Wahlen 2015 - AG/BE
Listenschluss in den ersten Kantonen
publiziert: Montag, 3. Aug 2015 / 20:58 Uhr
Die ersten Informationen wurden bereits bekannt gegeben. (Symbolbild)
Die ersten Informationen wurden bereits bekannt gegeben. (Symbolbild)

Bern - Die Anmeldefrist für die Nationalratskandidaten bei den Wahlen vom 18. Oktober ist am Montag in den ersten vier Kantonen abgelaufen. Der Aargau und Bern gaben ihre Kandidaten bereits bekannt, Graubünden will am Dienstag informieren und Genf erst am 12. August.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Genf wolle die definitiven Listen abwarten, bevor er informiere, erklärte dessen Staatskanzlei am Montag. Die beiden Kantone Bern und Aargau gaben am Montag bekannt, dass insgesamt 855 Personen für die 41 Sitze des Aargaus und Berns kandidieren. In beiden Kantonen kandidieren leicht mehr Personen für den Nationalrat als vor vier Jahren.

In Bern sind es 567 Kandidatinnen und Kandidaten, 212 Frauen und 355 Männer, die sich für einen der 25 Berner Sitze im Nationalrat bewerben, im Aargau sind es 288 Kandidatinnen und Kandidaten für 16 Sitze - 105 Frauen und 183 Männer. Wegen der Bevölkerungsentwicklung steht dem Kanton Bern ein Sitz weniger im neuen Nationalrat zu und dem Kanton Aargau ein Sitz mehr.

Mehr Frauen kandidieren

In beiden Kantonen steigt bei den Wahlen 2015 im Vergleich zu jenen vor vier Jahren der Frauenanteil unter den Kandidaturen. Im Aargau liegt der Frauenanteil mit 36,4 Prozent um 2,5 Punkte höher als 2011. In Bern liegt er dieses Jahr bei 37,4 Prozent. 2011 war ziemlich genau ein Drittel der Kandidierenden weiblich.

Während im Kanton Bern mit 26 Listen zwei weniger eingereicht wurden, werden die Aargauerinnen und Aargauer mit 23 Listen noch eine Liste mehr wählen können.

Ecopop tritt an

Im Aargau tritt am 18. Oktober erstmals die Vereinigung Ecopop zur Wahl an. Ecopop war im vergangenen Jahr durch die im November abgelehnte Ecopop-Initiative bekannt worden, die eine restriktive Beschränkung der Zuwanderung verlangt hatte. Nicht mehr ins Rennen steigen im Aargau die Schweizer Demokraten.

In Bern für Spannung sorgt die Frage, wie die vor vier Jahren mit Glanzresultaten belohnten erstmals angetretenen Parteien BDP (4 Sitze) und Grünliberale (2 Sitze) bei den Nationalratswahlen abschneiden werden. Vor allem der BDP werden Verluste vorausgesagt.

In Bern stellt sich zudem die Frage, wie sehr die jüngsten Skandale und Skandälchen den Parteien respektive einzelnen Kandidierenden geschadet haben. Im Rampenlicht stehen FDP-Nationalrätin Christa Markwalder mit der Kasachstan-Affäre und SP-Nationalrätin Margret Kiener-Nellen wegen der Steueroptimierungen ihres Ehemannes.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Grund für die deutliche Ablehnung der Ecopop-Initiative sei, dass die Mobilisierung deutlich schwächer gewesen sei als am 9. Februar.
Bern - Die Ecopop-Initiative ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten