Besseres lernen bei feinfühligen Erziehern

Liebevolle Erziehung lässt Gehirn wachsen

publiziert: Freitag, 3. Feb 2012 / 09:43 Uhr
Eltern steuren die Entwicklung der Kinder.
Eltern steuren die Entwicklung der Kinder.

Lernzentrum bei feinfühligen Eltern um ein Zehntel grösser. Wer sein Kind mit viel Hingabe umsorgt, fördert damit dessen Hirnreifung.

1 Meldung im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
GehirnGehirn
Um ganze zehn Prozent grösser ist das Lern- und Gedächtniszentrum im Gehirn bei Schulkindern, deren Mütter in frühen Jahren besonders feinfühligen Umgang gezeigt haben. Das berichten Forscher der Washington University School of Medicine in der Zeitschrift «Proceedings of the National Academy of Sciences».

Eltern steuern Entwicklung

Untersucht wurden 92 Kinder im Vorschulalter, denen man eine stressauslösende Aufgabe stellte: Sie sollten darauf warten, ein ersehntes Geschenk zu öffnen, wobei sie von einem Elternteil - meist die Mutter - unterstützt wurden. Die Szene wurde gefilmt und von unbeteiligten Experten analysiert. Jahre später, im Grundschulalter, erstellte man Gehirnscans der Kinder. Das Ergebnis: Kinder mit feinfühligen Müttern hatten einen um zehn Prozent grösseren Hippocampus als Altersgenossen, deren Mütter wenig auf sie eingegangen waren.

Die Studienautorin Joan L. Luby sieht darin den «ersten Nachweis beim Menschen, dass Mutterliebe die kindliche Gehirnstruktur tatsächlich verändert». Eine bessere Schulleistung habe man schon zuvor festgestellt. «Auch von Tieren, deren Elternverhalten man ja über längere Zeiträume beobachten kann, kennt man den Zusammenhang», erklärt der Magdeburger Biologe Jörg Bock. So haben auch Rattenkinder, die von den Müttern besonders lange geleckt wurden, einen grösseren Hippocampus.

Lernen und Stressregulierung

Der Hippocampus ist Teil des limbischen Systems des Gehirns, das bei Emotionen und der Lernleistung eine wichtige Rolle spielt. «Bei jedem neuen Dazulernen ist diese Region beteiligt. Ist er vergrössert, dürfte dies die Lernleistung verbessern», erklärt Bock. Erklärbar sei das Wachstum vor allem dadurch, dass die Zuwendung die Neubildung der Nervenzellen-Synapsen stimuliert. Jedoch auch Stressreaktionen laufen über den Hippocampus und verschlechtern sich, wenn das zentral gelegene Hirnareal beschädigt ist.

Die US-Forscher interpretieren das Ergebnis als Zeichen, wie bedeutend die scheinbar rein intuitive Erziehung durch die Eltern für die menschliche Entwicklung ist. «Günstig wäre, den erzieherischen Fähigkeiten mehr Aufmerksamkeit und Förderung zu geben. Denn die Umsorgung im frühen Alter bestimmt die spätere Entwicklung in sehr, sehr hohem Ausmass», schreibt Luby.

(alb/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Würzburg - Intelligenz lässt sich mit ... mehr lesen 1
Am besten mit der ganzen Familie: Computerspielen besser als der Ruf.
Die Veralzheimerung der seriösen Wissenschaft
Zitat:
"Untersucht wurden 92 Kinder im Vorschulalter, denen man eine stressauslösende Aufgabe stellte.
(...) Jahre später, im Grundschulalter, erstellte man Gehirnscans der Kinder. Das Ergebnis: Kinder mit feinfühligen Müttern hatten einen um zehn Prozent grösseren Hippocampus..."

Und das soll nun eine seriöse Studie sein? Wo bleibt der Nachweis (oder auch nur der Ansatz dafür), dass die grösseren Gehirne aufgrund der (liebevollen) Erziehung so gewachsen sind?
Wäre nicht der Umkehrschluss sogar naheliegender? Dass nämlich die grösseren Hippocampi genetisch bedingt sind und deshalb die Mütter mit stärker ausgebildetem limbischen System von daher "liebevollere" Mütter sind?

Beides ist reine Spekulation - fern jeder Wissenschaft. Aber der Umkehrschluss ist wenigstens logisch, das "Studienergebnis" schlicht eine Verarschung.

Könnte man nicht erwarten, dass zumindest bei einer Studie, deren Ergebnisse wahrscheinlich schon im voraus festgestanden haben, mit weiteren Schlussfolgerungen abgewartet wird, bis ein Beweis für den Zusammenhang erbracht wurde?

Mitnichten, weiteres Zitat:

"Die US-Forscher interpretieren das Ergebnis als Zeichen, wie bedeutend die scheinbar rein intuitive Erziehung durch die Eltern für die menschliche Entwicklung ist."

Diese "Wissenschaft" ist eine Farce. Aber ein herausragendes Beispiel dafür, wie korrupt und unseriös diese sogenannte "Wissenschaft" zum heutigen Zeitpunkt ist.

Doch überall und gerne wird auf die Ergebnisse der "Wissenschaft" verwiesen und jeder, der Zweifel hegt, der Häresie bezichtigt.


"Lasst für jenes Spiel die Hauptsache sein, dass wir sie überredet haben, die Erfordernisse der Wissenschaft anzunehmen. (...) Angesichts dieser Tatsache haben wir unablässig mittels unserer Presse ein blindes Vertrauen auf diese wissenschaftlichen Theorien hervorgerufen."

So oder ähnlich ein Ausschnitt aus einem angeblich gefälschten Verschwörungsdokument. Er ist heute zutreffender, denn je.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die unterschiedlichen Zulassungsbedingungen tragen dazu bei, dass die Berufsmaturitätsquote zwischen den Kantonen stark variiert.
Die unterschiedlichen Zulassungsbedingungen tragen dazu ...
25% aller Lernenden ergänzt den Berufsabschluss nach dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis mit einer Berufsmaturität. Zwischen den Kantonen gibt es bei den Zulassungsbedingungen jedoch erhebliche Unterschiede. Forschende der Eidgen. Hochschule für Berufsbildung EHB beleuchten diese in einem Bericht genauer und zeigen: Aufnahmeprüfungen mindern die Chance am stärksten, eine Berufsmaturität zu beginnen und erfolgreich abzuschliessen. mehr lesen 
Englischsprachiges Gymnasium als Türöffner für Universitäten rund um den Globus  Die Academia International School ist ein englischsprachiges Gymnasium, das in Basel ansässig ist und auf das ... mehr lesen  
Academia International School in Basel: Kleine Klassen, helle Räume.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten