Libysche Zivilklage gegen den Kanton Genf auf Eis gelegt
publiziert: Donnerstag, 24. Sep 2009 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Sep 2009 / 11:56 Uhr

Genf - Das Verfahren im Zusammenhang mit der im April eingereichten Zivilklage gegen die Genfer Behörden wird auf Begehren aller Parteien sistiert.

Die Klage gegen den Kanton Genf wurde sistiert - auf Wunsch aller Parteien.
Die Klage gegen den Kanton Genf wurde sistiert - auf Wunsch aller Parteien.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der Staat Libyen, das Ehepaar Hannibal und Aline Gaddafi sowie der Kanton Genf hätten die Sistierung gemeinsam beantragt, sagte der stellvertretende Sekretär der Genfer Staatsanwaltschaft, Patrick Becker.

Unklar blieb, ob die Sistierung an die Einsetzung des internationalen Schiedsgerichtes gebunden wurde, das die Verhaftung untersuchen soll.

Das Ehepaar Gaddafi hatte in seiner Klage 475'000 Franken für materiellen Schaden sowie 50'000 Franken als Entschädigung für ungerechtfertigte Behandlung während der Verhaftung verlangt.

Mit ihrem Vorgehen hätten die Genfer Behörden gegen das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen verstossen. Zudem hält die Klage fest, dass die für die Freilassung eingeforderte Kaution mit 500'000 Franken zu hoch gewesen sei.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat es als ... mehr lesen
Gaddafi führt die Schweiz immer noch an der Nase herum. Doch der Ton des EDA verschärft sich.
Gaddafi: Hat er kalte Füsse bekommen?
Weil Revolutionsführer Gaddafi ... mehr lesen 24
New York - Nach dem antisemitischen ... mehr lesen
Gemäss Bundesrat Hans Rudolf Merz sollten die Länder der G20 nicht alleine entscheiden.
Tripolis/New York - In der Krise um die Festnahme des Gaddafi-Sohnes in Genf kommt Bewegung. Bei einem Treffen mit Libyens Staatschef Muammar Gaddafi stellte Bundespräsident Hans-Rudolf Merz aber klar: Die zurückgehaltenen zwei Schweizer müssen für eine Normalisierung der Beziehungen heimkehren. mehr lesen  15
Weitere Artikel im Zusammenhang
Länder, die mit Staatschef Muammar al-Gaddafi auf besserem Fuss stehen, sollen der Schweiz helfen.
Bern - Im Konflikt mit Libyen könnte ... mehr lesen
Bern - Die beiden Vertreter für das ... mehr lesen
Das Royal Institute of International Affairs at Chatham House in London.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten