Massive Sicherheitsbedingungen

Libyer wählen neues Parlament

publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 10:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 17:23 Uhr
1,5 Millionen Wähler haben sich registrieren lassen. (Symbolbild)
1,5 Millionen Wähler haben sich registrieren lassen. (Symbolbild)

Tripolis - Nach wochenlangen Unruhen mit Toten und einem politischen Machtvakuum haben die Libyer ein neues Parlament gewählt. Die Beteiligung an der massiv abgesicherten Abstimmung war nach Angaben lokaler Medien zunächst nur mässig. Meldungen über gewaltsame Zwischenfälle lagen keine vor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es ist die zweite Wahl eines Parlaments seit dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011. Viele Libyer hoffen, dass mit der Abstimmung eine neue Phase im Übergang zur Demokratie beginnt - in der eine Verfassung geschrieben wird und die Übergangsinstitutionen durch reguläre ersetzt werden.

Erste Ergebnisse werden innerhalb einer Woche erwartet. Danach soll zunächst eine neue Übergangsregierung gebildet werden.

1,5 Millionen Wähler haben sich nach Angaben der Wahlkommission registrieren lassen. Das sind deutlich weniger als bei der Parlamentswahl vor zwei Jahren - damals waren es 2,7 Millionen. 1628 Kandidaten bewerben sich um einen der 200 Sitze, 32 sind für Frauen reserviert.

Um politische Spannungen zu mindern, treten nur unabhängige Kandidaten an - Parteilisten gibt es nicht. Viele Bewerber sind kaum bekannt - die Wähler wissen also nicht, wofür diese stehen. Beobachter des «Europäischen Rats für Auswärtige Beziehungen» (ECFR) analysierten: «Die Abwesenheit politischer Blöcke könnte zur Wahl lokaler Führer ohne klare Zugehörigkeiten führen.»

Im Osten teilweise keine Wahlen

In der Hauptstadt Tripolis gab es nach Angaben staatlicher und unabhängiger Medien Warteschlangen vor Wahllokalen. In Bengasi war die Beteiligung demnach hingegen gering. In der Hafenstadt - wo zuletzt am meisten gekämpft wurde - soll das neue Parlament künftig anstelle von Tripolis tagen.

In einigen östlichen Gebieten wie in Derna konnte nach extremistischen Drohungen aus Sicherheitsgründen gar nicht gewählt werden. Im Süden des Landes haben einige Stämme zum Boykott aufgerufen.

Der bisherige Kongress war zuletzt von der islamistischen Muslimbruderschaft dominiert. Dabei war aus der ersten Parlamentswahl in der Geschichte Libyens 2012 noch die liberale Allianz der Nationalen Kräfte (NFF) als stärkste Kraft hervorgegangen - die Islamisten stellten die zweitgrösste Fraktion.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Bei den schweren Kämpfen ... mehr lesen
Rakete traf libysches Flugzeug
Eine UNSMIL-Mitarbeiterin in Libyen.
Tripolis - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Libyen ziehen die Vereinten Nationen bis auf Weiteres ihr gesamtes Personal aus dem nordafrikanischen Land ab. In einer Mitteilung gab ... mehr lesen
Tripolis - Rund um den Flughafen von Libyens Hauptstadt Tripolis hat es am ... mehr lesen
Tripolis, Hauptstadt Libyen
Tripolis - Nach dem Gewaltausbruch in Bengasi mit 75 Toten ist auch Libyens Hauptstadt Tripolis von Unruhen erfasst worden. Bewaffnete stürmten nach Angaben libyscher Medien am Sonntag das Parlament. mehr lesen 
Wird Ahmed Maitik tatsächlich Regierungschef von Lybien. (Symbolbild)
Tripolis - Kurz nach seiner ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen  
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten