Ungarische Regierung in der Kritik

Luxemburgischer Aussenminister kritisiert Ungarns Mediengesetz

publiziert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 09:53 Uhr
Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn fordert, die EU-Kommission müsse unverzüglich gegen die Pläne vorgehen.
Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn fordert, die EU-Kommission müsse unverzüglich gegen die Pläne vorgehen.

Brüssel/Berlin - Das Vorhaben der ungarischen Regierung, die staatliche Kontrolle über die heimischen Medien zu verstärken, stösst nicht nur im EU-Parlament auf Kritik. Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn fordert, die EU-Kommission müsse unverzüglich gegen die Pläne vorgehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die ungarische Regierung verstosse «gegen den Geist und die Worte der EU-Verträge», sagte Asselborn im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Er forderte einen sofortigen Stopp der Pläne, auch weil Ungarn am 1. Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt.

«Es stellt sich die Frage, ob ein solches Land würdig ist, die EU zu führen», sagte Asselborn. Wenn Ungarn mit diesem Gesetz den EU-Ratsvorsitz übernehme, müsse man wirklich von Doppelstandards der Europäer sprechen. Denn die Europäische Union sehe sich bisher zu Recht als weltweite Speerspitze im Kampf für Meinungs- und Pressefreiheit.

Europäische Standards

«Wir werden Ungarn sehr genau an den europäischen Standards zur Pressefreiheit messen», sagte der der deutsche Fraktionschef der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Martin Schulz, der «Frankfurter Rundschau».

Der deutsche EU-Parlamentarier Alexander Alvaro (FDP) erklärte, die ungarische Regierung müsse sich fragen, ob sie mental überhaupt hinter dem Projekt Europäische Union stehe, deren Werte mittrage und den EU-Vorsitz übernehmen könne.

Neue Medienbehörde hat Kontrolle

Ungarns Parlament hat ein Mediengesetz verabschiedet, das der von der rechtskonservativen Regierungspartei Fidesz kontrollierten neuen Medienbehörde NMHH künftig neben der Aufsicht der staatlichen Medien auch die Kontrolle über die privaten Fernseh- und Radiosender sowie Zeitungen und Internetportale erteilt. Kritiker fürchten eine massive Einschränkung der Medienfreiheit.

Der Vorstand der ungarischen Medienbehörde besteht ausschliesslich aus Vertretern der Fidesz. Die NMHH-Präsidentin Annamaria Szalai wurde von Ministerpräsident Viktor Orban persönlich für neun Jahre ernannt. Laut geänderter Verfassung darf der NMHH-Präsident ohne parlamentarische Kontrolle Verordnungen und Vorschriften erlassen.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg/Brüssel - Der ungarische ... mehr lesen
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.
Orbán (Bildmitte): Es sei «bedauerlich», dass die internationale Kritik «nichts Konkretes» enthalte.
Budapest - Das umstrittene ungarische Mediengesetz kann in Kraft treten. Ungeachtet der internationalen Kritik setzte Staatspräsident Pal Schmitt am Donnerstag seine Unterschrift unter den ... mehr lesen
Es war mal so, dass ein Blick gegen ... mehr lesen
Vom osteuropäischen Diktatorenvirus befallen? Ungarns Premier Viktor Orban.
Vor dem Parlament demonstrierten etwa 1500 Menschen gegen das Mediengesetz.
Budapest - Kurz vor Beginn der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft hat Ungarn die Pressefreiheit eingeschränkt. In der Nacht zum Dienstag beschloss das Parlament in Budapest ein ... mehr lesen
Budapest - In Budapest haben etwa 2000 Anhänger des ehemaligen sozialistischen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsany gegen den rechts-konservativen Regierungschef Viktor Orban demonstriert. Die Kundgebung richtete sich gegen angebliche autoritäre Tendenzen Orbans. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten