Managerlöhne

Lohnobergrenze ja - aber Aktionäre sollen selber entscheiden

publiziert: Dienstag, 27. Aug 2013 / 13:47 Uhr
Wie viel verdient ein Manager wirklich?
Wie viel verdient ein Manager wirklich?

Zürich - Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung will Managerlöhne begrenzen. Drei Viertel sind laut einer Umfrage für Limiten. Allerdings findet mit 47 Prozent nur eine Minderheit, dass der Staat diese bestimmen soll.

8 Meldungen im Zusammenhang
Noch vor einem Jahr waren es 61 Prozent, wie aus der am Dienstag von Hostettler, Kramarsch & Partner (hkp) präsentierten Umfrage hervorgeht. Das Beratungsunternehmen hat die Bevölkerungsumfrage das vierte Jahr in Folge durchführen lassen.

«Wenn diese Ergebnisse zum Nennwert genommen werden, hat sich die Ausgangslage betreffend Initiative 1:12 gegenüber der Abzockerinitiative deutlich verändert», interpretierte Stephan Hostettler, Managing Partner von hkp, die Ergebnisse vor den Medien in Zürich.

Mit der 1:12 Initiative der JUSO, die im November vors Volk kommt, solle der höchste Lohn das Zwölffache des tiefsten Gehaltes nicht überschreiten dürfen. Aus der Umfrage lässt sich kein klarer Schluss ziehen, was die Befragten zu dieser Relation denken.

Zwar sprechen sich 75 Prozent für eine Obergrenze aus, doch 30 Prozent haben keine Vorstellung davon, wie hoch diese sein soll. Von jenen, die mit einer konkreten Zahl geantwortet haben, reichen die Angaben von 100'000 Franken bis 25 Millionen Franken, die meisten Nennungen liegen bei einer Million. Nur 5 Prozent der Befragten haben einen Bezug zum Mindestlohn genannt.

Kein Konsens bei Obergrenze

«Es besteht keinerlei Konsens darüber, was viel Verdienst ist», so Hostettler. Aber die Umfrageergebnisse würden insgesamt auf eine Beruhigung der Gemüter hindeuten und zeigten auch einen eher liberaleren Charakter, denn noch vor einem Jahr haben die Befragten bei der Obergrenze mehrheitlich nach dem Staat verlangt.

Jeder zweite Umfrageteilnehmer verspricht sich durch die Abzockerinitiative ein gerechteres Lohnsystem. Die Bevölkerung sei der Meinung, sie habe mit der Annahme ein Zeichen gesetzt und wolle abwarten, wie sich die Verhältnisse entwickeln, interpretierte Hostettler.

Mit der Abzockerinitiative erhalten die Aktionäre von börsenkotierten Unternehmen mehr Macht, weil sei über die Gesamtsumme der Vergütungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung abstimmen. Obergrenzen gibt es nicht.

Studien - etwa jene des Zuger Vermögensverwalters zCapital - gehen aber davon aus, dass die Abzockerinitiative zu Anpassungen führen wird.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Löhne und Boni für ... mehr lesen
Ob durch die künftige Anwendung der Bestimmungen aus der Abzockerinitiative die Löhne sinken liessen, sei aus heutiger Sicht nicht klar.
Nationalrates schlägt Änderungen bei der vorläufigen Umsetzung der Abzocker-Initiative vor. (Archivbild)
Bern - Die Rechtskommission des Nationalrates schlägt Änderungen bei der vorläufigen Umsetzung der Abzocker-Initiative vor. Unter anderem fordert sie mildere Strafen bei ... mehr lesen
Bern - Der neue Economiesuisse-Präsident räumt Fehler ein bei der Kampagne ... mehr lesen 2
Heinz Karrer, Präsident Economiesuisse
Bern - Die Saläre von Europas ... mehr lesen
Daniel Vasella von Novartis, noch Verwaltungsratspräsident, mit einem Salär von 10,3 Mio. Euro. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Stimmvolk setzte ein deutliches Zeichen gegen überrissene Löhne.
Bern - Das Verdikt des Volkes ist ... mehr lesen 4
Bern - Der Nationalrat empfiehlt die JUSO-Initiative «1:12 - Für gerechte ... mehr lesen
Johann Schneider-Amman ist der Meinung es wird genug getan. (Archivbild)
76 Prozent wollen eine Lohnobergrenze.
Zürich - Vor der voraussichtlich im März stattfindenden Abstimmung über die Abzocker-Initiative wird der Ruf nach einer Lohnobergrenze lauter. Über drei Viertel der Schweizer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten