Zeuge gibt Details zu Ramos preis

Lob für Informanten «Ramos» im Holenweger-Prozess

publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 22:40 Uhr
Der zweite Tag im Prozess gegen Oskar Holenweger hat mit einem kleinen Eklat begonnen.
Der zweite Tag im Prozess gegen Oskar Holenweger hat mit einem kleinen Eklat begonnen.

Bellinzona - Am zweiten Tag im Prozess gegen Oskar Holenweger vor Bundesstrafgericht sind drei Zeugen angehört worden. Ein leitender Mitarbeiter der Bundeskriminalpolizei (BKP) beleuchtete den Einsatz des Informanten «Ramos» und würdigte dessen Arbeit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der BKP-Mitarbeiter hatte 2003 die beiden Teams zur Führung des Informanten Ramos überwacht. Als Grund für Ramos Engagement als Vertrauensperson nannte er dessen Fähigkeit, sich schnell ins schweizerische Millieu des Drogenhandels einschleusen zu können.

Auch in Holenweger Informant vermutet

Die von Ramos gelieferten Informationen zu Drogendelikten seien sehr wertvoll gewesen und hätten zu mehreren Verurteilungen geführt. In der Zeit, als er in Kontakt mit Holenweger gestanden sei, habe er die mit ihm festgelegten Regeln nicht verletzt. Erst im Frühling 2004 sei es zu Problemen gekommen.

In anderen Fällen habe sich die Richtigkeit von Ramos Angaben durch Kontrollen bestätigen lassen. Als er Holenweger angeboten habe, monatlich bis zu 40 Millionen Euro Drogengeld zur Geldwäsche anliefern zu können, sei dessen Interesse enorm gewesen.

Man habe deshalb zuerst gedacht, dass es sich bei Holenweger ebenfalls um eine Vertrauensperson handle, allerdings von einer anderen Ermittlungsbehörde. Diese Möglichkeit sei dann aber nach einer Kontaktaufnahme mit der Zürcher Polizei ausgeräumt worden.

Frage der Anklage nicht zugelassen

Erster Zeuge war am Morgen ein früherer Staatsanwalt des Bundes gewesen. Er hatte das Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft (BA) gegen Holenweger in die Wege geleitet. Laut seinen Angaben war dieser Schritt gestützt auf die Angaben der BKP erfolgt, wonach sich Holenweger als Drogengeldwäscher anbiete.

Zu einem kleineren Eklat war es gekommen, als sich Lienhard Ochsner als Vertreter der Anklage mit seinen Fragen an den Zeugen wandte. Er wünschte von ihm zu wissen, in welchen anderen Fällen von Ramos gelieferte Informationen als Basis für die Einleitung von Ermittlungsverfahren gedient hätten.

Die BA wirft Holenweger vor, als Drehscheibe für Bestechungszahlungen des französischen Industriekonzerns Alstom fungiert zu haben. Weiter soll er für den V-Mann Diemer 830'000 Euro angebliches Drogengeld entgegen genommen und gewaschen haben. Holenweger bestreitet die Vorwürfe.

Laut BA soll sich Holenweger der Urkundenfälschung, der Gehilfenschaft zu ungetreuer Geschäftsbesorgung, der qualifizierten Geldwäscherei und der Bestechung fremder Amtsträger schuldig gemacht haben.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aufdecken
Ohnehin höchst fragwürdig warum der Verteidigung von Angeklagten/Klägern Einsicht in Akten verweigert wird. Insbesonderer wenn die Verteidigung klare Dokumentefälschung des BFM aufgedeckt hat und die üblen und verleumderischen rufschädigenden Anschuldigungen, wider besseres Wissen, mit amtlichen Dokumenten längst widerlegt hat. Offenbar möchte man mit Verzögerungen unsere Familie finanziell ruinieren. Wird aber nicht gelingen da alle Straftaten seitens der Behörden (BFM) mit ihren eigenen Dokumenten belegbar sind. Wird eine teure Sache das, abgesehen dass ein solches Benehmen gegenüber arbeitenden unbescholtenen und steuerzahlenden Bürger eine Frechheit und Unverschämtheit sondergleichen darstellt. Von der erheblichen kriminellen Energie dahinter mal ganz abgesehen. In dieser Hinsicht wünsche ich Herr Holenweger viel Glück und hoffe es werden keine seiner Dokumente gefälscht wie bei uns. Menschenverachtender und krimineller gehts wohl kaum seitens der Behörden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung ... mehr lesen  
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten