Polizeiaffäre
Luzerner Polizeikommandant korrigiert öffentliche Aussagen
publiziert: Sonntag, 1. Dez 2013 / 13:50 Uhr
Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler hat zur Polizeiaffäre nicht bei allen Fragen die Wahrheit gesagt.
Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler hat zur Polizeiaffäre nicht bei allen Fragen die Wahrheit gesagt.

Bern - Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler hat in einem Zeitungsinterview zur Polizeiaffäre nicht bei allen Fragen die Wahrheit gesagt. Er korrigierte einen Teil seiner Aussagen in einem Schreiben an Parlamentarier, die Regierung sowie ans Polizeikader.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die «Zentralschweiz am Sonntag» zitierte am Sonntag aus dem internen Brief des Luzerner Polizeikommandanten. Das Schreiben liegt auch der Nachrichtenagentur sda vor.

Beat Hensler hatte in einem schriftlich geführten Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung» vom 22. August 2013 zur Polizeiaffäre auf zwei Fragen «nicht vollständig» respektive «nicht korrekt» geantwortet. Das hielt der Polizeikommandant am Erscheinungstag des Interviews in seinem internen Berichtigungsschreiben fest.

Der zweiseitige Brief ist an Mitglieder der Aufsichtskommission des Parlaments, alle Fraktionschefs sowie Mitglieder der Regierung und der Geschäftsleitung der Polizei adressiert.

Regierungsrätin nicht umfassend informiert

Der Polizeikommandant steht wegen Beförderungen mutmasslich gewalttätiger Polizisten in der Kritik. Im Zeitungsinterview erklärte er öffentlich, Justizdirektorin Yvonne Schärli (SP) sei über die umstrittenen Beförderungen informiert gewesen.

In seinem Schreiben präzisierte Hensler, er habe eine aktive Information über allfällige Vorfälle und Abklärungen im Zusammenhang mit der Beförderung unterlassen und auf Nachfrage der Regierungsrätin mögliche heikle Punkte nicht angesprochen.

Zudem sagte Hensler im Interview, die Geschäftsleitung der Polizei habe die Lage im Sommer analysiert und selbständig erste Massnahmen eingeleitet. Er habe ein klares Zeichen setzen wollen, liess sich Hensler zitieren.

Doch diese Aussagen entsprachen gemäss Henslers eigenem Brief nicht der Wahrheit. Das Team der Geschäftsleitung sei nicht von sich oder von Hensler aus tätig geworden, sondern im klaren Auftrag der Regierungsrätin, heisst es in Henslers Berichtigungsbrief.

Regierung will am Dienstag informieren

Gegenüber der«Zentralschweiz am Sonntag» wollten sich weder der Polizeikommandant noch Regierungsrätin Yvonne Schärli zum Schreiben äussern. Die Regierung kündigte vergangene Woche an, sie werde am Dienstag über das Ergebnis der Untersuchung zu Vorfällen im Polizeikorps und zu Massnahmen informieren.

Die Regierung setzte nach Medienberichten zu mutmasslichen Missständen im Polizeikorps Anfang Juli 2013 den Berner Alt-Oberrichter Jürg Sollberger als externen Gutachter ein. Er sollte mögliche Gewaltvorfälle und Personalentscheide untersuchen.

Mitte August 2013 räumte Polizeikommandant Hensler an einer Medienkonferenz Fehler ein. Es habe vereinzelte Personalentscheide gegeben, die er mit dem späteren Wissensstand nicht mehr fällen würde, sagte er.

Ende August 2013 legte Sollberger einen Zwischenbericht vor. Darin kam er zum Schluss, dass bei der Luzerner Polizei die Gewaltausübung einzelner Korpsangehöriger als Problem tendenziell verkannt worden sei. Sollberger empfahl unter anderem, dass bei grundloser Gewalt von Polizisten gegen Wehrlose konsequent durchgegriffen werde.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler gibt nach Vorwürfen von ... mehr lesen
Hensler wird seine Funktion in gegenseitigem Einvernehmen abgeben.(Archivbild)
Der Rücktritt des Polizeikommandanten Beat Hensler wird gefordert.(Archivbild)
Luzern - In der Luzerner Polizeiaffäre haben am Donnerstag die SVP und die Grünen des Kantons Luzern offen den Rücktritt des Polizeikommandanten Beat Hensler gefordert. Die ... mehr lesen
Luzern - Das Überwachungsvideo, das einen Beamten der Luzerner Polizei beim ... mehr lesen
Das Überwachungsvideo wirft kein gutes Licht auf die Luzerner Polizei.
Der Ruf der Polizei ist angeschlagen.
Luzern - Bei der Luzerner Polizei ist zu locker mit Gewaltexzessen einzelner Korpsangehöriger umgegangen worden. Zu diesem Schluss kommt ein externer Gutachter. Er verlangt, dass ... mehr lesen
polizei dein hueter und beschuetzer
ohne worte
Wahrheit
Herr Hensler nehmen Sie den Hut !!!¨Lügen lohnt sich nicht !!!!!!!!¨¨
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten