Insel bereits überfüllt

Libysche Flüchtlinge erreichen Lampedusa

publiziert: Sonntag, 27. Mrz 2011 / 20:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:25 Uhr
Libysche Flüchtlinge.
Libysche Flüchtlinge.

Lampedusa - Auf der italienischen Insel Lampedusa sind am Sonntag hunderte afrikanische Bootsflüchtlinge aus Libyen angekommen. Viele der Flüchtlinge wurden mit italienischen Marineschiffen zu Aufnahmezentren auf dem Festland gebracht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Sonntagmorgen hatten Behörden ein Boot mit fast 300 Flüchtlingen aus Eritrea, Äthiopien und Somalia abgefangen, die vor der Gewalt in Libyen flohen. Das Schiff wurde zur bei Sizilien gelegenen Insel Linosa geführt, weil die Behörden in Lampedusa nach eigenen Angaben keine weiteren Neuankömmlinge aufnehmen können.

In dem Boot war nach Angaben von Ärzten auch eine Schwangere, die während der Überfahrt ihr Kind zur Welt brachte. Nach ihrer Ankunft auf Linosa wurden Mutter und Kind per Helikopter nach Lampedusa gebracht. Eine Schwangere, die ebenfalls in eine Klinik gebracht wurde, habe ihr Kind verloren, hiess es.

Es war das erste Flüchtlingsschiff seit dem Beginn der Proteste gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi, das in Italien ankam. Das Boot habe sich bei seinem Zusammentreffen mit der Küstenwache in einem ausserordentlich schlechten Zustand befunden, berichteten Menschenrechtler.

Weitere 500 Flüchtlinge in italienischen Gewässern Laut Küstenwache wurde in italienischen Gewässern ein zweites Schiff aus Libyen mit etwa 200 Flüchtlingen an Bord aufgebracht. Zudem wurde der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge im Nordwesten von Lampedusa ein drittes Boot mit weiteren 300 Menschen an Bord geortet, zu dem die Küstenwache unterwegs sei.

Italien befürchtet für den Fall, dass Gaddafi gestürzt wird, eine Flüchtlingswelle von bis zu 300'000 Menschen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die vielen Flüchtlinge beginnen die Bewohner zu verärgern.
Lampedusa - Einwohner der ... mehr lesen 1
Rom - Eine Gruppe tunesischer Migranten, die mit Flüchtlingsbooten die Insel Lampedusa erreicht haben, sind am Montag in einen Hungerstreik getreten. Damit protestierten sie gegen unmenschliche Bedingungen auf der Insel, auf der sich 5500 Migranten befinden. mehr lesen  1
Washington - Im Schutz der westlichen Luftangriffe sind die libyschen ... mehr lesen
Die lybischen Rebellen haben weitere Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht.
Jubelnde lybische Rebellen feiern ihren Sieg.
Tripolis - Libysche Rebellen haben nach eigenen Angaben die strategisch wichtige im Osten des Landes gelegene Stadt Adschdabija zurückerobert. Ein Kämpfer sagte, der östliche ... mehr lesen
Zurück
Es wird höchste Zeit dass I mit voller Unterstützung der EU diese zum Teil schwerstkriminellen Migranten zurückbringt in die Heimatländer. Eine Weiterwanderung richtung Norden in den übersättigten Arbeitsmarkt, die angeschlagenen Sozialsysteme und die mit Migranten vollen Gefängnisse/Kriminalitätsstatistiken muss unbedingt unterbunden werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen 
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Regierung dementiert Aussagen vom MIttwoch  Bengasi - Die international anerkannte libysche Regierung hat Berichte dementiert, wonach französische Spezialkräfte in Bengasi im Einsatz sind. Die Regierung in Tobruk will nach eigenen Angaben keine Erlaubnis für ausländische Truppen auf libyschem Gebiet erteilen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten