hariri, macht Syrien verantwortlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Saad al-Hariri, Sohn des ermordeten Rafik Hariri, rief zur Teilnahme am Begräbnis Gemayels auf.
Beirut - Nach dem tödlichen Attentat ... mehr lesen
Honolulu - US-Präsident George W. ... mehr lesen
Bush machte Vorwürfe an den Iran und Syrien.
Nasrallah kündigte für den Fall auch «friedliche und zivilisierte» Massenproteste an.
Beirut - Der Generalsekretär der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten