Flüchtlinge aus dem Maghreb

Libysche Flüchtlinge erreichen die Schweiz

publiziert: Samstag, 2. Apr 2011 / 12:16 Uhr
Flüchtlinge auf Lampedusa in Italien.
Flüchtlinge auf Lampedusa in Italien.

Bern - Seit Beginn der Proteste in Libyen Mitte Februar haben elf libysche Staatsangehörige in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt. Drei im Februar und acht im März.

5 Meldungen im Zusammenhang
Aufgrund des Krieges und der Brutalität Ghaddafis sei es durchaus möglich, dass ihr Gesuch bewilligt werde und sie als Flüchtlinge anerkannt werden, bestätigte Joachim Gross, Sprecher des Bundesamtes für Migration (BFM), eine Meldung der Zeitungen «Der Bund» und «Tages-Anzeiger» vom Samstag.

Sprunghaft zugenommen haben die Gesuche tunesischer Staatsangehöriger. Nach Beginn der Jasminrevolution Mitte Dezember vergangenen Jahres und dem Rücktritt von Präsident Zine al-Abidine Ben Ali einen Monat später, ersuchten im Januar 44 Tunesierinnen und Tunesier um Asyl. Im Februar gingen 48 Asylgesuche ein und im März 159.

Jeder Fall werde einzeln geprüft, versicherte Gross auf Anfrage. «Arbeitsmigranten» müssten die Schweiz allerdings so schnell wie möglich verlassen. Die tunesischen Asylsuchenden können jedoch nicht generell als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnet werden. Ende 2010 verzeichnete die Schweiz 562 anerkannte Flüchtlinge aus Tunesien.

Problematische Rückübernahmen

Das BFM erwartet für die kommenden Monate noch mehr Flüchtlinge aus dem Maghreb. Bei der Mehrzahl handelt es sich allerdings um Dublin-Fälle. Die Asylsuchenden haben also ihr erstes Gesuch in einem anderen EU-Land - meist Italien - gestellt.

Da die Rückübernahme von Asylsuchenden mit Italien nicht immer reibungslos funktioniert, reist BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond noch vor Ostern nach Rom, um das Problem mit seinem Amtskollegen zu erörtern.

Ähnliches gilt für Griechenland. Die Schweiz hat einen vorläufigen Rückführungsstopp nach Griechenland «aus humanitären Gründen» verhängt, weil die Bedingungen für Asylsuchende in Griechenland laut dem Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte «unmenschlich» sind. BFM-Vizedirektorin Eveline Gugger Bruckdorfer reist deshalb ebenfalls vor Ostern noch nach Griechenland.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 6
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Symbolbild
Bern - Das Bundesamt für Migration (BFM) darf auf Dokumenten von Asylbewerbern nicht mehr 00 als Geburtstag angeben. Das ... mehr lesen 1
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 1
Vorbereitung von Simonetta Sommaruga.
Lampedusa.
Lampedusa - Starker Wind und ... mehr lesen 1
Brüssel/Rom - Die EU-Kommission prüft die Möglichkeit, in Italien gestrandete ... mehr lesen 1
Flüchtlinge auf Lampedusa: Wohin geht die Reise?
Wie schnell?
Mich würde vor allem interessieren, wie lange dieses «so schnell wie möglich» dauert bei unseren Beamten!
Im Griff
Man sollte den Bevölkerungen in Europa endlich reinen Wein einschenken und klar
kommunizieren auf was man sich als Bürger einzustellen hat. Denn diese angeblichen Flüchtlinge werden bestimmt kommen, wenn nicht jetzt, dann eben später. Und das wird einigen hier das Genick brechen. Da braucht man gar nichts zu beschönigen oder herunterzuspielen. So zu tun man wolle das Problem angehen oder gar grossspurig zu vermitteln man hätte alles im Griff, wirkt nur noch befremdlich wenn nicht peinlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
St. Gallen 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten