Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter gestorben
publiziert: Donnerstag, 25. Dez 2008 / 15:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Dez 2008 / 17:11 Uhr

London - Der britische Dramatiker und Literaturnobelpreisträger Harold Pinter ist tot. Der 78-Jährige, der lange an Krebs litt, starb am Heiligabend, teilte seine zweite Frau, Lady Antonia Fraser, am Donnerstag mit.

Harold Pinter war 2005 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.
Harold Pinter war 2005 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden.
1 Meldung im Zusammenhang
Pinter galt als einer der bedeutendsten britischen Dramatiker. Den Nobelpreis hatte er im Jahr 2005 bekommen. Die Ärzte hatten dem schon damals schwer kranken Pinter die Reise nach Stockholm zur Preisverleihung untersagt. Pinter war berühmt für seine scharfzüngige, unnachsichtige Darstellung des Alltagslebens.

Weltruhm erlangte Pinter, der rund 30 Dramen verfasste, Anfang der 60er Jahre mit «Der Hausmeister». Es folgten rund drei Jahrzehnte, in denen der Autor sein Publikum immer wieder mit verstörenden Werken irritierte, aber zugleich für grosse Theaterabende sorgte.

Zu seinen bekanntesten Stücken zählen «Betrayal» (1978, Betrogen), «The Birthday Party» (1958, Die Geburtstagsfeier) und «The Homecoming» (1965, Die Heimkehr). In Deutschland wurde auch seine Groteske «Moonlight» (1993) mit Erfolg inszeniert.

Vehemente Kritik

Pinter war aber auch für seine politisch linke Einstellung bekannt. Immer wieder hatte er vehement die Irak-Politik von US- Präsident George W. Bush und des damaligen britischen Premiers Tony Blair attackiert, den er als «Kriegsverbrecher» bezeichnete.

Ausserdem protestierte Pinter gegen die NATO-Bombardierung Serbiens und für die Rechte der Kurden. Die Erhebung in den Ritterstand lehnte Pinter ab.

Bei Pinter wurde nach Angaben der BBC im Jahr 2002 Speiseröhrenkrebs diagnostiziert. Vor wenigen Wochen sollte er eine Ehrung in London entgegen nehmen, konnte allerdings nicht teilnehmen, weil er zu krank war.

Kritiker würdigten Pinter als «einzigartige Figur des britischen Theaters». Der Kreativdirektor der BBC, Alan Yentob, sagte: «Er hat die Theaterlandschaft seit den 50er Jahren dominiert.»

«Realismus ins Geschäft gebracht»

Der britische Kritiker Tim Walker sagte, Pinter habe «Realismus in das Geschäft» gebracht. «Er war grossartig. Und es war ein Privileg, mit ihm mehr als 33 Jahre zusammenzuleben. Er wird niemals vergessen», sagte seine Frau.

Pinter wurde als Sohn einer jüdischen Schneiderfamilie am 10. Oktober 1930 in London geboren. Als Dramatiker debütierte er mit «The Room» («Das Zimmer»), das 1957 in Bristol uraufgeführt wurde. Weitere frühe Dramen sind «The Birthday Party», ursprünglich ein Fiasko, aber später eines seiner meistgespielten Stücke, und «The Dumb Waiter» («Der stumme Diener»).

Seine Theaterstücke wurden vom Publikum stets zwiespältig aufgenommen. Auch die Verleihung des Nobelpreises rief Kritiker auf den Plan.

Fröhliches Leben

Aus Pinters Namen entstand auch ein Adjektiv: Als «pinteresk» gelten die sparsamen Dialoge, die eine gewisse Atmosphäre entstehen lassen und dem Zuschauer ein Gefühl des leichten Unbehagens und der Beklemmung bereiten.

Pinter sagte einst ganz passend dazu: «Bei Dramen geht es um Konflikte und Bestürzung, Verwirrung. Ich war nie fähig, ein fröhliches Stück zu schreiben, aber ich bin fähig, ein fröhliches Leben zu geniessen.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Harold Pinter hat sein ... mehr lesen
Politisch engagiert und unbequem: Harold Pinter
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine spektakulären Aktionen und ... mehr lesen
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist tot. Er sei am Dienstag in Nashville gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seinen Manager. Clark wurde 74 Jahre alt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten