Libyen beharrt auf Einstellung des Strafverfahrens

publiziert: Dienstag, 5. Aug 2008 / 17:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Aug 2008 / 19:14 Uhr

Bern - Nach einer fast einwöchigen zweiten Reise einer Schweizer Diplomaten-Delegation nach Libyen sieht das EDA «neue Fortschritte» in der Affäre Gaddafi.

EDA-Informationschef Jean-Philippe Jeannerat.
EDA-Informationschef Jean-Philippe Jeannerat.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegation kehrte am vergangenen Samstag aus Libyen zurück. Der stellvertretende Staatssekretär war bereits eine Woche zuvor, kurz nach Beginn der Krise zwischen den zwei Ländern, mit einer Delegation nach Tripolis gereist.

Bei den Gesprächen in Libyen seien die groben Züge zur Bereinigung der offenen Fragen erörtert worden. Noch sei aber nicht klar, wann und wie eine Lösung erreicht werden könne, sagte EDA-Informationschef Jean-Philippe Jeannerat am Dienstag vor den Medien in Bern.

Entgegenkommen Libyens?

Die zwei Hauptpunkte auf libyscher Seite sind laut Jeannerat eine Entschuldigung der Schweiz für «die Art und Weise», wie das Ehepaar Gaddafi in Genf bei der Festnahme vom 15. Juli behandelt wurde, sowie die Einstellung des Verfahrens gegen sie. Letzteres liege in der Kompetenz der Genfer Behörden, präzisierte Jeannerat.

Er wollte nicht darauf eingehen, ob sich in der Frage der Entschuldigung ein Entgegenkommen Libyens abzeichne, wenn sich die Schweiz für «die Art und Weise» und nicht für die Festnahme selbst entschuldigen solle.

Ermittlungen in Genf

Gegen Hannibal und Aline Gaddafi wird in Genf wegen einfacher Körperverletzung, Drohung sowie Nötigung ermittelt. Sie sollen in einem Genfer Nobelhotel zwei Hausangestellte misshandelt haben. Der Sohn des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi und dessen Ehefrau wurden zwei Tage in Genfer Polizeigewahrsam festgehalten. Gegen Zahlung einer Kaution kamen sie dann frei.

Die vorübergehende Festnahme führte zu einer noch immer anhaltenden Krise zwischen der Schweiz und Libyen, in deren Verlauf zwei Schweizer in Libyen in Haft kamen und Schweizer Unternehmen ihre Büros schliessen mussten.

Bundesratsmitglied nach Libyen

Nach Abschluss der zweiten diplomatischen Mission werde weiter auf bilateraler Ebene daran gearbeitet, die Krise beizulegen. Dazu sei in Bern weiterhin der Krisenstab unter Leitung von Botschafter Markus Börlin im Einsatz. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey werde ständig über den Stand der Arbeiten unterrichtet.

Ziel sei es, die Beziehungen wieder auf den Stand vor Beginn der Krise zu bringen, sagte Jeannerat vor den Medien weiter. Sollte eine Lösungsmöglichkeit in groben Zügen einmal festgelegt sein, sei es denkbar, dass ein Mitglied des Bundesrates nach Libyen reise. Die zwei vergangene Woche wieder freigelassenen Schweizer dürfen Libyen nach wie vor nicht verlassen. Sie seien aber wohlauf und hätten auch Kontakt gehabt mit ihren Angehörigen, führte Jeannerat aus.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Libyen verlangt von der ... mehr lesen 3
Gemäss libyschen Aussagen habe die Genfer Polizei ihre «Macht missbraucht». (Symbolbild)
Bern - In der Affäre um Hannibal ... mehr lesen
Muammar Gaddafi: Sein Sohn wurde von Bediensteten wegen Misshandlung angezeigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den beiden Schweizern ist nicht gestattet, Libyen zu verlassen. Bild: Tripolis Airport.
Tripolis/Bern - Die beiden seit dem 19. Juli in Libyen festgehaltenen Schweizer sind am Dienstagabend gegen eine Kaution freigelassen worden. Dies teilte das Eidg. Departement für auswärtige ... mehr lesen
Tripolis/Bern - Libyen hat seinen ... mehr lesen
Der Machthaber Libyens Muammar el Gaddafi reagiert auf die Festnahme seines Sohnes ganz Diktator-like.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten