London: «Lugowoi hat Litwinenko vergiftet»

publiziert: Dienstag, 22. Mai 2007 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Mai 2007 / 16:26 Uhr

London - Der frühere KGB-Agent Andrej Lugowoi wird in Grossbritannien des Mordes am früheren russischen Geheimdienstmitarbeiter Alexander Litwinenko angeklagt.

Ex-KGB-Agent Andrej Lugowoi.
Ex-KGB-Agent Andrej Lugowoi.
12 Meldungen im Zusammenhang
Die vorliegenden Beweise reichten für eine Anklage aus, erklärte der zuständige Staatsanwalt. Lugowoi habe Litwinenko absichtlich vergiftet.

Die Staatsanwaltschaft habe einen Haftbefehl ausgegeben und eine Anklageempfehlung empfohlen. Die Anklagebehörde forderte, der frühere Agent müsse «schnell» von Russland an Grossbritannien ausgeliefert werden, um in London vor Gericht zu kommen.

Der britische Generalstaatsanwalt Sir Ken Macdonald sagte, die Anschuldigung sei im «generellen öffentlichen Interesse». Das Verbrechen sei «ausserordentlich» gewesen.

Moskau gegen Auslieferung

Die russische Generalstaatsanwaltschaft lehnte eine Auslieferung Lugowois jedoch ab, wie eine Sprecherin in Moskau mitteilte. Der russische Anwalt Lugowois gab zunächst keinen Kommentar ab, da er von der britischen Staatsanwaltschaft noch nicht benachrichtigt worden sei. Das russische Gesetz verbietet die Auslieferung russischer Bürger an andere Staaten.

Lugowoi und der Geschäftsmann Dimitri Kowtun hatten Litwinenko am 1. November 2006 in einem Londoner Hotel getroffen. Dieser erkrankte am selben Tag und starb drei Wochen später an einer Vergiftung mit der radioaktiven Substanz Polonium 210.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die russische Justiz hat ... mehr lesen
Die Vorwürfe reihen sich in den Konflikt zwischen Moskau und London ein.
Der Fall Litwinenko treibt London und Russland immer weiter auseinander.
Moskau - Im Streit über die ... mehr lesen
Moskau - Russland und Grossbritannien steuern im Fall Litwinenko auf eine ... mehr lesen
Alexander Litwinenko hatte auf dem Sterbebett die russische Führung beschuldigt.
Beobacher erwarten scharfe Gegenmassnahmen des Kremls.
Moskau - Russland hat als erste Reaktion auf die Ausweisung vier seiner Diplomaten aus Grossbritannien die Zusammenarbeit mit den britischen Sicherheitsbehörden eingestellt. Weitere «angemessene ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Der von der britischen Justiz als Giftmörder beschuldigte Russe Andrej Lugowoi hat im Gegenzug den britischen Geheimdienst beschuldigt: Dieser sei für den Mord am Kremlkritiker Alexander Litwinenko möglicherweise verantwortlich. mehr lesen 
Der russische Streifen wird als äusserst Kreml-kritisch eingestuft. (Archivbild)
Cannes - Die Filmfestspiele von Cannes haben kurzfristig einen Dokumentarfilm zum Giftmord am russischen Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko ins Hauptprogramm gehoben. mehr lesen
London - Die Kinder des im vergangenen November vergifteten Ex-Spions Alexander Litwinenko sind gegen eine Verfilmung der Geschichte ihres Vaters. mehr lesen 
London/Moskau - Britische Ermittler ... mehr lesen
Alexander Litwinenko habe den möglichen Täter kurz vor seinem Tod beschrieben.
Für die Öffentlichkeit in London bestehe keine Gefahr.
London - Im Zuge der Ermittlungen ... mehr lesen
Moskau - Die russische Justiz hat im ... mehr lesen
Der ehemalige Yukos-Vizepräsident Newslin wird von der Staatsanwaltschaft gesucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten