Lovebugs nach Aus am Song Contest enttäuscht

publiziert: Mittwoch, 13. Mai 2009 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Mai 2009 / 21:12 Uhr

Moskau/Zürich - Nach ihrem Ausscheiden im Halbfinale des Eurovision Song Contest (ESC) sind die Lovebugs «enttäuscht, aber nicht am Boden zerstört». Das sagte der Schweizer Delegationsleiter Marco Meroni der Nachrichtenagentur SDA.

Lovebugs-Sänger Adrian Sieber.
Lovebugs-Sänger Adrian Sieber.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Lovebugs haben einen guten Job gemacht», so Meroni, «sie gehen sozusagen erhobenen Hauptes». Die Rockband sei sich selbst treu geblieben, während Teilnehmer anderer Länder mit immer opulenteren und pompöseren Shows und immer kürzeren Röcken aufzutrumpfen versuchten. Allerdings sei dieses Jahr die Konkurrenz auch musikalisch sehr stark gewesen, lobt Meroni.

Erklären könne man das Ausscheiden von «The Highest Heights» aber noch nicht. Dazu müsse man erst die detaillierten Resultate analysieren und zum Beispiel schauen, wie knapp respektive deutlich die Lovebugs gescheitert seien und wer von wem Punkte bekommen habe. Die Punktelisten werden erst am Sonntag veröffentlicht.

Wieder die übliche Diskussion über den Sinn

Wie jedes Jahr werde sicher auch wieder diskutiert werden, ob überhaupt noch am Wettbewerb teilgenommen werden solle. Aber Meroni bezweifelt, dass die Schweiz - etwa wie Österreich - die beleidigte Leberwurst spielt. «Es wäre doch schade, wenn wir beim grössten musikalischen TV-Anlass Europas nicht dabei wären.»

Qualifizieren konnten sich über das Televoting die Türkei, Schweden, Israel, Portugal, Malta, Finnland, Bosnien, Rumänien, Armenien und Island. Somit sind 15 der 25 Finalisten für die Show vom Samstag bekannt. Die zehn fehlenden Finalisten werden am Donnerstag ebenfalls in Moskau bestimmt.

Fünf osteuropäische Länder ausgeschieden

Neben den Lovebugs müssen Teilnehmer aus weiteren sieben Ländern ihre Koffer packen: die Tschechen, die Montenegriner, die Belgier, die Weissrussen, die Bulgaren und die Mazedonier sowie die Andoraner. Mit dem Ausscheiden von gleich fünf Ländern aus Osteuropa dürfte das Gerücht relativiert werden, die Osteuropäer würden sich gegenseitig bevorzugen und so eine Vorherrschaft begründen.

Insgesamt nehmen 42 Nationen am grössten Musikwettbewerb der Welt teil. Georgien musste wegen des gegen Russlands Regierungschef Wladimir Putin gerichteten Liedes «We Don't Wanna Put In» vom ESC zurücktreten.

Rote Armee, Tatu und Säbeltänzer

Das russische Staatsfernsehen hatte die Olympiahalle in Moskau in ein fantastisches Märchenland verwandelt und die Show live übertragen. Für Befremden sorgte beim westlichen Publikum ein Auftritt des Alexandrow-Chors der Roten Armee, der zum Ende ein Medley aus sowjetischen Liedern, darunter auch der Militärschlager «Katjuscha», vortrug. Zusammen mit den Uniformierten traten in dem Kontrastprogramm auch das russische Skandal-Duo Tatu sowie mehrere Hip-Hop-Tänzer und kaukasische Säbeltänzer auf.

Im Finale der 54. Auflage kommen dann neben der Publikumsabstimmung (Televoting) erstmals wieder flächendeckend Länder-Jurys zum Einsatz, deren Urteil zu 50 Prozent in die Gesamtwertung einfliesst.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der St. Galler Michael von der Heide wird die Schweiz am Eurovision Song ... mehr lesen
Michael von der Heide werde seinen Eurovisions-Beitrag am 9. Januar 2010 im Rahmen des «SwissAward» zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentieren, meldete SF. (Archivbild)
Der überglückliche Norweger Alexander Rybak mit der Trophäe.
Moskau - Norwegen hat den 54. Eurovision Song Contest in Moskau mit riesigem Abstand gewonnen. Der Sänger Alexander Rybak erhielt für seinen selbst komponierten Song «Fairytale» fast ... mehr lesen 1
Moskau - Bei einer Kundgebung von Homosexuellen vor dem ... mehr lesen
Gemäss Augenzeugen jagen die Polizisten die Demonstranten und sperren sie ein. (Archivbild)
Insgesamt hatten in diesem Jahr 42 Länder am Grand-Prix teilgenommen.
Moskau - Das Finale für den Grand Prix in Moskau ist komplett: Norwegen, die Ukraine, Griechenland, Albanien, Kroatien, Aserbaidschan, Litauen, Moldawien, Dänemark und Estland ... mehr lesen
Normalerweise beschäftigen wir uns beim Stichwort Integrationspolitik mit Immigranten in der Schweiz und der immer wieder ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Jedes Jahr fiebern Fans in ganz Europa dem Finale des Eurovision Song ... mehr lesen
Die Basler Poprock-Gruppe Lovebugs wird die Schweiz beim Eurovision Song Contest in Moskau vertreten.
Zürich - Die Basler Poprock-Gruppe Lovebugs wird die Schweiz im Frühjahr beim Euro Song Contest in Moskau vertreten. Die Gruppe hatte sich aus eigener Initiative beim Schweizer Fernsehen SF beworben und den Zuschlag erhalten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei ...
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief Business Officer von YouTube, gab die Änderungen in einer Erklärung auf Twitter bekannt. mehr lesen 
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische ... mehr lesen  
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten