Programm analysiert Daten aus verschiedenen Gerichtsverfahren

Lügendetektor-Software entlarvt Langnasen

publiziert: Dienstag, 15. Dez 2015 / 19:33 Uhr
Die Software hat 120 Videos von Gerichtsverfahren analysiert. (Archivbild)
Die Software hat 120 Videos von Gerichtsverfahren analysiert. (Archivbild)

Ann Arbor/Berlin - Forscher der University of Michigan haben in einem Experiment mit einer neuen Software 75 Prozent aller Lügner richtig entlarvt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich dazu kamen menschliche Probanden hingegen nur auf eine Trefferquote von rund 50 Prozent. Bei der Analyse werden sowohl Gestiken als auch sprachliche Merkmale berücksichtigt. Die Wissenschaftler haben die Software im Vorhinein mit Daten aus verschiedenen Gerichtsverfahren gefüttert.

Hotspots zu hinterfragen

«Nonverbale Signale geben uns zwar verlässliche Hinweise auf den emotionalen Zustand einer Person, wichtig ist aber zu beachten, dass es dabei nicht das absolute Zeichen für eine Lüge gibt. Die Nase des Pinocchio gibt es in der Realität nicht. Deshalb muss stets die Gesamtheit der Signale im Zusammenspiel betrachtet werden», erklärt Dirk Eilert, Leiter der Eilert-Akademie für emotionale Intelligenz. Aber auch dann verrate die stille Sprache von Mimik und Körper nie, warum eine Person bestimmte Emotionen wie beispielsweise Angst oder Schuld zeige.

«Dafür kann es immer mehrere Gründe geben, eine Täuschung ist nur eine davon. Das, was uns eine Software, aber auch ein trainierter menschlicher Beobachter verraten kann, ist, an welchen Stellen einer Aussage es sogenannte Hotspots gibt: ,Heisse Punkte', an denen sich potenzielle Signale, die auf eine Täuschung hinweisen können, sammeln. Diese Punkte gilt es dann zu hinterfragen, um den Grund dafür herauszufinden», resümiert der Experte.

Lügner halten Blickkontakt

Die Software hat 120 Videos von Gerichtsverfahren analysiert. Dabei haben sich klare Anzeichen für Lüge oder Wahrheit herauskristallisiert. Relevant ist insbesondere die Häufigkeit bestimmter Gesten, die Zahl der verwendeten Füllwörter und Gesprächspausen, die Häufigkeit von Blickkontakten sowie Besonderheiten in der Intonation beim Ausdrücken von Gedanken oder Erinnerungen. Unehrliche Menschen tendieren beispielsweise dazu, mit ihren Händen zu zappeln und Wörter zu betonen, um diese glaubwürdiger erscheinen zu lassen.

Als weiteres Charakteristikum für Lügner hat sich ein übermässiger Blickkontakt herausgestellt, der dazu dient, Zweifel des Gegenübers restlos auszuräumen. Füllwörter wie «um» oder «uh» sind ebenso gebräuchlich wie das Rekapitulieren in der dritten statt in der ersten Person, um sich von den Ereignissen zu distanzieren. Die Wissenschaftler haben in ihrem Experiment versucht, die Treffsicherheit der Software mit der des Menschen zu vergleichen. Während das Programm zu 75 Prozent richtig lag, irrten sich die menschlichen Probanden die Hälfte der Zeit.

Laut Rada Mihalcea, Professorin für Computer Science und Engineering an der University of Michigan, konzentrieren sich Menschen auf das Gesamtbild, wenn sie die Ehrlichkeit einer Person beurteilen. Dabei werde jedoch die Anzahl bestimmter nonverbaler und verbaler Signale, die auf potenzielle Unstimmigkeiten hindeuten, vernachlässigt. Die Software verfüge über diese Fähigkeit, was sie im Erkennen von Lügnern im Gegensatz zum Menschen wesentlich zuverlässiger mache.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Enschede - Computer-Avatare ... mehr lesen
Brad soll Lügner entlarven.
Dopingkontrollen sollen besser werden.
Andy Parkinson, Vorstandsvorsitzender der britischen Anti-Doping-Behörde UKAD, will im Kampf gegen Dopingsünder auch Lügendetektoren einsetzen. mehr lesen
Crans-Montana VS - Die Berner ... mehr lesen
Die «Bio-Feedback» genannte Methode wird in der Schweiz etwa seit 1960 praktiziert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in ...
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist ... mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten